Wir schauen für euch auf die wichtigsten Ereignisse in der Serie A. Im Fokus stehen dabei vor allem die Partien der Topteams. SSC Neapel... Der 30. Spieltag in Italien: Zynisches Juve und glückliche Römer
Pin It

_Edin Dzeko - Manchester City, BosnienWir schauen für euch auf die wichtigsten Ereignisse in der Serie A. Im Fokus stehen dabei vor allem die Partien der Topteams.

SSC Neapel 1:1 Juventus Turin

Tore: Marek Hamsik (60.) – Sami Khedira (7.)

Fußball kann manchmal ein zynischer Sport sein – vor allem, wenn Mannschaften wie Juventus Turin beteiligt sind. Im Spitzenspiel beim Tabellen-Dritten Napoli tat die „Alte Dame“ so gut wie gar nichts für das Spiel – und steht am Ende doch mit einem Punkt da.

Der Calcio Napoli war von Beginn an die viel aggressivere und aktivere Mannschaft. Das Tor aber schoss zunächst Juventus. Mittelfeldspieler Sami Khedira stach dabei schon früh ins neapolitanische Fan-Herz. Auch sonst war der Deutsche der beste Akteur seiner Mannschaft.

Bei aller Wankelmütigkeit des SSC in dieser Saison: man muss der Mannschaft des frisch zu Italiens Trainer des Jahres gekürten Maurizio Sarri hoch anrechnen, dass sie zu jedem Zeitpunkt ihrem Stil treue bleiben; und der steht für hohes Pressing und Angriffsfußball. Das Spiel gegen den designierten Meister Juve bildete da keine Ausnahme. Neapel war die klar bessere Mannschaft und dominierte Juve teilweise nach allen Regeln der Kunst. Nur ein Tor wollte einfach nicht gelingen. Bis der überragende Kapitän Marek Hamsik einen Klassepass von Dries Mertens mit einem trockenen Schuss im Tor von Gigi Buffon unterbrachte. Ein höchst überfälliger Treffer.

Zwar trudelte die Partie, aufgrund des nach einer intensiven Partie bei allen Akteuren einsetzenden konditionellen Abbaus, in den letzten Minuten aus; Napoli hätte aber bereits vorher den Sieg klar machen können. An Ende stand im Statistikbogen ein Torschussverhältnis von 17:4 und Ballbesitzwerte im Verhältnis von 61:39 Prozent  – jeweils zu Gunsten Napolis.

AS Rom 2:0 FC Empoli

Tore: Edin Dzeko (12., 56.)

Der Roma reichte gegen den FC Empoli eine durchschnittliche Leistung. Verlassen konnten sich die Hauptstädter dabei erneut auf ihren Torjäger Edin Dzeko, der beide Tore zum letztendlich verdienten Heimerfolg beisteuerte. Der Bosnier profitierte dabei von einem gutaufgelegten Mohamed Salah. Der Ägypter bereitete das 2:0 vor und scheiterte in der 69. Minute mit einem Kopfball denkbar knapp am Aluminium. Auch das zentrale Mittelfeld der Roma, um Radja Nainggolan und Leandro Paredes, zeigte eine starke Leistung. Empoli hingegen erspielte sich zwar einige Chancen, konnte, wie bislang so häufig in dieser Saison, aber kein Kapital daraus schlagen.

U.S. Sassuolo 1:2 Lazio Rom

Tore: Domenico Berardi (26.) – Ciro Immobile (42.), Franceso Acerbi (Eigentor, 83.)

Die Laziali hatten beim Auswärtserfolg in Sassuolo eine gehörige Portion Glück nötig. Sturmtalent Domenico Berardi brachte Sassuolo per Foulelfmeter nicht unverdient in Führung. Kurz darauf vergab Gregoire Defrel die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen. Doch Lazio kann sich in dieser Saison auf einen Ciro Immobile in Topform verlassen. Der 1:1-Ausgleich war bereits der 18. Saisontreffer des italienischen Nationalstürmers; und in Dortmund wird man sich immer noch fragen, ob Immobile damals seinen minder talentierten Zwilling nach Deutschland schickte. Um letztendlich drei Punkte zu entführen, bedurfte es für Lazio aber eines Eigentores von Francesco Acerbi kur vor Schluss. Sassuolo versuchte danach noch einmal alles, um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Lorenzo Pellegrini scheiterte dabei mit einem Kopfball am Innenpfosten, und so blieb aus Sicht von Lazio bei einem äußerst schmeichelhaften Auswärtserfolg.

CFC Genua 0:5 Atalanta Bergamo

Tore: Andrea Conti (25.), Alejandro Gomez (32., 63., 76.,), Mattia Caldara (76.)

Mit einem Traumtor eröffnete Bergamos Conti den Torreigen für seine Mannschaft. Der ansonsten eher für Defensivaufgaben zuständige 23-jährige erzielte mit einem technisch perfekten Fallrückzieher die Führung gegen Genua. Der erfahrene Anführer und Kapitän der jungen Truppe, Alejandro Gomez, erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Nach dem Platzverweis für Genuas Mauricio Pinilla Mitte der zweiten Hälfte, war es wieder der überragende Gomez, der das Ergebnis auf 3:0 schraubte. Im Anschluss an eine Ecke von Gomez traf Verteidiger-Talent Mattia Caldara zum 4:0, ehe Gomez mal wieder zur Stelle war und das Tor zum Endstand besorgte. Das 5:0 war der höchste Sieg von Bergamo in der Serie A seit 1954!

Fazit des Spieltages

Die beiden Mailänder Vereine sind im Kampf um die internationalen Plätze die Verlierer des Spieltages. Während der AC nur zu einem 1:1 beim abgeschlagenen Schlusslicht Delfino Pescara kam, verlor Inter sogar sein Heimspiel gegen das eher biedere Mittelfeldteam Sampdoria Genua mit 1:2. Aufgrund der Siege von Lazio und Bergamo liegt Inter nun drei Punkte hinter Atalanta und somit hinter einem Europa League – Platz. Für Stadtrivale AC sind es bereits vier Punkte, die es aufzuholen gilt, will man nächste Saison mal wieder international spielen.

In der Hauptstadt darf man sich unter dessen kollektiv als Gewinner des Spieltages feiern. Die Roma liegt dank der Punkteteilung im Spitzenspiel zwischen Napoli und Juventus „nur“ noch sechs Punkte hinter Tabellenführer Juve. Was aber noch wichtiger für den AS sein wird, man konnte zeitgleich auch den Vorsprung auf Napoli aufbauen, die ja ebenfalls noch Platz zwei und die damit verbundene direkte Teilnahme an der Champions League anstreben. Für den Calcio Napoli wird dabei nun auch die Sicherung von Platz drei noch zu einem harten Stück Arbeit werden, da Lazio mit fünf Siegen aus sechs Spielen nur noch mit vier Punkten im Hintertreffen liegt. Nächsten Sonntag kommt es dann zum direkten Duell zwischen diesen beiden Teams.

Auf den Abstiegsrängen bietet sich erneut das gleiche Bild wie in den vergangenen Wochen. Pescara befindet sich aktuell auf Abschiedstournee, der sich Palermo bald als Vorband anschließen könnte. Crotone auf Platz 18 hingegen schöpft langsam wieder etwas Hoffnung, da der 17. Empoli, in den letzten neun Spielen nicht gewinnen konnte und dabei acht Begegnungen verlor. Trotzdem hat Empoli immer noch fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Ral, abseits.at

Pin It