Im Zuge einer kleinen Serie nehmen wir die Verträge der Spieler in den beiden österreichischen Profiligen unter die Lupe. Welche Spieler haben auslaufende Verträge,... Im Sommer 2016 auslaufende Verträge (4) – Austria, Rapid und Salzburg
Pin It

Alexander Gorgon_abseits.atIm Zuge einer kleinen Serie nehmen wir die Verträge der Spieler in den beiden österreichischen Profiligen unter die Lupe. Welche Spieler haben auslaufende Verträge, bei wem gibt es vereins- oder spielerseitige Optionen? Und welche Spieler mit auslaufenden Verträgen sind heiße Aktien für größere Klubs. Im vierten und letzten Teil beschäftigen wir uns mit den Top-3 der Bundesliga.

Die Wiener Austria hat derzeit zwei Spieler mit Kaufoption in ihren Reihen. Christoph Martschinko müsste man der TSG 1899 Hoffenheim abkaufen, um die Dienste von Kevin Friesenbichler müsste man Geld an Benfica Lissabon überweisen. Beide Spieler können per Kaufoption bis 2019 an den Verein gebunden werden. Wahrscheinlicher ist das aber bei Martschinko, zumal der Linksverteidiger eine sehr ordentliche Saison spielt. Friesenbichler lässt eine richtig explosive Entwicklung vorerst vermissen.

Mehrere Optionen in Violett

Bei vier weiteren Spielern kann die Austria eine Einjahresoption ziehen: Vance Sikov (30), Marco Meilinger (24), Fabian Koch (26) und Marko Kvasina (19) sind allesamt Kandidaten, bei denen dies vernünftig erscheinen würde, auch wenn vor allem Meilinger zuletzt unter den Erwartungen blieb und Sikov bereits mehrfach mit einem Abgang liebäugelte Auf den 25-jährigen Dänen Jens Stryger Larsen besitzt die Austria sogar eine Zweijahresoption. Larsen spielte im Herbst nur bei den Amateuren und im bisherigen Frühjahr fix bei den Profis. Ob man seine Option ziehen möchte, wird wohl von den verbleibenden Runden abhängen.

Wohin zieht es Alexander Gorgon?

Die Austria besitzt aber auch eine der heißesten ablösefreien Transferaktien dieses Sommers. Alexander Gorgon spielt eine tolle Saison und erzielte bereits 15 Pflichtspieltore. Für den 27-Jährigen heißt es nun „jetzt oder nie“, wenn das Abenteuer Ausland noch Realität werden soll. Bereits im Winter flirtete „Gogo“ mit dem SV Darmstadt 98. Auch wenn die Austria sicher versuchen wird Gorgon zu halten, stehen die Zeichen eher auf Abschied.

Kann die Austria Prokop binden?

Gut würden die Veilchen daran tun, zwei ihrer Talente zu halten. Beim 19-jährigen Torhüter Patrick Pentz läuft der Vertrag ebenso aus, wie beim 18-jährigen Dominik Prokop. Der angehende Spielgestalter der Regionalligamannschaft ist nach wie vor eine feste Größe im U19-Nationalteam und wird schon bald für höhere Aufgaben bereit sein. Der Austria kann gratuliert werden, wenn sie es schafft, Prokop längerfristig an den Verein zu binden, bevor sich ein ausländischer Klub am offensiven Mittelfeldspieler bedient. Vor einigen Monaten verloren die Veilchen Arnel Jakupovic an den FC Middlesbrough, wo dieser nun in der Reservemannschaft nach Belieben trifft.

Petsos verlässt Rapid – aber in welche Liga?

Rapid ist derzeit der einzige Klub, bei dem ein Spieler bereits Woche für Woche mit einem neuen Vertrag bei einem anderen Klub aufläuft. Thanos Petsos wird im Sommer zum SV Werder Bremen wechseln, zittert sieben Runden vor Schluss aber noch um die Erstklassigkeit. Von einem Abstiegsplatz trennt Werder derzeit nur ein Punkt, weshalb der Wechsel womöglich sogar ein Rückschritt für den Deutsch-Griechen sein wird.

Schimpelsberger und Alar dürfen gehen

Sonst sind die Fronten bei Rapid klar abgesteckt: Michael Schimpelsberger erhält keinen neuen Vertrag, hätte schon im Winter gehen dürfen, fand aber vorerst keinen neuen Verein. Deni Alar ist einer der Top-Verdiener im Klub und seit seiner im Mai 2013 erlittenen, schweren Achillessehnenverletzung nur noch ein Schatten seiner selbst. Auch für den teuren Reservisten stehen die Zeichen klar auf Abschied – im Falle eines konkreten Angebots hätte Alar ebenfalls bereits im Winter wechseln dürfen.

Zweijahresoption auf Pehlivan

Was bei Red Bull Salzburg passieren wird, steht so wie jedes Jahr in den Sternen. Einen tatsächlich auslaufenden Vertrag besitzt nur Yasin Pehlivan, auf den die Salzburger jedoch eine Zweijahresoption ziehen können.

Mukhtar und Damari müssten weiter geliehen werden

Unter den Erwartungen blieb bisher Hany Mukhtar, der bis Sommer von Benfica Lissabon ausgeliehen wurde. Seine Ausstiegsklausel würde bei 45 Millionen Euro liegen – diese Zahlen sind aber speziell bei portugiesischen Klubs nichts als Schall und Rauch. Mukhtar wird Salzburg wohl im Juni verlassen, sofern die Leihe mit Benfica nicht verlängert wird. Anders könnte dies bei Omer Damari aussehen, denn der Israeli hat noch einen Vertrag bis 2018 bei RB Leipzig, wird beim möglichen Bundesligaaufsteiger aber nicht benötigt. Es ist durchaus denkbar, dass die Leihe mit Salzburg um ein weiteres Jahr verlängert wird.

Da noch nicht sicher ist, ob Leipzig aufsteigt oder nicht, ist schwer vorauszuahnen, wie es in Salzburg weitergehen wird. Sollte der Schwesternklub aus Sachsen in die deutsche Bundesliga vorpreschen, dann werden wohl einige Stars die Salzburger in Richtung Deutschland verlassen.

Daniel Mandl, abseits.at

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen