Im Achtelfinale der Champions League stehen die Rückspiele auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Dienstag.   Monaco – Arsenal Hinspiel: 3:1 Wenn... Vorschau zum Champions-League-Achtelfinale 2014/15 – Teil 3 der Rückspiele
Pin It

Champions League TrophyIm Achtelfinale der Champions League stehen die Rückspiele auf dem Programm. abseits.at beleuchtet die Partien vom Dienstag.

 

Monaco – Arsenal

Hinspiel: 3:1

Wenn Arsène Wenger an die Stätte seiner ersten Trainertriumphe zurückkehrt, dann steht er mit Arsenal bei Monaco vor einer gewaltigen Hürde, schließlich gilt es, ein 1:3 aus dem Hinspiel wettzumachen.

Arsenal muss etwas schaffen, was in der Ära der Champions League noch keinem anderen Team gelungen ist: Weiterkommen, wenn man in einem Auswärtsrückspiel mehr als einmal treffen musste, um das Ausscheiden zu verhindern. Die Partie im Emirates Stadium war das dritte Achtelfinal-Heimhinspiel in Folge, das Arsenal mit zwei Toren Unterschied verloren hatte.

Nach einer Hinspielpleite auf eigenem Platz sind in der Champions League bislang nur zwei Teams weitergekommen, und beide hatten zuvor 0:1 verloren: Ajax Amsterdam (gegen Panathinaikos, Halbfinale 1995/96, 3:0 im Rückspiel) und Inter Mailand (gegen Bayern München, Achtelfinale 2010/11, 3:2 im Rückspiel).

Für Arsenal ist es bereits der 15. Auftritt im Achtelfinale der Königsklasse hintereinander. Allerdings scheiterten die Gunners in den letzten vier Jahren immer in dieser Runde. Arsenals letzter Achtelfinaltriumph datiert aus der Saison 2009/10, als man den FC Porto nach Hin- und Rückspiel mit 6:2 bezwang. Danach folgten Pleiten gegen den FC Barcelona (2010/11), AC Milan (2011/12) und Bayern München (2012/13 und 2013/14).

Monaco hofft hingegen auf den ersten Viertelfinaleinzug in der Champions League seit 2003/04. In jener Spielzeit erreichte der Verein sogar das Endspiel, das gegen Porto verloren wurde. Im Achtelfinale standen die Monegassen letztmalig in der Saison 2004/05, zogen damals gegen die PSV Eindhoven aber klar den Kürzeren.

Die Mannschaft von Trainer Leonardo Jardim blieb in der Gruppenphase im heimischen Stade Louis II ohne Gegentreffer, was problemlos zum Aufstieg gegen Arsenal reichen würde. Zudem sind die Monegassen seit acht Europacupheimspielen ungeschlagen, die letzte Niederlage datiert aus dem März 2005.

Zu Hause setzte es seit einer 0:3-Schlappe gegen Leeds United im September 1995 (vor 40 Spielen) keine Niederlage mehr, die dieses Mal gleichbedeutend mit dem Ausscheiden wäre.

Wenn schon alle Statistiken gegen die Gunners sprechen, dann gibt vielleicht wenigstens die erfolgreiche Generalprobe Selbstvertrauen. Arsenal setzte sich am Samstag in der Premier League mit 3:0 gegen West Ham durch und tat es damit Monaco gleich, das Bastia bereits am Freitag mit demselben Ergebnis besiegt hatte.

Atlético Madrid – Leverkusen

Hinspiel: 0:1

Hakan Çalhanoğlu markierte den einzigen Treffer des Hinspiels, als Leverkusen mit 1:0 gegen Atlético Madrid triumphierte. Für die Werkself war es im siebten Anlauf der erste Sieg in einem Achtelfinale. Die vorherigen sechs Partien in dieser Phase des Wettbewerbs hatte man allesamt verloren – bei einem Torverhältnis von 5:22.

Atléticos Heimbilanz ist beeindruckend. Die Rojiblancos haben 20 der letzten 22 Europapokalspiele im Vicente Calderón für sich entscheiden können. Die letzte Niederlage gab es im Februar 2013 beim 0:2 gegen Rubin Kazan in der Runde der letzten 32 der Europa League. Im laufenden Wettbewerb wurden alle Heimspiele siegreich und ohne Gegentor bestritten.

Die Spanier, die zum siebten Mal ins Viertelfinale wollen, konnten die letzten fünf Begegnungen mit deutschen Klubs nach Hin- und Rückspiel für sich entscheiden. Die letzte Pleite gab es in der ersten Runde des UEFA Cups 1979/80 gegen Dynamo Dresden.

Atlético hat in UEFA-Wettbewerben 19 Mal das Hinspiel auswärts verloren. Zehn Mal erreichte man dennoch die nächste Runde. Ähnlich sieht es bei 0:1-Niederlagen in Hinspielen aus: In zwei Fällen setzte sich Atlético durch, dreimal war Endstation.

Leverkusen muss sich vor der guten Heimbilanz Atléticos allerdings nicht fürchten, denn die Mannschaft von Roger Schmidt trat in dieser Saison in der Fremde durchaus stark auf. Von vier internationalen Auswärtsspielen wurde nur eines verloren, in Monaco.

Leverkusen konnte insgesamt elfmal das Hinspiel eines UEFA-Wettbewerbs für sich entscheiden und kam immer weiter. Allerdings hat die Werkself die letzten vier Duelle nach Hin- und Rückspiel gegen spanische Gegner verloren. Den letzten Sieg gab es gegen Espanyol Barcelona im UEFA-Cup-Finale 1988 (Gesamt: 3:3, 3:2 i. E.). Es ist das bisher einzige Elfmeterschießen von Leverkusen im Europacup.

Am Freitag bei der Generalprobe kam Leverkusen zu einem lockeren 4:0 Sieg gegen Stuttgart und blieb damit bewerbsübergreifend zum bereits fünften Mal in Folge ohne Gegentor. Atlético musste sich bei Espanyol Barcelona hingegen mit einem torlosen Remis begnügen.

OoK_PS, abseits.at

Pin It