Die Wintertransferzeit endete bereits Anfang Februar, aber auch im Laufe des Februars gab es noch einige interessante Übertritte, die wir hier genauer unter die... Neue Klubs für Ex-Rapid-Kicker Gerson und Hamdi Salihi
Pin It

Gerson (SK Rapid Wien)Die Wintertransferzeit endete bereits Anfang Februar, aber auch im Laufe des Februars gab es noch einige interessante Übertritte, die wir hier genauer unter die Lupe nehmen wollen.

Lisandro López

31, ARG, ST | Al-Gharafa – > Internacional

Der einstige Lyon- und Porto-Bomber Lisandro López verlässt den katarischen Klub Al-Gharafa und wechselt ablösefrei nach Brasilien. Beim Vorjahresdritten Internacional aus Porto Alegre soll der Argentinier mit italienischem Pass für Tore sorgen. Bei Internacional trifft López auf einige Altstars: Im Tor stand bis zuletzt der 41-jährige Dida, in der Abwehr spielt der 36-jährige Ex-Roma-Profi Juan und im Mittelfeld kickt der lange Zeit hochgelobte, mittlerweile 33-jährige Andrés D’Alessandro.

Claudiu Keserü

28, ROM, ST | Steaua Bukarest – > Al-Gharafa

Al-Gharafa zögerte mit dem Kauf eines Ersatzmannes nur kurz und legte 2,4 Millionen Euro auf den Tisch von Steaua Bukarest, um Claudiu Keserü von den Rumänen loszueisen. Keserü unterschreibt einen Vertrag bis 2017, nachdem er zuvor gerademal ein Jahr für Steaua spielte und dabei 26 Tore erzielte. Vor seinem kurzen Steaua-Intermezzo, das sich für den rumänischen Tabellenführer durchaus rechnete, spielte Keserü zehn Jahre in Frankreich.

Václav Kadlec

22, CZE, ST | Eintracht Frankfurt – > Sparta Prag (leihweise)

Nach einem fulminanten Start bei der Frankfurter Eintracht hielt Václav Kadlec nicht was er versprach. Der 22-jährige Tscheche wurde nach und nach zum Ersatzspieler bzw. zum Tribünengast degradiert. Nun wechselte Kadlec leihweise zurück zu seinem Stammklub Sparta Prag, bei dem er gleich einen beeindruckenden Einstand feierte: Bei seinem Comeback gegen Marila Pribram wurde Kadlec nach 54 Minuten eingewechselt und erzielte prompt zwei Treffer.

Petar Skuletic

24, MNE, ST | Partizan Belgrad – > Lokomotiv Moskau

Als er in jungen Jahren zum LASK wechselte, bewies Petar Skuletic lediglich eine große Klappe. Er wolle 30 Tore in der österreichischen Bundesliga schießen – unterm Strich stand nach einem Jahr aber nur ein Treffer. Auch bei seinen späteren Arbeitgebern Zeta Golubovci, Vojvodina Novi Sad und Radnicki Nis hielt sich sein Erfolg in Grenzen. Doch vor einem Jahr wechselte Skuletic zu Partizan Belgrad und wurde zu einem unerwarteten Leistungsträger. In 40 Pflichtspielen erzielte der Montenegriner 28 Tore und bereitete 13 vor. Lok Moskau bezahlte nun 3,5 Millionen Euro für den 24-Jährigen und stattete ihn mit einem Vertrag bis Jahresende 2018 aus.

Fabrice Olinga

18, CMR, RA | Sampdoria Genua – > FC Viitorul (leihweise)

Der jüngste Torschütze in der Geschichte der Primera División wechselt leihweise von Italien nach Rumänien, nachdem sein Zypern-Engagement floppte. Fabrice Olinga war für Apollon Limassol in nur vier Pflichtspielen zum Einsatz gekommen und daraufhin von Sampdoria Genua verpflichtet worden. Die Italiener verliehen Olinga nun nach wenigen Tagen Vertragslaufzeit nach Rumänien zum FC Viitorul. Der Tabellenachte der Liga 1 wird derzeit von der Legende Gheorghe Hagi trainiert.

Gerson

23, BRA, IV | Petrolul Ploiesti – > Lechia Gdansk

Ein Innenverteidiger mit Österreich-Vergangenheit verlässt Rumänien nach einem Jahr wieder: Gerson, einst Schlüsselspieler in Kapfenberg und umstrittener Abwehrspieler Rapids, wechselt um 250.000 Euro nach Polen zu Lechia Gdansk. Bei den Danzigern ist Ex-Österreich-Legionär Jerzy Brzeczek Trainer und ÖFB-Youngster Kevin Friesenbichler spielt bei den schwächelnden Polen leihweise im Angriff. Gerson kam bisher erst auf einen Kurzeinsatz, erhielt aber einen Vertrag bis Winter 2018.

Hamdi Salihi

31, ALB, ST | Hapoel Akko – > Hapoel Haifa

Ein anderer Ex-Rapidler wechselt innerhalb Israels die Seiten: Der Albaner Hamdi Salihi, in jungen Jahren als der „albanische Gerd Müller“ bezeichnet, verlässt Hapoel Akko nach 14 Toren in 33 Spielen und wechselte zu Hapoel Haifa. Für Ried und Rapid erzielte der Strafraumstürmer insgesamt 91 Tore in fünf Jahren. Bereits in seinem zweiten Spiel für Hapoel Haifa verletzte sich der Albaner.

Daniel Mandl, abseits.at

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen