Jedes Jahr wechseln zahlreiche Legionäre in die tipico Bundesliga oder in untere Ligen – und verlassen diese teilweise auch recht flott wieder. Wie schon... Was wurde aus den Gastarbeitern? (26) – SK Sturm Graz, Teil 3
Pin It

Richard Sukuta-Pasu_abseits.atJedes Jahr wechseln zahlreiche Legionäre in die tipico Bundesliga oder in untere Ligen – und verlassen diese teilweise auch recht flott wieder. Wie schon im letzten Frühling schauen wir uns den weiteren Werdegang einiger Legionäre an und führen damit eine Serie fort. Die weiteren Teile der Serie findet ihr ebenfalls hier verlinkt.

In den kommenden Teilen schauen wir vor allem auf die Gastarbeiter aus der jüngeren Vergangenheit. Heute schauen wir uns einige Ex-Kicker des SK Sturm Graz genauer an.

Tomislav Barbaric

Für den SK Sturm bestritt der heute 27-jährige Kroate Tomislav Barbaric nur sieben Partien. Zu Beginn des Jahres 2015 wechselte er zum NK Split, wo er für ein halbes Jahr Stammspieler war. In der laufenden Saison kickt der Innenverteidiger für den FK Sarajevo, wo er ein Leistungsträger ist und ordentlich Werbung in eigener Sache machte. Sein sommerlicher Transfer nach Belgien ist nun bereits fix: Der KV Kortrijk bezahlte 350.000 Euro Ablöse für Barbaric.

Aleksandar Todorovski

Für Sturm kam der mazedonische Außenverteidiger Aleksandar Todorovski auf 28 Ligaspiele. Im Jänner 2015 verließ der mittlerweile 32-Jährige den SK Sturm aber wieder. Der Defensivspieler, der aufgrund eines Wadenbeinbruchs zu Beginn seiner Sturm-Zeit insgesamt fast fünf Monate ausfiel, spielt nun seit 1 ½ Jahren in Polen. Mit Zaglebie Lubin dürfte er heuer den Europacup erreichen.

Benedikt Pliquett

Nach fast zwei Jahren in Graz wechselte der kultige Torhüter Benedikt Pliquett nach Mallorca. Der 31-Jährige ist einer von vier deutschen Kickern beim von Christian Ziege betreuten Klub Atlético Baleares. Wir haben Pliquett vor kurzem zu einem Interview über seine Eindrücke vom spanischen Drittligisten gebeten, das ihr hier nachlesen könnt.

Nikola Vujadinovic

Im Sommer 2014 verließ der kraftvolle Innenverteidiger Nikola Vujadinovic den SK Sturm Graz und wechselte nach kurzer Vereinslosigkeit nach Spanien. Die Saison in der Segunda División verlief aber keineswegs nach Wunsch und sein neuer Klub Osasuna rettete sich nur knapp vor dem Abstieg in die dritte Liga. Vujadinovic wurde nach nicht mal einem Jahr freigestellt und wechselte ablösefrei in die zweite chinesische Liga, wo er auch heute noch spielt. Beijing Enterprises heißt der aktuelle Arbeitgeber des Montenegriners.

Igor Oshchypko

Der Ukrainer Igor Oschypko wurde im Jänner 2015 als Notnagel für die Sturm-Viererkette geholt, aber drei Bundesligaspiele und eine Partie in der Regionalligamannschaft blieben die volle Ausbeute. Die vergangene Herbstsaison verbrachte Oshchypko in Moldawien beim FC Zaria Balti, wo er es auf zehn Spiele brachte. Im aktuellen Frühjahr spielte der Linksverteidiger neun Spiele in Bulgarien für Botev Plovdiv.

Darko Bodul

Nachdem er bei Sturm in Ungnade gefallen war, wechselte Darko Bodul nach Dänemark und spielte zumindest eine passable Saison für Odense BK. Nach knapp zwei Jahren kehrte der 27-Jährige nach Österreich zurück und kam beim SCR Altach unter, für den er im letzten Frühjahr zwölf Spiele machte, aber mit nur einem Treffer klar unter den Erwartungen blieb. 2015/16 verbrachte Bodul in Schottland: Bei Dundee United war er nur Ergänzungsspieler und blieb in zwölf Pflichtspielen ohne Treffer. Ein Abschied im Sommer ist erneut wahrscheinlich.

Richard Sukuta-Pasu

In der Saison 2012/13 war der Deutsch-Kongolese Richard Sukuta-Pasu mit zwölf Bundesligatoren Topscorer beim SK Sturm. In der darauffolgenden Saison erzielte die Kaiserslautern-Leihgabe sechs Tore für Bochum und im Sommer 2014 wechselte der heute 25-Jährige fix nach Belgien. In seiner einzigen Saison für Cercle Brügge gelangen ihm aber nur drei Tore und so ging er vor der laufenden Saison zurück nach Deutschland, wo er beim Drittligaklub Energie Cottbus unterkam. In 30 Partien gelangen Sukuta-Pasu immerhin acht Tore. Cottbus steht eine Runde vor Schluss auf dem 17.Platz und zittert weiterhin um den Klassenerhalt. Sukuta-Pasu hat noch ein Jahr Vertrag in Cottbus.

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen