In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 23. Spieltag 2012/13 (Teil 1) –  David Alaba mit 133 Ballkontakten gegen den 1. FC Köln
Pin It

David Alaba (ÖFB, FC Bayern München)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks widmen wir uns der Partie zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FC Köln, bei der sich David Alaba und Kevin Wimmer gegenüberstanden.

FC Bayern München – 1. FC Köln   4:1

Der FC Bayern München feierte zu seinem 115. Geburtstag einen 4:1-Sieg gegen den 1. FC Köln und gewann damit das elfte von zwölf Meisterschaftsspielen der aktuellen Saison. Köln wartet hingegen nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg, was unter Coach Peter Stöger heuer die längste Negativserie ist. Frank Ribery traf erstmals seit fünf Jahren in drei aufeinanderfolgenden Spieltagen ins gegnerische Tor, Arjen Robben erzielte seinen bereits 17. Treffer, womit er schon jetzt einen persönlichen Rekord aufstellte.

Die Hausherren legten einen fulminanten Start hin und führten dank Schweinsteiger und Ribery bereits nach zehn Minuten mit 2:0. Knapp vor der Pause gelang Anthony Ujah der Anschlusstreffer und die brav kämpfenden Kölner machten das Spiel noch einmal spannend. Der FC Bayern München legte aber eine starke Schlussphase hin und Arjen Robben und Robert Lewandowski sorgten am Ende für klare Verhältnisse.

David Alaba begann in Guardiolas 4-1-4-1-Formation als linker Außenverteidiger und war in der Anfangsphase gemeinsam mit Frank Ribery der beste Bayern-Akteur. Die beiden kombinierten sich immer wieder auf der linken Seite bis zum gegnerischen Tor durch und erzeugten enormen Druck auf ihrem Flügel. Wie man an der Grafik rechts sehen kann, starteten die Bayern 44% der Angriffe über den linken Flügel, während nur 27% der Angriffe über die rechte Seite vorgetragen wurde. Alaba hatte mit 133 Ballkontakten die meisten Ballberührungen aller Spieler auf dem Platz und spielte 112 Pässe, von denen 106 bei seinen Mannschaftskollegen ankamen (95%), womit er auch in der Passstatistik an erster Stelle liegt. Er schoss einmal aufs gegnerische Tor, bereitete vier Torschüsse seiner Mitspieler vor und schlug drei Flanken. Mit 11,49 Kilometern war er der drittfleißigste Spieler und absolvierte zudem die meisten Sprints (38) und die zweitmeisten intensiven Läufe (85). Lediglich beim Gegentreffer sah der österreichische Nationalspieler nicht gut aus, da er nach einer kurz abgespielten Ecke der Kölner bei der darauffolgenden Flanke das Luftduell gegen Ujah verschlief und nicht zum Kopfballduell hochstieg. In der zweiten Hälfte war er zudem nicht mehr ganz so aktiv wie in der Anfangsphase, in der er einer der spielbestimmenden Akteure war, und agierte nicht mehr so breit wie zu Beginn der Partie. Alles in allem eine sehr ordentliche Vorstellung von David Alaba, der in der ersten Viertelstunde beim imposanten Sturmlauf der Bayern bei fast allen Angriffen seine Beine im Spiel hatte. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 2,5.

Auf der Gegenseite begann Kevin Wimmer neben Dominic Maroh im Abwehrzentrum. Die beiden Verteidiger hatten insbesondere in den ersten 20 Minuten große Probleme mit den Offensivspielern der Bayern und das Abwehrverhalten der Kölner Hintermannschaft wirkte phasenweise sehr unkoordiniert und chaotisch. Im Laufe der Partie stabilisierten sich die beiden Innenverteidiger, wobei Wimmer viele Luftduelle für sich entschied und bei hohen Bällen in den Strafraum recht sicher wirkte. Dennoch taten sich die beiden immer wieder schwer Zugriff auf ihre Gegenspieler zu bekommen und liefen oft nur den Bayern-Spielern hinterher. Wimmer kam auf insgesamt auf 28 Ballkontakte und spielte 13 Pässe, von denen 69% bei seinen Mitspielern ankamen. Er klärte die meisten Bälle aus dem eigenen Strafraum und (13) und blockte einen gegnerischen Schuss ab. Der kicker gab ihm die Note 5, während sportal.de dem Abwehrspieler eine 4 gab.

Interessant ist, dass laut dem kicker die Tottenham Hotspurs ein Auge auf Kevin Wimmer geworfen haben, wobei noch kein offizielles Angebot vorliegt. Die Kölner haben jedoch keinen Grund den Abwehrspieler überstürzt zu verkaufen, da er noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 besitzt. Sollten die Engländer einen unteren zweistelligen Millionenbetrag anbieten, dann dürfte der Abwehrspieler wohl in die Premier League wechseln.

Peter Stöger sah die Leistung seiner Mannschaft durchaus kritisch und betonte, dass nach einer 1:4-Niederlage kein Lob angebracht sei. „Wir werden nicht in erster Linie das Positive sehen. Wenn du solche Fehler gegen Freiburg oder Frankfurt machst, wird es auch gegen die schwer, noch einmal zurückzukommen-

Kommenden Samstag trifft der FC Bayern München auswärts auf Hannover 96. Einen Tag später empfängt der 1. FC Köln zu Hause Eintracht Frankfurt.

Stefan Karger, www.abseits.at

Pin It

Stefan Karger

  • Lars

    Moin, danke für den Artikel. :)

    „Wie man an der Grafik rechts sehen kann,(…)“
    man sieht leider keine Grafik.