Der zweite Spieltrag der Europa League verläuft für Österreich enttäuschend. Zum ersehnten 15. Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung fehlt noch einiges. abseits.at liefert das aktuelle... Update zur Fünfjahreswertung: Es fehlt noch einiges
Pin It

UEFA Europa LeagueDer zweite Spieltrag der Europa League verläuft für Österreich enttäuschend. Zum ersehnten 15. Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung fehlt noch einiges. abseits.at liefert das aktuelle Update.

13. Niederlande

Die Niederlande überholten Griechenland sowie Kroatien und verbesserten sich auf den 13. Platz. Die PSV Eindhoven spielte in der Champions League bei Rostov 1:1, während Ajax Amsterdam in der Europa League knapp die Oberhand gegen Standard Lüttich behielt. Niederlagen setzte es hingegen für Feyenoord Rotterdam bei Fenerbahçe und Alkmaar in St. Petersburg.

 Nächste Runde:
CL: Bayern München – PSV Eindhoven
EL: Celta de Vigo – Ajax Amsterdam
EL: Alkmaar – Maccabi Tel-Aviv
EL: Feyenoord Rotterdam – Zorya Lugansk

Ausgeschieden:
Heracles Almelo (ELQ3)

14. Kroatien

Dinamo Zagreb kassierte auch am zweiten Champions-League-Spieltag eine herbe Pleite. Gegen Juventus Turin unterlagen die Kroaten zuhause mit 0:4.

Nächste Runde:
CL: Dinamo Zagreb – Sevilla

Ausgeschieden:
Hajduk Split (ELQ4), Lokomotiva Zagreb (ELQ4), Rijeka (ELQ3)

15. Griechenland

Für den einzigen griechischen Sieg an diesem Spieltag zeichnete PAOK Saloniki mit einem 2:1 bei Slovan Liberec verantwortlich. Nichts zu holen gab es für Olympiakos Piräus, das APOEL Nikosia zuhause mit 0:1 unterlag, und Panathinaikos, das bei Celta de Vigo 0:2 verlor.

Nächste Runde:
EL: Qarabag – PAOK Saloniki
EL: Olympiakos Piräus – Astana
EL: Standard Lüttich – Panathinaikos

Ausgeschieden:
AEK Athen (ELQ3), PAS Giannina (ELQ3)

16. Österreich

Für Österreichs einzigen Punkt sorgte die Wiener Austria verantwortlich, die gegen Viktoria Plzeň torlos remisierte. Für Salzburg und Rapid Wien setzte es hingegen Niederlagen auf Schalke beziehungsweise in Bilbao.

Nächste Runde:
EL: Salzburg – Nizza
EL: Rapid Wien – Sassuolo
EL: AS Roma – Austria Wien

Ausgeschieden:
Admira (ELQ3)

17. Rumänien

Steaua Bukarest schrieb in der Europa League an und trotzte Villarreal zuhause ein 1:1 ab. Rumäniens Meister Astra Giurgiu kassierte bei der AS Roma indessen eine 0:4-Packung.

Nächste Runde:
EL: Steaua Bukarest – Zürich
EL: Viktoria Plzen – Astra Giurgiu

Ausgeschieden:
Pandurii (ELQ3), Viitorul (ELQ3), CSMS Iasi (ELQ2)

18. Dänemark

Der FC Kopenhagen feierte den höchsten Sieg seiner Champions-League-Geschichte. Nach dem 4:0 gegen Brügge dürfen die Dänen nun sogar vom Achtelfinale träumen.

Nächste Runde:
CL: Leicester City – Club Brügge

Ausgeschieden:
Brøndby (ELQ4), SönderjyskE (ELQ4), Midtjylland (ELQ4)

19. Weißrussland

Alle Mannschaften bereits ausgeschieden.

Ausgeschieden:
BATE Borisow (ELQ4), Dinamo Minsk (ELQ3), Torpedo Zhodino (ELQ3), Shaktyor Soligorsk (ELQ2)

20. Schweden

Alle Mannschaften bereits ausgeschieden.

Ausgeschieden:

IFK Göteborg (ELQ4), Norrköping (CLQ2), AIK (ELQ3), Häcken (ELQ2)

21. Polen

Legia Warschau hält weiterhin bei null Punkten. Nach der 0:6-Pleite zum Auftakt gegen Borussia Dortmund blieb die Niederlage bei Sporting mit 0:2 jedoch im Rahmen.

Nächste Runde:

CL: Sporting – Legia Warschau

Ausgeschieden:

Zaglebie Lubin (ELQ3), Piast Gliwice (ELQ2), Cracovia Krakau (ELQ1)

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

  1. Niederlande (4/5): 25,663 (3,700)
  2. Kroatien (1/4): 25,250 (5,125)
  3. Griechenland (3/5): 25,100 (3,000)
  4. Österreich (3/4): 23,100 (5,100)
  5. Rumänien (2/5): 22,150 (1,100)
  6. Dänemark (1/4): 21,750 (6,250)
  7. Weißrussland (0/4): 19,850 (3,000)
  8. Schweden (0/4): 19,725 (2,750)
  9. Polen (1/4): 18,750 (2,875)

Fazit der aktuellen Runde

Es stand zu befürchten, dass Salzburg und Rapid aus den schwierigen Auswärtsspielen in Deutschland und Spanien nichts mitnehmen würden. Schade ist es um den möglichen Sieg der Austria gegen Viktoria Plzeň, der die Wiener dem Aufstieg schon recht nahe gebracht hätte. Mit dem Remis gelang es aber immerhin, einen wichtigen Punkt für den Vereinskoeffizienten einzufahren und die Setzung im nächstjährigen Europa-League-Playoff abzusichern.

Das Duell um den 15. Platz lautet nach wie vor Österreich gegen Kroatien, wenngleich Griechenland noch knapp hinter den Kroaten liegt. Verliert Dinamo Zagreb auch die verbleibenden vier Champions-League-Spiele, was durchaus wahrscheinlich ist, müssen Österreichs drei Europacupvertreter noch vier Siege und ein Unentschieden erzielen, um vorbeizugehen. Eine schwierige, aber nicht unmögliche Aufgabe.

OoK_PS, abseits.at

Pin It