abseits.at analysiert für euch auf die wichtigsten Ereignisse in der Serie A. Im Fokus stehen dabei vor allem die Partien der Topteams. Inter Mailand... 2:2 im ersten Derby im „völlig chinesischen Mailand“
Pin It

_Inter Mailand Fans

abseits.at analysiert für euch auf die wichtigsten Ereignisse in der Serie A. Im Fokus stehen dabei vor allem die Partien der Topteams.

Inter Mailand 2:2 AC Mailand
Tore: Antonio Candreva (36.), Mauro Icardi (44.) – Alessio Romagnoli (83.), Cristian Zapata (90.+7)

Unter der Woche wurde der Übernahme-Deal des AC Mailand durch eine chinesische Investmentgruppe nach langem Hickhack nun endgültig fixiert. Da Stadtrivale Inter sich bereits seit letztem Jahr unter fernöstlicher Anteilhaberschaft befindet, stand dieses Derby ganz im Zeichen des Riesenreichs.

Und die chinesische Besitzerschaft wurde beim 2:2 im Stadtduell prächtig unterhalten. Denn das Derby spielte absolut verrückt. Der AC war zu Beginn der Partie zunächst die bessere Mannschaft und ging aggressiver in die Zweikämpfe. Generell entwickelte sich ein intensives Spiel, das jedoch auch relativ fehlerbehaftet war. Einen solchen Fehler in der Hintermannschaft von Milan nutzte Candreva aus und brachte Inter ein wenig überraschend in Führung. Nur acht Minuten später stand es plötzlich 2:0, da Inter-Torjäger Icardi eine weitere Schläfrigkeit der Rossoneri ausnutzte.

In der zweiten Halbzeit hatte Inter die Partie zunächst im Griff, die auch zunächst etwas verflachte. Dann löste der AC sich jedoch aus seiner Lethargie, und begann wieder an sich zu glauben. Sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit schöpfte Milan endgültig neuen Mut, als Verteidiger Romagnoli den Anschlusstreffer erzielte. In der Nachspielzeit wurde es dann nochmals dramatisch. Schiedsrichter Daniele Orsato ließ zum Leidwesen der Interisti sehr lange nachspielen. Alle Beteiligten in Schwarz-Blau zeigten schon mit dem Finger auf ihre imaginäre Uhr, als Orsato den einen Eckball doch noch ausführen ließ. Jener fand Verteidiger Zapata, der sich im hektischen Gewühl durchsetzen konnte und den Ball zum Entsetzen der Heimmannschaft über die Linie drückte.

RES Inter Mailand

SSC Neapel 3:0 Udinese Calcio
Tore: Dries Mertens (47.), Allan (63.), Jose Callejon (72.)

In der ersten Halbzeit hatte Neapel zwar viel Ballbesitz, konnte sich aber keine echten Torchancen erspielen. Gegner Udinese zeigte sich im Angriff dagegen nicht gewillt, irgendetwas Produktives auf die Beine stellen zu wollen. Diese Passivität rächte sich gegen eine offensiv so starke Mannschaft wie den SSC dann in Hälfte zwei fast folgerichtig. Mit einem starken Pass hebelte Jorginho die gesamte Udinese-Abwehr aus und Mertens vollendet zum verdienten Führungstreffer. Danach begann Udinese endgültig zu schwimmen. Dank eines komplett konfusen Abwehrverhaltens stand der Brasilianer Allan plötzlich vollkommen frei und drosch den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen. Das 3:0 durch Callejon resultierte ebenfalls aus vogelwilden Defensivaktionen. So macht man es einer Mannschaft mit der Qualität des SSC Napoli natürlich sehr leicht drei Heimpunkte einzufahren.

AS Rom 1:1 Atalanta Bergamo
Tore: Edin Dzeko (50.) – Jasmin Kurtic (22.)

Das eigentliche Spitzenspiel des 33. Spieltages fand nicht in Mailand statt. Sondern in der italienischen Hauptstadt: Das Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenzweiten aus Rom und dem Fünften Atalanta Bergamo. Die Gäste legten dabei gleich furios los und hatten zunächst die besseren Gelegenheiten, während von der Roma offensiv in Durchgang Eins wenig bis gar nichts zu sehen war. Dementsprechend verdient war dann auch die 1:0-Halbzeitführung von Atalanta.

In der zweiten Hälfte zeigte sich der AS Rom jedoch wie ausgewechselt. Die Passivität war wie weggewischt und wich einem entschlossenen Offensivspiel. Der bis dato wenig in Erscheinung getretene Edin Dzeko sorgte dann bereits kurz nach der Pause für den Ausgleich. Davon angespornt ließ die Roma Bergamo keine Luft zum Atmen mehr. AS-Kapitän Daniele de Rossi scheiterte nur fünf Minuten darauf mit einem spektakulären Seitfallzieher am Pfosten. Nur wenige Minuten später stand dieser auch Radja Nainggolan im Weg. Letztendlich blieb es dann beim für Bergamo schmeichelhaften 1:1.

RES AS Roma

Fazit des Spieltages

Durch den Punktverlust der Roma ist Juventus Turin der Scudetto wohl endgültig nicht mehr zu nehmen. Nicht das es daran vorher irgendwelche Zweifel gegeben hätte, aber nach dem 2:0-Arbeitssieg bei Tabellenschlusslicht Pescara hat Juve nun bereits acht Punkte Vorsprung auf den bislang hartnäckigsten Verfolger. Dieser muss auch wieder im direkte Qualifikation für die Champions League zittern, da Neapel nach dem 3:0-Erfolg über Udine nur noch zwei Punkte Rückstand auf Platz zwei hat.

Nicht mehr in den Kampf um die Champions League eingreifen wird Lazio Rom. Nach der Niederlage gegen Neapel vor einer Woche, kamen die Laziali gegen den CFC Genua nicht über ein 2:2 hinaus. Aufgrund des Unentschiedens von Bergamo bleibt die Reihenfolge auf den Europa League Plätzen vorerst gleich: Lazio steht auf Platz vier, vor dem Überraschungsteam aus Bergamo. Es folgen die beiden Mailänder Vereine, die sich für diese Saison wohl mehr erhofft hatten.

Nach einer desaströsen Un-Serie konnte der FC Empoli an diesem Wochenende endlich mal wieder gewinnen. Und das gleich ausgerechnet bei der Fiorentina, einem Team aus der oberen Tabellenhälfte. Der 2:1-Erfolg verschafft den Toskanern wieder etwas Atemluft im Abstiegskampf, da Crotone in den letzten Wochen bedrohlich näher rücken konnte. Die Kalabresen kamen zuletzt zwei Siegen in Folge zu einem 1:1 bei Torino, bei denen natürlich Andrea Belotti wieder erfolgreich war. Damit stehen Belotti und Edin Dzeko weiterhin mit jeweils 25 Treffern torgleich auf Platz eins der Torjägerliste. Es folgt Juves Gonzalo Higuain mit 23 Toren.

Pin It