Der Abstiegskampf wird sich wohl im Frühjahr nicht nur auf den SV Mattersburg und die Landeshauptstädter aus Sankt Pölten beschränken. Die SV Ried könnte... Aufrüsten im Abstiegskampf: Abstiegskandidaten wappnen sich für Rückrunde
Pin It

Spielszene Pass_abseits.atDer Abstiegskampf wird sich wohl im Frühjahr nicht nur auf den SV Mattersburg und die Landeshauptstädter aus Sankt Pölten beschränken. Die SV Ried könnte auch noch einmal in Bedrängnis kommen und auch der WAC und Admira Wacker Mödling sind „nur“ acht bzw. neun Punkte vor dem Schlusslicht Mattersburg. Wer sich wie für den Abstiegskampf rüstet lesen Sie hier.

SV Mattersburg

Das Schlusslicht Mattersburg hat in dieser Transferperiode klingende Namen verpflichtet. Es scheint als würde man im Burgenland verbissen versuchen in der Bundesliga zu bleiben. Der Grundstein dafür soll die Beurlaubung von Vastic und das Einstellen von Neo-Coach Gerald Baumgartner sein. Grund dafür wird wohl die Tatsache sein, dass man in der kommenden Saison als Tabellenletzter noch ein Relegationsspiel hat und man somit eine Chance mehr hat die Klasse zu halten. Nach der Ligareform ist die Chance ebenfalls groß sich in der höchsten Spielklasse festzusetzen.

Geld dürfte also in Mattersburg bei der Verpflichtung von Stefan Maierhofer eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Außerdem wurde mit David Atanga eine weitere Option für die Offensivabteilung geholt. Wie gestern bekannt wurde hat man mit Cesar Ortiz auch einen neuen Innenverteidiger geholt. Ortiz‘ Vertrag wird bis Sommer 2017 laufen, wobei es eine Option auf Verlängerung gibt. Diese Option wird vermutlich bei Klassenerhalt gezogen. Derzeit befindet sich die Mannschaft von Neo-Coach Baumgartner in Portugal.

SKN St. Pölten

Der SKN baut seinen Kader im Winter wieder kräftig um. Der Verein holt mit Cheikhou Dieng und Ümit Korkmaz gleich zwei vielversprechende Spieler für die Außenbahnen. Wobei es sehr wahrscheinlich ist, dass Korkmaz vermehrt im Zentrum spielen wird da die Flügel der St.Pöltner mit Drazan, Schütz und mit Abstrichen Holzmann schon sehr dicht besetzt sind. Cheikhou Dieng wird wohl die Herzen der Fans in St. Pölten höher schlagen lassen avancierte er während seines kurzen Engagements in der Landeshauptstadt schon zur Klublegende. Zusätzlich zu den beiden offensiven Kräften kam mit Babacar Diallo ein Innenverteidiger der für mehr Stabilität in der Defensive sorgen soll.

Es wurden jedoch auch einige Spielerabgegeben. Die wohl auffälligsten sind Keita und Segovia die wegen eines Testspiel-Elfmeters eine Schlägerei starteten. Des Weiteren trennte man sich – oder wird sich trennen – unter anderem von: Andi Dober, Kai Heerings und Jeroen Lumu. Aufgrund der Entlassungen von Keita und Segovia wird noch intensiv nach einem Stürmer gesucht, wobei der Finne Ville Salmikivi nicht überzeugen konnte und nach Hause geschickt wurde. Derzeit verweilt die Mannschaft des SKN in Kroatien und absolviert dort ihr Trainingslager. Dieses könnte noch verlängert werden, da die Temperaturen in Österreich immer noch kein Training auf Naturrasen zulassen.

SV Ried

Bei den Innviertlern hat sich bis jetzt auf dem Transfersektor rein gar nichts getan. Die Vereinsführung und Coach Christian Benbennek scheinen überzeugt zu sein, dass die Qualität ihrer Mannschaft für den Klassenerhalt reicht. Wobei in Ried aufgrund des finanziellen Spielraums auf jeden Euro geachtet werden muss – umso beeindruckender ist es also, dass der Verein immer wieder anstandslos lizensiert wird und schon seit 2005 in der Bundesliga kickt. Das Team rund um Kapitän Thomas Gebauer wird ein Trainingslager in Spanien absolvieren.

Wolfsberger AC

Bei den Kärntnern gab es bis jetzt zwei Neuzugänge: Stürmer Dever Orgill, der vorher in Finnland spielte und Mario Leitgeb für das defensiven Mittelfeld. Der WAC wird wohl damit seine Transfertätigkeit beendet haben. Einzig die Defensive ist wie bei den anderen Klubs in den unteren Tabellenregionen verbesserungsbedürftig. Darum auch die Verpflichtung von Leitgeb der vom FC St. Gallen kommt dort aber nicht voll überzeugen konnte. Abgegeben wurde bis jetzt nur Michael Berger an den FAC. Das Trainingslager wird derzeit auf Malta absolviert.

Admira Wacker Mödling

Auch in der Südstadt sollte man sich trotz des Neun-Punkte-Polsters nicht zu wohl fühlen. Außerdem kann der Klub auch nach ausrichten, denn der SK Rapid Wien liegt in der Tabelle noch in Reichweite. Transfermäßig hat man sich allerdings vornehm zurückgehalten. Die Admira setzt auf Kontinuität und hat es bis jetzt geschafft Christoph Monschein zu halten. Monschein, der der Torgarant bei der Admira in diesem Herbst war, tauchte auf dem Radar so mancher größeren Klubs auf. Außerdem ist der Kader der Mödlinger mit 31 Mann schon ziemlich aufgebläht, deshalb wird es wohl auch zu keinem spektakulären Transfer mehr kommen. Einziger Abgang: Ante Roguljic, dessen Leihe von RBS endet. Dieser Abgang sollte allerdings nicht ins Gewicht fallen, da Roglujic nie wirklich auffällig wurde. Derzeit befindet sich das Team von Admira Wacker auf Traininslager in Spanien.

Es fällt auf, dass vor allem der Tabellenletzte und der Vorletzte ziemlich massiv aufgerüstet haben. Ein zusätzlicher Anreiz heuer den Klassenerhalt zu schaffen, wird wie oben erwähnt die Ligareform sein. Wer nächstes Jahr noch oben ist, hat auch gute Chancen übernächste Saison ebenfalls erstklassig zu spielen. Auf ein spannendes Bundesliga-Frühjahr!

Valentin Schrayvogel, abseits.at

Pin It

Valentin Schrayvogel