Der SK Rapid holte gestern Nachmittag bei Sturm Graz durch eine beherzte und technisch reife Leistung in der letzten halben Stunde – schließlich auch... Der unersetzbare Beric und das Prosenik-Paradoxon: Rapids Achillesferse in der Kaderdichte
Pin It

Robert Beric - SK Rapid Wien_abseits.atDer SK Rapid holte gestern Nachmittag bei Sturm Graz durch eine beherzte und technisch reife Leistung in der letzten halben Stunde – schließlich auch mit dem nötigen Glück – nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt. In der ersten Stunde wurde dabei aber ein Problem offensichtlich, das Rapid im Laufe der Saison noch Probleme bereiten könnte.

Obwohl Rotation angekündigt wurde, war die Startaufstellung Rapids auswärts in Graz nicht weit von der Topbesetzung entfernt. Die Änderung an vorderster Front machte Rapid allerdings das Leben schwer, denn Philipp Prosenik kann den weiterhin in bestechender Form befindlichen Robert Beric nicht ersetzen.

Prosenik kein Antizipativstürmer

Es liegt in der Natur des Spiels der Grün-Weißen, dass man dem SK Sturm Graz in Sachen Passgenauigkeit in einer sonst über weite Strecken ausgeglichenen Partie überlegen war. Einzig, wenn Rapid in die Spitze spielte, fiel man ab, weil die Partie nicht gerade ideal für Philipp Prosenik verlief. Der 22-Jährige kam erneut mit der Rolle als antizipativer Stürmer nicht zurecht. Dabei handelt es sich um eine Rolle, die wie geschaffen für Robert Beric ist.

Target Man

Es kommt nicht von ungefähr, dass Philipp Proseniks drei Bundesligatore allesamt in Heimspielen und stets in der Nachspielzeit fielen. Der ehemalige Milan- und Chelsea-Legionär ist ein klassischer Target Man. Einer, der dahin geht, wo’s wehtut und trotz schlechter durchschnittlicher Leistungswerte auf Schnittduelle innerhalb des Strafraums lauert. Prosenik ist ein Stürmer, der ein Spiel, das auf des Messers Schneide steht, mit einer einzigen Aktion entscheiden kann, auch wenn er bis dahin keinen einzigen Zweikampf gewann.

Unterschiedlicher Stil

Dafür muss das Spiel aber auch entsprechend verlaufen. Im aktuellen System Rapids, das stark auf Passsicherheit, invers agierende Flügelspieler und technische Sicherheit in der Offensive ausgerichtet ist, hat Prosenik stilistische Probleme. Eine der wichtigsten Aufgaben eines Rapid-Stürmers 2015/16 ist es, die torgefährliche Dreierreihe im offensiven Mittelfeld in Szene zu setzen, um danach wieder kurze Wege in die unmittelbare Gefahrenzone gehen zu können.

Noch stärkerer Fokus auf Antizipation 2015/16

Diese technischen Anforderungen konnte Robert Beric 2014/15 perfektionieren. In der neuen Saison ist das Spiel Rapids noch stärker darauf ausgelegt, dass die offensive Dreierreihe und der Angreifer im Passspiel eng verbunden sind. Unsere aktuelle Scorerwertung der Effizienz zeigt, dass Robert Beric in den bisherigen fünf Runden der effizienteste Vorbereiter bzw. Zuarbeiter der Liga war. Seine drei Saisontore sind eine weitere Draufgabe für den Teamplayer.

Perfekte Balance und hohe Cleverneß

Um als Solospitze ins aktuelle System Rapids zu passen, sind große technische Fertigkeiten eine Grundvoraussetzung. Beric versteht es wie kein Zweiter, Bälle zu behaupten, zu sichern und weiterzuverarbeiten. Sein intelligentes Spiel mit dem Rücken zum Tor erlaubt es ihm außerdem, zahlreiche Fouls zu ziehen oder das Spiel so abzubremsen, dass sich speziell die Flügelspieler in gute Positionen bringen können. Neben seinen beeindruckenden Scorerstatistiken ist Beric auch der Stürmer mit der besten Passquote der gesamten Liga.

„Abmontieren“

Prosenik bringt völlig andere Tugenden mit und bewirkt als antizipativer Stürmer praktisch das Gegenteil. Er kann die Bälle, die er in der Etappe erhält, nicht so kontrolliert weiterverarbeiten wie Beric. Proseniks Verzögern des Spiels ist oft kontraproduktiv, während das von Beric eein wahres Asset ist. Ihm fehlen die Ruhe am Ball und auch die richtige Dosierung in der Zweikampfführung. So bekam Prosenik gegen Sturm Graz keinen einzigen Freistoß zugesprochen, während er selbst zwei Fouls beging. Und das obwohl er nur 2 von 13 Zweikämpfen und 2 von 7 Kopfballduellen gewann. Der Überbegriff für dieses Problem: Prosenik ist im Gegensatz zum umtriebigen und weitaus ballsichereren Beric ein Stürmer, der auch auf Liganiveau abmontiert werden kann. Beric hingegen kann mannorientiert praktisch nicht über 90 Minuten in Schach gehalten werden.

Eher Potzmann statt Ehrenreich bespielt

Zudem bespielte Rapid in der ersten halben Stunde die „falsche“ Defensivseite Sturms. Rechtsverteidiger Martin Ehrenreich hatte im Schnitt eine höhere Durchschnittsposition inne, als Linksverteidiger Marvin Potzmann und gilt allgemein als der inkonstantere der beiden Außenverteidiger. Dennoch bespielte Rapid eher Potzmanns Seite.

Rapids Probleme fingen vorne an

Die fehlende Passsicherheit und der Mangel an technischer Cleverneß im letzten Drittel ließ Rapid trotz spielerischer Überlegenheit im Mittelfeld in der ersten Stunde des Sturm-Spiels sehr schlecht aussehen. Sturm agierte clever, setzte punktuelle Nadelstiche und stellte mit etwas Glück (1:0) und läuferischer und technischer Klasse (2:0) eine verdiente Pausenführung her. Rapid kam erst wieder auf, als mit der Einwechslung Robert Beric‘ das „eigentliche System“ wiederhergestellt wurde.

Historisches Paradoxon

Die zwei Alternativen, die Rapid auf der Position der Solospitze hätte, sind Deni Alar und Tomi. Der Spanier ist weiterhin verletzt und Alar baute im letzten Jahr massiv ab. Dennoch würden die beiden höhere technische Sicherheit auf dieser Position mitbringen als Prosenik, der wiederum andere Vorteile mitbringt. So etwa Aggressivität und physische Überlegenheit in der einst von Peter Pacult geprägten „Zone der Wahrheit“. Genau auf das zielt das laufende Spiel Rapids unter Zoran Barisic aber nicht ab. Das Paradoxon: Eigentlich ist die „Marke Prosenik“ historisch betrachtet der typische Rapid-Neuner. Anno 2015 ist Rapids Spiel aber völlig anders aufgebaut als vor der Ära Barisic.

Was passiert, wenn Beric ausfällt?

Rapid zeigte sich mit Robert Beric plötzlich wie ausgewechselt und erzwang einen Punkt in Graz. Mit jeder Top-Partie des Slowenen steigt die Angst der Fans, dass er Rapid vor Ende der Transferzeit noch abhandenkommen könnte. Für diesen Fall hätte Rapid natürlich Lösungen parat, könnte spontan auf dem Transfermarkt zuschlagen und einen passenden Ersatz verpflichten. Die wesentlich gefährlichere Eventualität: Was würde passieren, wenn Beric bei Rapid bleibt, aber sich nach Ende der Transferdeadline verletzt? Das aktuell so vielversprechende Spiel Rapids hängt in großem Maße vom 24-jährigen Slowenen ab. Er ist einer der wenigen Akteure, die innerhalb des aktuellen Kaders nicht ersetzbar sind, wie man es erst gestern in Graz beobachten konnte. Englische Wochen stehen an und Rapid ist für den Worst Case gewappnet – nur auf einer Position nicht…

Daniel Mandl, abseits.at

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • Rakuso

    Im Kapitel „Abmontieren“ hat sich ein „e“ eingeschlichen:
    während das von Beric eein wahres Asset ist.

  • Zigoziaga

    Großartige Analyse. Beric ist auch mMn das Beste, was Rapid seit langem da vorne aufzuwarten hat. Selten so einen spielintelligenten und trotzdem brandgefährlichen Stürmer gesehen. Eben der Mix macht’s, er hält das Passspiel am Leben und schafft es trotzdem auch noch selbst zu seinen Toren zu kommen – beeindruckend!