In der tipico Bundesliga sind nach der Länderspielpause noch acht Runden zu spielen. Die Top-5 der heimischen Torschützenliste sind allesamt Salzburger oder Austrianer: Soriano... Berisha, Kainz und Keita: Die besten Einfädler der tipico Bundesliga nach 28 Runden
Pin It

Valon Berisha_abseits.atIn der tipico Bundesliga sind nach der Länderspielpause noch acht Runden zu spielen. Die Top-5 der heimischen Torschützenliste sind allesamt Salzburger oder Austrianer: Soriano führt derzeit vor Gorgon, Kayode, Keita und Minamino. Aber wie sieht es mit den Assistgebern und vor allem den Einfädlern aus? Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen.

In anderen Sportarten spielen die Einfädler von Toren oder Punkten statistisch betrachtet eine weitaus wichtigere Rolle als im Fußball. Diejenigen, die dem Assistgeber den Ball servieren oder auch gut aus der eigenen Abwehr herausspielen, werden beim Fußball statistisch nicht erfasst. Wir liefern unseren Lesern nun schon seit vielen Jahren eine Scorerwertung der Effizienz, in der wir die Assist-Assists auswerten. Natürlich muss nicht jeder Treffer einen Assist-Assist haben, aber er kann auch mehr als einen haben – etwa, wenn der Torschütze einen schönen Spielzug abschließt, an dem mehrere Spieler beteiligt waren.

Nach 28 Runden sieht die Assist-Assist-Wertung der tipico Bundesliga wie folgt aus:

15 – Valon Berisha (Red Bull Salzburg)

10 – Naby Keita (Red Bull Salzburg)

9 – Florian Kainz (SK Rapid Wien)

8 – Philipp Schobesberger (SK Rapid Wien)

7 – Stefan Schwab (SK Rapid Wien)
7 – Karim Onisiwo (SV Mattersburg/FSV Mainz 05)

6 – Alexander Grünwald (FK Austria Wien)
6 – Raphael Holzhauser (FK Austria Wien)
6 – Daniel Toth (Admira Wacker Mödling)
6 – Patrick Farkas (SV Mattersburg)
6 – Martin Rasner (SV Grödig)

5 – Stefan Stangl (SK Rapid Wien)
5 – Stephan Auer (SK Rapid Wien)
5 – Christoph Knasmüllner (Admira Wacker Mödling)
5 – Michael Perlak (SV Mattersburg)
5 – Dieter Elsneg (SV Ried)

Valon Berisha ist derzeit klar vorne. Der Norweger nahm nach dem Abgang von Kevin Kampl nach und nach eine ähnliche Rolle ein und scheint den heutigen Leverkusen-Spieler damit auch als besten Einfädler der Bundesliga zu beerben. Gleich auf ihn folgt sein Teamkollege Naby Keita, dessen Assist-Assists noch mittiger geschehen.

Mit Kainz, Schobesberger und Schwab folgen drei Rapidler, ehe die ersten Austrianer kommen. Dies steht im krassen Gegensatz zur Torschützenliste, in der die besten Rapidler erst sechs Tore erzielt haben, was aber aber recht einfach erklärt werden kann. Bei 45 erzielten Toren der Wiener Austria notierten wir insgesamt 36 Assist-Assists. Bei Rapid es bei 54 erzielten Toren 57 Assist-Assists. Dies zeigt deutlich, dass bei Rapid viel mehr Spieler an Toren beteiligt sind bzw. vielen Treffern längere Passstafetten vorausgehen, während bei der Austria direkter, teilweise aber auch „zufälliger“ getroffen wird.

Die Überraschungen im vorderen Bereich der aktuellen Assist-Assist-Liste: Die Admira-Mittelfeldspieler Toth (6) und Knasmüllner (6), der Grödiger Rasner (6), sowie Stephan Auer vom SK Rapid, der trotz weniger Einsätze auch bei fünf Assist-Assists steht. Die guten Werte von Farkas und Elsneg sind sehr starken Saisonen der beiden Protagonisten geschuldet. Perlak hatte Potential auf mehr, baute aber bereits nach dem ersten Saisonviertel merklich ab.

Wenn wir nun Assists und Assist-Assists gleichberechtigen und addieren, dann erhalten wir diesen Zwischenstand nach 28 Runden:

23 – Valon Berisha (Red Bull Salzburg)

22 – Florian Kainz (SK Rapid Wien)

18 – Naby Keita (Red Bull Salzburg)

16 – Philipp Schobesberger (SK Rapid Wien)

14 – Karim Onisiwo (SV Mattersburg/FSV Mainz 05)

12 – Dieter Elsneg (SV Ried)

11 – Alexander Grünwald (FK Austria Wien)

10 – Jonatan Soriano (Red Bull Salzburg)
10 – Andreas Ulmer (Red Bull Salzburg)
10 – Raphael Holzhauser (FK Austria Wien)
10 – Michael Perlak (SV Mattersburg)
10 – Patrick Farkas (SV Mattersburg)

9 – Steffen Hofmann (SK Rapid Wien)
9 – Stefan Schwab (SK Rapid Wien)
9 – Alexander Gorgon (FK Austria Wien)

8 – Larry Kayode (FK Austria Wien)
8 – Daniel Toth (Admira Wacker Mödling)
8 – Thorsten Schick (SK Sturm Graz)
8 – Dominik Hofbauer (SCR Altach)

Hier ist der Kampf an der Spitze hauchdünn: Valon Berisha führt mit ausgezeichneten 23 Vorbereiterpunkten und liegt damit nur einen Zähler vor Rapids Florian Kainz, der eine absolute Stütze für das Team und aktuell wohl unersetzbar ist.

Interessant ist der nur sehr kleine Unterschied zwischen Naby Keita und Philipp Schobesberger. Während man Ersterem eine sensationelle Saison attestiert, steht Schobesberger eher in der Kritik, weil er nicht das Optimum aus seinen Möglichkeiten macht. Bleibt nur zu ahnen, wie stark der Rapid-Rechtsaußen wäre, wenn er mal wirklich zeigen würde, was er drauf hat.

Sehr solide vorne dabei ist auch Dieter Elsneg, der seine gute Form bereits über die gesamte Saison mitnimmt. Erst hinter ihm folgen mit Grünwald (11) und Holzhauser (10) die besten Austrianer. Bitter: Der beste Sturm-Spieler liegt gleichauf mit dem besten Admiraner und dem besten Altacher. Thorsten Schick hält bei acht Einfädlerpunkten und ist damit sogar deutlich bester Grazer. Hinter ihm folgen Avdijaj, Offenbacher und Dobras mit je fünf Punkten. Insgesamt kommt Sturm derzeit nur auf 23 Assist-Assists und hält damit beispielsweise nur bei 40% von Rapids Wert.

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen