Der 1. FSV Mainz 05 setzte sich am Wochenende verdient mit 3:1 gegen die TSG Hoffenheim 1899 durch und gewann somit erstmals seit dem... Baumgartlinger extrem präsent beim 3:1-Sieg gegen Hoffenheim | Ingolstadt schreibt Bundesliga-Geschichte
Pin It

Julian Baumgartlinger_abseits.atDer 1. FSV Mainz 05 setzte sich am Wochenende verdient mit 3:1 gegen die TSG Hoffenheim 1899 durch und gewann somit erstmals seit dem Frühjahr 2014 zwei Heimspiele hintereinander. Hoffenheim wartet in der neuen Saison weiterhin auf den ersten Sieg und dass, obwohl die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol heuer bereits dreimal in einem Spiel in Führung ging. Jonathan Schmid erzielte nach 13 Minuten die 1:0-Führung für die Gäste, doch der Mainzer Yunus Malli erwischte eine absolute Sternstunde und schoss Hoffenheim mit drei Treffern im Alleingang k.o. Er ist der dritte Spieler in der Vereinsgeschichte, dem in einem Bundesligaspiel drei Tore gelangen. Zuvor schafften dieses Kunststück nur Adam Szalai (2012, ebenfalls gegen Hoffenheim) und Mohamed Zidan (2007, gegen Cottbus). Anschließend wollen wir noch einen Blick auf die Partie zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC Ingolstadt werfen.

Julian Baumgartlinger wusste nach dem Schlusspfiff, wem die Mannschaft den Sieg zu verdanken hat. Er fand nach der Partie nur lobende Worte für den dreifachen Torschützen Yunus Malli, muss sich aber aufgrund seiner Leistung ebenfalls nicht verstecken. Der Mittelfeldmotor der Mainzer lief 11,82 Kilometer und bestritt die meisten Zweikämpfe seines Teams. Die Zweikampfbilanz fiel mit 10 von 26 gewonnenen Duellen (38,5%) zwar ungewohnt dürftig aus, aber aufgrund seiner enormen Präsenz und seinem großen Aktionsradius war er einer der wichtigsten Akteure seiner Mannschaft. Baumgartlinger machte drei Tacklings, fing zwei gegnerische Pässe ab und klärte den Ball einmal aus dem eigenen Strafraum. Voll überzeigen konnte er diesmal bei eigenem Ballbesitz. Er bot sich sehr gut an, war immer in Bewegung und setzte auch im Spiel nach vorne zahlreiche Akzente. Auch wenn er keinen Assist beisteuerte, so spielte er doch zwei sehr schöne Schlüsselpässe und brachte seine Teamkollegen einige Male in aussichtsreiche Schusspositionen. Baumgartlinger übernahm viel Verantwortung, zeigte wie immer viel Leidenschaft und bekam sowohl vom kicker, als auch von sportal.de trotz seiner schwachen Zweikampfquote zu Recht die Note 3.

Am kommenden Wochenende steht für die Mainzer das Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen am Programm. Zuvor empfehlen wir euch noch die Highlights der Partie, da besonders der zweite Treffer von Yunus Malli absolut sehenswert war.

Ingolstadt schreibt Bundesliga-Geschichte

Der SV Werder Bremen musste in der Partie gegen den FC Ingolstadt den erkälteten Junuzovic vorgeben und fing sich prompt die zweite Saisonniederlage ein, wobei beide Spiele vor heimischen Publikum verloren wurden und auswärts die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik ungeschlagen ist. Der österreichische Nationalspieler fehlte der Heimmannschaft an allen Ecken und Enden, denn im Spielaufbau gab es keine geordnete Struktur und wenige kreative Momente. Bemerkenswert ist der Saisonstart vom FC Ingolstadt, der als erster Aufsteiger in der Bundesliga-Geschichte die ersten drei Auswärtsspiele einer Saison für sich entschied!

Einen entscheidenden Beitrag leistete dazu Schlussmann Ramazan Özcan, der in vier der fünf Meisterschaftspartien das Tor hütete und bislang noch keinen Gegentreffer hinnehmen musste. Gegen den SV Werder Bremen hielt er alle vier Schüsse auf sein Tor und zeigte insbesondere gegen Fin Bartels (13.) und Theodor Gebre Selassie (52.) seine Qualitäten. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben dem österreichischen Nationalspieler die Note 2,5.

Linksverteidiger Markus Suttner zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Sein Gegenspieler Clemens Fritz wurde in der 73. Minute ausgewechselt, nicht zuletzt weil ihm gegen den ehemaligen Austria-Wien-Verteidiger kein Stich gelang. Suttner zeigte eine engagierte Leistung, lief 10,4 Kilometer und gewann 7 seiner 13 Zweikämpfe (53,9%). Er schaltete sich oft in die Offensive ein, schoss selbst zweimal aufs gegnerische Tor, legte einen Schussversuch auf und schlug zwei Flanken, die allerdings noch ein wenig präziser kommen müssen. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben dem Linksverteidiger die Note 3.

Im Sturmzentrum stellte Trainer Ralph Hasenhüttl seinen Landsmann Lukas Hinterseer auf. Bis zu seiner Auswechslung in der 67. Minute zeigte er eine ordentliche Leistung und fand zwei recht gute Chancen auf die Führung vor, die aber ungenutzt blieben. Er ackerte viel für seine Mannschaft, wich immer wieder auf die Flügeln auf, um für seine Mitspieler im Zentrum Platz zu schaffen, indem er die gegnerischen Innenverteidiger herauszog. Hinterseer bereitete zwei Torschüsse seiner Mitspieler vor. Zudem gewann er als Offensivkraft bemerkenswerte 12 seiner 22 Duelle (54,6%). Der Stürmer bekam sowohl vom kicker, als auch von sportal.de die Note 3,5.

Bereits heute empfängt Ralph Hasenhüttl und seine Überraschungsmannschaft den Hamburger SV, während der SV Werder Bremen abermals gegen einen Aufsteiger antritt – diesmal auswärts gegen den SV Darmstadt.

Die Highlights der Partie:

Stefan Karger, www.abseits.at

Pin It

Stefan Karger