Die Wiener Austria mühte sich gestern Abend nach zwei sieglosen Spielen in Serie zu einem 1:0-Sieg über den Wolfsberger AC. Manchmal ist das „wie“... Austria-Fans zum 1:0 über den WAC: „Grottenkick, aber Hauptsache drei Punkte!“
Pin It

Thorsten Fink - FK Austria Wien 2_abseits.atDie Wiener Austria mühte sich gestern Abend nach zwei sieglosen Spielen in Serie zu einem 1:0-Sieg über den Wolfsberger AC. Manchmal ist das „wie“ egal – der Dreier gegen den Tabellenletzten brachte die Austria zumindest bis heute Nachmittag auf Platz 3. Wir haben uns im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum umgehört und die Meinungen der Austria-Fans zum Sieg eingeholt.

kingpacco: „Fällt nur mir das auf oder anderen auch? Seit Friesenbichler vorne im Zentrum spielt, kommt Kayode gar nicht mehr zur Geltung. Also da finde ich schon unterschiede zwischen Zulechner und Friesenbichler. Finde, dass Zulechner mit Kayode besser harmoniert als Friesenbichler. Oder sagen wir so, Zulechner Kayode mehr Räume frei macht als Friese.“

fuxxx: „Hinten solide, in der Offensive aber immer noch zu ungefährlich. Teilweise war so etwas wie Verunsicherung wieder richtig greifbar. Aktuell interessieren mich aber nur die 3 klar verdienten Punkte.“

polaris: „Heim(pflicht)sieg gegen den Tabellenletzten. Wer gar keine Verbesserung zur letzten Saison sieht: Letztes Jahr haben wir solche Spiele regelmäßig verloren.“

Rickson: „Leider noch immer zu viele Versager im Kader, die haben die letzten zwei Saisonen vergeigt und werden auch heuer nix reißen. Da nützt auch ein Fink auf der Bank nix. Meine große Hoffnung ist, dass dieser Rest im Winter auch noch aussortiert und durch drei Verstärkungen ersetzt wird.“

chris_ajh: „Wenn spielerisch noch nicht viel funktioniert, sind Standards eben ein probates Mittel zum Erfolg (wenn ich zurück denke wie erbärmlich harmlos wir jahrelang bei Standards waren, so freut mich das umso mehr). Wenn wir uns spielerisch dann endlich steigern (wovon ich überzeugt bin – spätestens im Frühjahr) und parallel dazu unserer Gefährlichkeit bei Standards behalten, dann wird das schon was.“

Veilchen1: „Grottenkick! Mehr gibt’s nicht zu sagen! Immerhin drei Punkte.“

echter-austrianer: „Zumindest konnte man den Willen erkennen diese Partie gewinnen zu wollen – von beiden Seiten. Ansonsten – zacher Grottenkick mit teilweise desaströsen Ballverlusten. Drei Punkte ohne Erinnerungswert.“

Der Spielmacher: „Geld vom momentan unnötigen Stadionumbau in die Hand nehmen und Manni Schmid von Köln holen, sehe sonst keine Chance mit dieser Stolperertruppe irgendetwas zu reißen. Die Künste von Fink bleiben noch verborgen, die Aufstellung und das Konzept heute lassen ihn etwas ratlos erscheinen, Windbichler!? Die tägliche Arbeit im Training dürfte nicht dem Zweck dienen.“

bonifaz: „Match war nicht schön anzusehen. Der Sieg dennoch absolut verdient, WAC in Wahrheit hauptsächlich und weitgehend erfolgreich mit Zerstören beschäftigt. Ich mag sehr wohl eine klare Linie von Fink erkennen, allein die Umsetzung ist stümperhaft. Wie soll Ballkontrolle und Tempowechsel funktionieren, wenn schon die einfachsten, unbedrängten Zuspiele derart mangelhaft ausgeführt sind. Einmal klappte es sehr gut in HZ 1, der fällige Elferpfiff blieb aus. Mir ist auch schleierhaft, auf welche Weise Kayode noch im Strafraum weggeräumt werden müsste, damit das ein gut postierter Schiri ahndet. Eben jener Kayode, der sonst nicht sehr viele gute Szenen hatte. Ballannahme, Ballbehandlung, Zuspiele – zuweilen schwer zu ertragen. Tor fiel, als ich nicht mehr daran glauben mochte. War dann trotz allem zum Genießen, samt der typischen Kuhbauer-Einlagen. Wenn das Werkl einmal läuft und daran glaube ich noch fest, dann wird´s auch wieder fein zum Zuschauen.“

p a t: „Spielaufbau hinten heraus mit diesen Antikickern wird wohl nicht mehr besser. Ich weiß nicht, was ein Trainer da groß verbessern kann. Defensiv waren die Innenverteidiger heut eh brav, bzw. hat Sikov sogar das Tor vorgelegt. Aber sonst ist das mühsam. Der Schiri war zwar schwach, aber sowohl mit der Entscheidung die Handberührung Windbichlers nicht zu ahnden als auch der Foulpfiff vor dem Tor waren korrekt.“

cmburns: „Defensiv hat‘s gepasst, Offensiv noch Luft nach oben. Verdienter Sieg. Hauptsache nach oben nix verloren. Kayode bitte in die Mitte, Friesenbichler nicht am Platz, Gorgon heut auch mittelprächig. WAC von Minute 1 an auf Verteidigen aus, war nicht leicht.“

culixo: „Auch auf die Gefahr hinauf, dass ich mich wieder unbeliebt mache: Ein Hundskick vom feinsten – wobei es spielerisch jede Woche schlimmer wird. Wobei wir ja nicht wirklich „spielen“. Woran auch der Trainer mit Schuld hat: Warum immer wieder Friesenbichler spielt, weiß kein Mensch – Zulechner bringt da wesentlich mehr, zudem harmoniert er besser mit Kayode. Wobei Beweglichkeit für Friesenbichler sowieso ein Fremdwort ist. Windbichler rechts hinten – „genialer“ Schachzug, gegen einen so defensiven Gegner ohne Not mit 3 nominellen Innenverteidigern ranzugehen. Immerhin die Maßnahme im Mittelfeld mit Serbest kann ich nachvollziehen – der ist wenigstens beweglich. Warum Kehat nach 1 Spiel wieder auf der Bank Platz nehmen muss, verstehe ich allerdings schon wieder nicht. Warum man – wenn man auf volle Offensive umstellt – die Schnecke als „Absicherung“ hinten drinnen lässt und Windbichler raus nimmt, weiß auch kein Mensch – wäre typisch gewesen, wenn das ins Auge gegangen wäre. Also ich muss ehrlich sagen: Ich erkenne da weder einen Plan und schon gar nicht irgendeine Weiterentwicklung – ganz im Gegenteil: Es wird immer schlechter. Und ich habe auch nicht das Gefühl, dass Fink irgendeine Idee hat, wie es besser wird.“

shankly: „Ganz richtig. Ohne ab jetzt langfristig aufzubauende Strukturen gibts weniger gute Transferperioden, mehr Schwankungen und jedes zweite Jahr denselben Frust. Das trotzige Einfordern lückenlosen Erfolgs von Zaungästen, denen traditionell jeder suspekt ist, der nicht aus der eigenen Werkstätte kommt oder in der Krise plakative Entscheidungen trifft, ist auf lange Sicht schädlicher als eine Saison Rumpelfußball. Hat man ja nach dem Titel gesehen. Der Trainer schleicht sich und der Verein ist kopflos und verscheißt zwei bis drei Jahre. Allein dass jetzt der Name Schmid fällt, ist vor diesem Hintergrund ein Hohn und an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es ist aber nachvollziehbar, dass vielen ein altbekannter Kumpel, der noch dazu Meriten mit der Austria hat, lieber ist als ein Zugereister, der zwar in vielerlei Hinsicht das mitbringt, was der Verein jetzt nötig hat, nebenbei auch an mehreren Stationen große Erfolge gefeiert oder den Grundstein dafür legen konnte, aber in der kleinen, großen violetten Welt leider nichts vorzuweisen hat und daher mit Unverständnis betrachtet werden muss. Der Ruf nach Veränderung ist an der Stelle nichts weiter als der Versuch, sein eigenes Seelenheil zu finden. Werfen wir doch diesen ratlosen Deutschen raus, lassen um viel Geld Kumpel Schmid seinen zweiten Cheftrainerposten (nach Schwanenstadt, oder war es Untersiebenbrunn?) antreten, und wenn es dann immer noch nicht sofort klappen wird, was angesichts dieser wohlfeil geplanten Umstände ausgeschlossen werden kann, dann müssen wir wenigstens nichts mehr kritisieren, weil wir schließlich auf jeden Fall den Richtigen am Ruder haben, und dann gehen uns auch die Ideen aus, dann kochen wir glücklich in unserer eigenen Suppe, jagen ein paar Sündenböcke in die Wüste und warten darauf, dass jetzt aber wirklich alles gut wird.“

AngeldiMaria: „Zumindest konnte man gestern den Willen und das Bemühen um 3 Punkte erkennen. War nicht mehr ganz so behäbig. Aber es fehlt einfach die Kreativität. Zum Glück haben wir mal einen Trainer der zumindest unsere Ungefährlichkeit bei Standards behoben hat. Es war aber auch klar dass der Herbst zäh werden wird, eigentlich stehen wir ja nicht schlecht da. Spielerisch wird noch viel Arbeit und mindestens auch 2-3 Transfers notwendig sein. Einige haben sich vom Superstart wohl blenden lassen. Klar wünsch ich mir auch Zauberfussball, aber nach der harten Zeit dauert es halt eine Weile. Positiv ist wird sind noch bei der Musik dabei und dass trotz der momentan schlechten spielerischen Leistungen.Im Frühjahr wird man dann sehen ob Fink auch dieser Mannschaft eine spielerische Linie aufdrücken kann. Irgendwie seh ich bei unseren Spielern immer noch diese Angst vor dem Versagen an und wirken für mich gehemmt sich auch mal was zu trauen.“

grisu27: „Wichtig sind einmal die 3 Punkte. Die kämpferische Leistung war sehr in Ordnung. Die Standards scheinen heuer einfach unsere stärkste Waffe zu sein. Spielerisch, vor allem in der Offensive, war das leider gar nichts. Sehr viele Fehlpässe im Spielaufbau bzw. einfach keine Ideen im Angriff und wenn, dann reiht sich ein Missverständnis ans andere. Die Idee Windbichler als rechten Verteidiger aufzustellen konnte ich bis jetzt nicht nachvollziehen. Mit einem Grünwald und Holzhauser ist im MF keine Dynamik vorhanden. Das wird sich nicht mehr ändern lassen. Der Spielaufbau bleibt einfach behäbig. Serbest war ein positiver Lichtblick. Bis zur Winterpause so viele Punkte wie möglich sammeln und dann für das Frühjahr nachjustieren, dann wird das hoffentlich noch besser.“

Alle Meinungen zum Spiel findet ihr hier!

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen