Transferfenster sind aus Sicht der Fans des SK Rapid seit Jahren mitreißend. Das kommende dürfte aufgrund diverser Ankündigen und Andeutungen noch brisanter werden als... Ideale Symbiose: Das Zusammenwirken von Kainz und Schaub auf Rapids Flügeln
Pin It

Florian Kainz 2 - SK Rapid Wien_abseits.atTransferfenster sind aus Sicht der Fans des SK Rapid seit Jahren mitreißend. Das kommende dürfte aufgrund diverser Ankündigen und Andeutungen noch brisanter werden als die letzten. Es dürfte nämlich einen radikalen Kaderumbau geben. Betroffen sind dabei vor allem die Positionen auf den grünweißen Flügeln.

Kritik am Kader des SK Rapid gibt es von verschiedenen Seite aus und auf verschiedensten Positionen. Ausgenommen waren zuletzt lediglich die offensiven Außenbahnen, wo man qualitativ und quantitativ wohl besser als jedes andere österreichische Team aufgestellt ist. In den kommenden Monaten könnte sich das allerdings ändern, da zwei Schlüsselspieler wechseln könnten: Florian Kainz und Louis Schaub. Wir erklären, warum die beiden Akteure für den österreichischen Rekordmeister so wichtig sind.

Sachlichkeit hier…

Als Kainz im Sommer 2014 in Wien-Hütteldorf unterschrieb gab es bei einigen durchaus Bedenken. Mit Marcel Sabitzer und Guido Burgstaller verloren die Grün-Weißen zwei flexible Offensivspieler, deren Klasse mittlerweile unbestritten sein sollte. Ein 21-jähriger Österreicher von Sturm Graz war angesichts der gewohnt hohen Ambitionen vieler Fans ein Dämpfer. Dabei gab es durchaus Indizien, die dafür sprachen, dass Kainz seinen Teil dazu beitragen könnte, das entstandene Loch zu stopfen. Und tatsächlich: die Eingliederung klappte reibungslos und Kainz war schnell ein wichtiger Spieler im System von Zoran Barisic.

Der Spielstil des Steirers weicht allerdings von jenen der beiden genannten ab. Kainz ist weniger explosiv und spektakulär als Sabitzer und Burgstaller, die zudem sehr weiträumig agierten und daher teilweise sogar als Stürme eingesetzt wurden. Kainz‘ Aktionen bestechen durch eine unglaubliche Konstanz und Sachlichkeit. Wo Burgstaller zum Beispiel erst im zweiten oder dritten Versuch die gewünschte Situation herstellte, schafft es Kainz meist auf Anhieb. Das gilt sowohl für Aktionen mit Ball, als auch solchen ohne.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Kainz nicht dazu in der Lage wäre, über Einzelaktionen oder technischen Gustostückerl Überraschungsmomente zu setzen oder Dynamik zu entfachen. Wenn es die Situation erfordert, tut er das nämlich sehr wohl. Oft ist dies aber schlicht nicht der Fall. Ein einfach ausgeführter Pass in die richtige Zone, ist oft zielführend. Wenn die umliegenden Strukturen passen, dann kann aus der Folgeaktion eine weitaus gefährlichere Möglichkeit entstehen. Das ist auch mit ein Grund dafür, dass Kainz bei Sturm früh zum Stammspieler aufstieg, aber lange unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit spielte.

… Spektakel dort

Dieser Sachlichkeit gegenüber steht auf der rechten Seite eine enorm hohe Portion Dynamik und Spektakel in Person von Schaub. Der 21-Jährige ist ein unheimlich emsiger „Wusler“ – ähnlich wie Burgstaller. Im Vergleich zu diesem, der viele seiner Durchbrüche im wahrsten Sinne erzwingt, ist es weniger auf fehlende oder unsaubere Technik zurückzuführen, dass er immer wieder nachsetzen muss. Vielmehr liegt es daran, dass sich Schaub häufig in schwer zu lösenden, engen Situationen wiederfindet.

Schaub positioniert sich offenbar bewusst dort, was auf den ersten Blick recht unverständlich ist. Im gruppentaktischen Kontext macht das allerdings durchaus Sinn. Gerade weil Schaub aus solchen Situationen nicht immer auf Anhieb als Sieger hervorgeht und dem Gegner eine Kontersituation suggeriert wird, ergeben sich durch diese Dynamik Räume. Seine Positionierung zwischen den Zuordnungszonen der Gegenspieler eröffnet zudem die Möglichkeit, dass seine Mitspieler andernorts freier werden. Die Kehrseite der Medaille sieht man, wenn man sich die zählbare individuelle Ausbeute von Schaub ansieht.

In den letzten vier Jahren stehen bei ihm in 99 Einsätzen in der Bundesliga für Rapid 14 Tore und 12 Assists zu Buche. Unterm Strich hält er also bei 226 Minuten pro Scorerpunkt. Zum Vergleich: Kainz ist in seiner bisherigen Rapid-Ära durchschnittlich alle 149 Bundesligaminuten an einem Tor direkt beteiligt (62 Spiele, 11 Tore, 23 Assists). Die Konstanz Schaubs infrage zu stellen ist also durchaus naheliegend. Es lohnt sich jedoch ein genauerer Blick auf die gruppentaktischen Rollen der beiden, um zu verstehen, warum sie trotz ihrer unterschiedlichen individuellen Profile für das aktuelle Rapid-Spiel sehr wertvoll sind.

Geradlinigkeit hier…

Die linke Seite von Rapid wird landläufig gerne als die aktivere und stärke bezeichnet. Diskussionswürdig. Sie ist aber auf jeden Fall die Seite, über die die Wiener hauptsächlich gefährlich werden und über die sie geradliniger agieren. Als Ergänzung zu Kainz gibt es mit Stefan Stangl und Thomas Schrammel, die in ihren jeweils letzten beiden Saisonen zusammen 23 direkte Torbeteiligungen aufweisen können. Ihre Vorstöße werden dabei durch die passenden Aktionen von Kainz unterstützt.

Im Angriffsspiel von Rapid gibt es über die linke Seite unterschiedliche Varianten. Die bekannteste besteht darin, dass Kainz im hohen zweiten Drittel mit dem Ball einrückt und somit dem Linksverteidiger die Möglichkeit zum Hinterlaufen gibt. Auch die umgekehrte Variante, dass Kainz innerhalb des letzten Drittels die Breite hält und sein Hintermann dann durch die geöffnete Schnittstelle zwischen gegnerischem Außen- und ballnahen Innenverteidiger läuft, sieht man regelmäßig.

Eine andere Möglichkeit, zu der Rapid immer wieder greift, und die angesichts Kainz‘ sauberen Aktionen erfolgsstabil wirkt, sind direkte Weiterleitungen nach Seitenwechseln. Kainz steht dabei sehr breit und tiefer als der ballnahe Flügelspieler, während sein nomineller Gegenspieler tief bleibt. Dadurch hat er einerseits beim Empfang des Wechselpasses etwas Platz. Andererseits rückt der ballferne gegnerische Außenverteidiger naturgemäß raus, wird eventuell vom entsprechenden Flügelspieler unterstützt. Rapids Linksverteidger kann dann die entstandenen Lücken anlaufen und wird von Kainz mit dem ersten Ballkontakt eingesetzt.

Auch mit anderen Mitspielern geht Kainz als Breitengeber Kombinationen ein. In der letzten Saison war es vor allem Robert Beric, der als weiterer Fixpunkt dazukam, wenn es darum ging, Zug zum Tor zu entwickeln. In manchen Situationen wird Kainz außerdem noch in anderen Funktionen eingesetzt. Manchmal wird er beispielsweise als Ballverteiler im Halbraum eingebunden, was zur Folge hat, dass er für einen Flügelspieler vergleichsweise viele Pässe spielt.

…Diagonalität dort

Die rechte Seite gilt vor allem defensiv seit Jahren als grün-weißes Sorgenkind. Im Sommer erhofften sich viele durch die Verpflichtung von Stephan Auer eine Verbesserung. Der Ex-Admiraner ist allerdings gemessen an der Spielweise Rapids für rechts hinten nicht wirklich geeignet. Auer ist zwar jemand, der ein großes Aufgabenspektrum dank seiner Athletik und Einsatzbereitschaft verlässlich erfüllen kann, hat aber strategische und technische Schwächen.

Genau diese Punkte braucht es aber auf der rechten defensiven Außenbahn im aktuellen System. Dass Auer ausgerechnet in den letzten Spielen, als er links hinten agieren durfte, positiv auffiel, ist daher keine Überraschung. Dort kann seine Athletik passend eingebunden werden. Daher behielt Mario Pavelic seinen Stammplatz. Der 22-Jährige ist einer der technisch stärksten Außenverteidiger der Liga, was insofern wichtig ist, weil Rapid auf der rechten Seite die Räume bewusst enger macht als links.

Schaub ist im Gegensatz zu Kainz kein Spieler, der bis tief in die gegnerische Hälfte die Breite hält und erst spät in die Mitte zieht. Er ragt mit seinen diagonalen Läufen und Dribblings heraus, die er meist im zweiten Drittel startet. Diese sind ein durchaus wirkungsvolles Mittel. Sie erhöhen die Spieldynamik enorm schnell, da sich die Gegenspieler aufgrund des gleichzeitig horizontalen und vertikalen Wegs des Balls gut abgestimmt aufeinander bewegen müssen. Über einfache Kombinationen, zum Beispiel simple Doppelpässe, kann man in etwaige Lücken dann relativ leicht eindringen und in eine gefährliche Abschlussposition kommen.

Ein weiterer Pluspunkt von diesen diagonalen Bewegungen ist, dass der Ballführende in vergleichsweise wenige Eins-gegen-Eins-Duelle verwickelt wird. Man weicht ihnen gewissermaßen aus. Schaub beherrscht dies wie kein zweiter Spieler in der österreichischen Liga und kann so auch aus statischen Situationen heraus das Tempo erhöhen. Philipp Schobesberger ist zum Beispiel ebenfalls jemand, der häufig ins Dribbling geht, dabei aber vollkommen andere Charakteristiken hat. Er agiert nicht so kleinräumig wie Schaub, sondern entfaltet sich vielmehr dann, wenn er bereits Tempo aufgenommen hat.

Ideale Symbiose

Auf der linken Seite hat Rapid also eine sehr geradlinige Achse und rechts ein spielerisch starkes Duo, das besonders in Dynamiksituationen sehr gut ist. Kainz und Schaub passen hier sehr gut zur Spielidee, obwohl sie an und für sich durchwegs andere Spielertypen sind. Man erkennt dies auch, wenn man die Radargrafiken der beiden gegenüberstellt.

Man sieht hier einerseits die enorm starke Scorerausbeute von Kainz, aber auch, dass er sonst an sehr vielen Schüssen direkt beteiligt ist. Die Anzahl und Erfolgsquote seiner Pässe ist im Vergleich zu den anderen offensiven Mittelfeldspielern der Liga ebenfalls sehr hoch. Einen merkbaren Unterschied zu Schaub gibt es vor allem beim Anteil der langen Pässe und der Anzahl der erfolgreichen Dribblings. Also genau jene Kategorien, in denen sich der oben erwähnte Wusler-Charakter von Schaub widerspiegelt.

Auch bei der Art der Balleroberungen erkennt man, dass Kainz eher sachlich und überlegt vorgeht und dementsprechend vorrangig Bälle abfängt. Schaub hingegen ist jemand, der sich durch direkte Zweikämpfe den Ball holt und mehr Tackles verzeichnet. In Summe decken die beiden also das gesamte Spektrum ab. Sie adäquat zu ersetzen wird für Rapid daher äußerst schwer.

Alexander Semeliker, abseits.at

Pin It

Alexander Semeliker

@axlsem