Für die österreichischen Fußballfans steht bereits jetzt ein Highlight der Saison bevor: Die Auslosung der Gruppenphasen. Mit Ausnahme von Pasching haben die restlichen drei... Gedankenexperiment Gruppenphase: Diese Konstellationen sind für unsere Europacup-Fighter drin!
Pin It

Europa Landkarte KontinentFür die österreichischen Fußballfans steht bereits jetzt ein Highlight der Saison bevor: Die Auslosung der Gruppenphasen. Mit Ausnahme von Pasching haben die restlichen drei Vertreter ihr Hinspiel ohne Gegentor gewonnen und werden hoffentlich in der zweiten Wochenhälfte gespannt ihren Kontrahenten in der jeweiligen Gruppe entgegenfiebern. Basierend auf den Duellen der Hinspiele haben wir nun eine bereinigte Topfeinteilung erstellt und – nachdem Spekulationen uns allen so viel Spaß bereiten – bereits jetzt mögliche Varianten und „Themengruppen“ zusammengebastelt.

Diese Tabelle zeigt den möglichen Endzustand nach den bereits absolvierten Hinspielen. Bei den zehn auszuspielenden Plätzen für die Gruppenphase der Champions League gab es vier Favoritensiege, drei Unentschieden und dreimal setzte sich der Außenseiter durch – dies betrifft Celtic (0:2 gegen Karagandy), Lyon (0:2 gegen Sociedad) und erfreulicherweise Dinamo Zagreb (0:2 gegen die Austria).

* PSV – Milan, Steaua – Legia und PAOK – Schalke trennten sich jeweils 1:1.

Die Verlierer sämtlicher Partien übersiedeln in die Gruppenphase der Europa League und werden zu möglichen Gegnern von Salzburg und Rapid.

Es kann also noch zu einzelnen Verschiebungen kommen, aber im Großen und Ganzen werden die Töpfe wie folgt aussehen:

Pot 15-JWPot 25-JWPot 35-JWPot 45-JW
Bayern146.92Atletico M.99.605Zenit70.766Kopenhagen47.140
Barcelona157.60Shakthar94.951Man City70.592Napoli46.829
Chelsea137.59Milan *93.829Ajax64.945Anderlecht44.800
Real Mad.136.60Schalke *84.922Dortmund61.922Steaua *35.604
ManUtd130.59Marseille78.800Basel59.785Pilsen28.745
Arsenal113.59CSKA Mos.77.766Olympiakos57.800Sociedad17.605
Porto104.83PSG71.800Galatasaray54.400Austria16.575
Benfica102.83Juventus70.829Bayer 0453.922Karagandy2.941

Die attraktivste Gruppe – die Gruppe der Champions

Es gäbe wohl kaum eine attraktivere Gruppe für die Austria. Drei CL-Sieger vergangener Tage, Topstars wie Messi, Neymar, Balotelli, Lewandowski so weit das Auge reicht und wahrscheinlich noch nie da gewesene Ticketanfragen bei der Wiener Austria. Das wäre die Gruppe mit Barcelona – Milan/Juventus – Dortmund. Über all zu viele Punkte dürfte man sich wahrscheinlich nicht freuen, allerdings dürfte man die Creme de la Creme des europäischen Fußballs bewundern und sich über unglaubliche Merchandise-Einnahmen und Berichterstattungen freuen.

Die Horrorgruppe

Sportlich unglaublich stark, dafür auf Fanseite massiv unattraktiv und im schlechtesten Fall sogar noch von den Medien schwer unterschätzt – dies würde bei einer Gruppe rund um Porto, Shakhtar und Zenit drohen. Für eine CL-Gruppenphase tatsächlich der Worst Case.

Zurück in die Zukunft

Mit diesen Gegnern hatte die Austria bereits im letzten Jahrzehnt das Vergnügen und insgesamt drei Rechnungen offen. Gegen zwei Vereine scheiterte man bei den letzten beiden Versuchen in die CL-Gruppenphase zu kommen: Benfica – Marseille – Ajax Amsterdam – Austria Wien

Sportlich höchst attraktiv und trotzdem eventuell schlagbar

Eine gute Mischung aus attraktivem Gegner mit großem Namen und aktuellen Leistungsproblemen. Gemessen an der grundsätzlichen Attraktivität und Stärke der Gegner hätte man wohl trotzdem  in nahezu jedem Spiel eine vergleichsweise gute Chance auf Punkte. So könnte diese Gruppe aussehen: Arsenal – Schalke – Basel – Austria Wien

Die Hauptstadtgruppe

Äußerst attraktiv und man könnte zum Kräftemessen mit anderen Hauptstädten antreten.

Real Madrid – Paris St.Germain – Olympiakos Piräus – Austria Wien

Die Hauptstadtgruppe A

Arsenal – Atletico Madrid – Ajax Amsterdam – Austria

Die Möglichkeiten in der Europa-League-Gruppenphase

In der Qualifikation zur EL-Gruppenphase fanden ungleich mehr Spiele statt. Neben den (unplanmäßigen) Verlierern der CL-Qualifikation werden die Töpfe unter Anderem mit Außenseitern des Play-Offs bereichert. In der ersten Tabelle sieht man die Ausgangsposition vor der vierten und entscheidenden K.O.- Runde.

Wir haben die Ergebnisse aus den beiden Bewerben bereits eingerechnet und demnach versucht, eine wahrscheinlichere Konstellation zu erstellen. Hier muss man beachten, dass Fenerbahce seinen Platz eventuell noch verliert. Wie das Procedere dann genau von statten gehen soll, weiß noch niemand. Als wahrscheinlichste Variante gilt, dass Zalgiris Vilnius den Platz der Türken (in Topf 4) einnehmen könnte. Besiktas wurde in der bereinigten Liste bereits berücksichtigt, nachdem sie ihr Hinspiel gegen Tromsö verloren haben.

Liste vom 19.08.

Pot 15-JWPot 25-JWPot 35-JWPot 45-JW
Valencia102.60Fiorentina42.829Anzhi20.266Maccabi13.575
Tottenham69.592Lazio41.829Sociedad17.605Rapid13.075
Din. Kiev68.951Spartak40.766Betis17.605Pacos12.833
PSV64.945Alkmaar39.445Partizan17.425Nordsjael.12.640
Braga62.833APOEL35.366Wigan16.592Estoril11.833
Stuttgart59.922Besiktas34.900Swansea16.592Nice11.800
Bordeaux59.800PAOK28.800Austria16.575Sheriff11.533
Kazan58.266Salzburg28.075Freiburg15.922Odessa9.951
Sevilla55.105Genk26.880Frankfurt15.922Maribor9.941
Fenerbahce46.400St. Etienne26.800Vitoria14.333Maccabi8.075
Lüttich45.880Dnipro23.951Feyenoord13.945Ludogorets3.450
Udinese42.829Trabzon21.400Legia13.650Karagandy2.941

Nun zur aktuellen Liste mit Berücksichtigung der Ergebnisse aus den Hinspielen. Die für Österreich wesentlichen Veränderungen: Die Austria ist in die Champions League aufgestiegen und Rapid hat sich in Lostopf drei hochgearbeitet. Neben den drei Verlierern des CL-Playoffs, sind hier folgende Ergebnisse von Relevanz: Kuban – Feyenoord 1:0, Esbjerg – St. Etienne 4:3, Tromsö –Besiktas 2:1, Rijeka – Stuttgart 2:1, Udinese – Liberec 1:3, Apollon – Nice 2:0.

* Verlierer CL-Play-Off. Kursive Verlierer waren die Favoriten.

** Zulte (6,8 Punkte) – APOEL 1:1, St. Gallen (5,7 Punkte) – Spartak 1:1  – diese Partien wurden nicht eingerechnet, man darf sie aber bis auf weiteres aber im Hinterkopf behalten.

Die Einstufung und Punkte der im Hinspiel unterlegenen Favoriten und deshalb hier nicht aufscheinenden Mannschaften findet ihr in der Tabelle vom 19.08.

Pot 15-JWPot 25-JWPot 35-JWPot 45-JW
Valencia102.60Lazio41.829Betis17.605Estoril11.833
Lyon *95.800Spartak **40.766Partizan17.425Sheriff11.533
Tottenham69.592Alkmaar39.445Wigan16.592Kuban9.266
Din. Kiev68.951Celtic *37.538Swansea16.592Odessa9.951
PSV *64.945APOEL **35.366Freiburg15.922Maribor *9.941
Braga62.833PAOK *28.800Frankfurt15.922Maccabi Tel8.075
Bordeaux59.800Salzburg28.075Vitoria14.333Slovan7.745
Kazan58.266Genk26.880Legia *13.650Apollon6.366
Sevilla55.105Zagreb *25.916Maccabi Hai13.575Tromsö6.335
Fenerbah. *46.400Dnipro23.951Rapid13.075Esbjerg5.140
Lüttich45.880Trabzon21.400Pacos *12.833Rijeka4.916
Fiorentina42.829Anzhi20.266Nordsjaell.12.640Ludogorets*3.450

Die attraktivsten Gruppen

Die beiden ausgewählten Gegner aus Topf 1 sind wohl eher nicht schlagbar, dafür bieten sie ein enormes Maß an Attraktivität. Beide Vereine sollten nach Möglichkeit einen Verein aus den vier großen Ligen zugelost bekommen. Der FC Salzburg hat in Lostopf 3 eine Vielzahl attraktiver Gegner – wir haben uns in diesem Beispiel für Wigan entschieden. Der vierte Gegner fällt unseren Einschätzungen nach in die Kategorie schlagbar und eine nette Reise, beziehungsweise Spieldestination.

Valencia – Salzburg – Wigan – Tromsö

Tottenham – Lazio – Rapid – Rijeka

Die Horrorgruppen

Aus Topf 1 wäre wohl Braga das unberechenbarste und schwierigste Los. Die Portugiesen verfügen  über den unattraktivsten Namen, sind jedoch sportlich schwer bezwingbar. Standard Lüttich und Rubin Kazan kennt man hierzulande aus aufreibenden Duellen mit den beiden österreichischen Startern. Israelische und zyprische Mannschaften liegen unseren Vertretern in den seltensten Fällen und Kuban Krasnodar ist ein neureicher russischer Klub und am besten Wege, sich via Feyenoord für die Gruppenphase zu qualifizieren.

Braga – Salzburg – Maccabi Haifa – Kuban Krasnodar

Braga – Dnipro – Rapid – Kuban

Die Autofahrergruppe vs. Vielflieger

Auch bei den Distanzen gibt es riesige Unterschiede. Müssten die Fans und das Team bei Gegnern wie Fiorentina, Dinamo und Maribor in eine Richtung insgesamt rund 1400 Kilometer zurücklegen, hat man es bei Gegnern wie Kazan, Trabzonspor und Estoril gerade einmal zur Hälfte einer Strecke zum nächstgelegenen Konkurrenten geschafft.

Die vermeintlichen Champions-League Gruppen

Die österreichischen Vertreter würden in diesem Fall ausschließlich gegen Klubs antreten, die in der letzten Runde vor der Champions-League-Gruppenphase gescheitert sind. Vor allem im Falle von Rapid würde dies  in diesem Beispiel zu einer äußerst attraktiven Gruppe führen.

Olympique Lyon – Celtic Glasgow – Rapid – Maribor

PSV Eindhoven – Salzburg – Legia Warschau – Ludogorets

Die „euch kennen wird doch woher“ Gruppen

Zumindest mit zwei der drei Gegner wären unsere Teams vertraut. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Fenerbahce seinen Startplatz behält, bekommen die Salzburger innerhalb kürzester Zeit die Möglichkeit zur Revanche. Maccabi Haifa hat das Team von Didi Mateschitz vor vier Jahren äußerst unsanft aus den Träumen rund um die Champions-League-Gruppenphase gerissen. Auch hier würden sich die Salzburger bestimmt über die Möglichkeit zur Revanche freuen. Im Fall von Rapid ist die Situation umgekehrt. Kazan zog sogar zweimal den Kürzeren und von Celtic trennte man sich vor ein paar Jahren beide Male unentschieden.

Fenerbahce – Salzburg – Maccabi Haifa – ?

Kazan – Celtic – Rapid – ?

War eure Traumgruppe schon dabei? Wenn nicht, lasst sie uns wissen. Bedenkt dabei aber, dass jeweils nur ein Team aus demselben Land in einer Gruppe sein darf.

Daniel Walter, abseits.at

 

Pin It

Daniel Walter

  • tramina

    sollte der Ausverkauf bei Anzhi weitergehen wären sie für Rapid eventuell schlagbar.
    Der Horror wäre PAOK in der Rapid-Gruppe!!! Ich hoffe diese Theater bleibt uns erspart!!

  • mustava

    drecks seite

  • markus

    Slovan ist uns doch auch in erinnerung…
    Tottenham, paok und slovan wärenn spannend!
    Mit dem potential dass 2 clubs länger nicht mehr international vertreten sind….