Am Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio El Madrigal das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 17 trifft der Villarreal CF auf... Das Topspiel in Spanien: Villarreal CF vs FC Barcelona
Pin It

Luis Enrique - FC Barcelona_abseits.atAm Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio El Madrigal das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 17 trifft der Villarreal CF auf den FC Barcelona, die beste Defensive trifft auf die stärkste Offensive. Ein Duell das den weiteren Meisterschaftsverlauf maßgeblich beeinflussen könnte. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden Topklubs und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Wenn man sich die Statistik des Duells näher führt kann man Barcelona als klaren Favoriten ausmachen. In den letzten zehn Spielen gewann Barça acht Mal und nur zweimal gab es ein Unentschieden. Im El Madrigal, der Heimstätte von Villarreal endeten die Begegnungen mit jeweils zwei Unentschieden und drei vollen Erfolgen für die Katalanen.

Das letzte Aufeinandertreffen fand in Rahmen der spanischen Meisterschaft in der letzten Saison statt.
Mitte März gab es in Villarreal eine Punkteteilung. Das damalige Spitzenspiel hatte es in sich. Insgesamt gab es vier Tore, zwölf gelbe Karten und eine verspielte Zwei-Tore-Führung.
In der ersten Halbzeit ging der FC Barcelona durch einen Treffer von Ivan Rakitić in Führung, ehe Neymar einen sehr schmeichelhaften Elfmeter zugesprochen bekam, den er dann auch selber zum 2:0-Pausenstand verwandelte.
In der zweiten Spielhälfte versuchte Villarreal nochmal alles und kam in der 58. Minute in der Person von Cédric Bakambu zum Anschlusstreffer. Nur fünf Minuten später sorgte dann der zuvor eingewechselte Jeremy Mathieu mit einem Eigentor zum Ausgleich. Nach einer Ecke fälschte Bakambu ab, der Ball landete am Oberarm des Franzosen und von dahin rollte er unhaltbar, für damaligen Torhüter Claudio Bravo ins lange Eck. In der Folge hatten beide Teams noch Möglichkeiten auf den Sieg, diese ließen sie aber ungenutzt und somit blieb es bei einer gerechten Punkteteilung.

Der Kader von Villarreal CF

Villarreal hält nach 16 Spieltagen bei 29 Punkten und will am Ende der Saison einen internationalen Startplatz sicher haben.
Der Kader der Gelb-blauen besteht aus einer Reihe von guten, erfahrenen und einigen wenigen jungen Spielern.

Auf der Torhüterposition steht mit Sergio Asenjo ein sicherer Rückhalt im Tor des gelben U-Boots. Der 1,89 große Spanier war in der Vergangenheit bereits beim Gegner Atlético unter Vertrag, ehe er im Sommer 2014 von Villarreal verpflichtet wurde.
In der Innenverteidigung sorgen der Argentinier Mateo Musacchio für Recht und Ordnung. Unterstützt werden die beiden vom talentierten Rechtsverteidiger Mario Gaspar.

Im Mittelfeld muss Kapitän Bruno Soriano hervorgehoben werden. Der mittlerweile 32-jährige defensive Mittelfeldspieler spielt bereits sein ganzes Leben beim Klub im Osten Spaniens und zählt zu den Stützen im Team. Im Laufe der Meisterschaft erzielte der Linksfuß bereits drei Tore. Für das Spiel gegen den FC Barcelona wird der Spanier allerdings aufgrund einer Knöchelverletzung verpassen.

Sein Namensvetter Roberto Soriano zählt auch zu den besseren im Team der Spanier. Der 25-jährige Italiener, der auch die Staatsbürgerschaft für Deutschland besitzt, kam erst im Sommer dieses Jahres zum Verein. Der frühere Spieler des UC Sampdoria entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem Leistungsträger, nicht zuletzt aufgrund dessen, dass er vielseitig und variabel einsetzbar ist. Der in Darmstadt geborene Italiener kann sowohl im zentralen Mittelfeld, als auch im offensiven Mittelfeld oder Linksaußen eigesetzt werden. Er stand in allen 16 Meisterschaftspartien in der Startformation, erzielte dabei vier Saisontore und bereitete vier vor.

Im Sturm hat die Elf um Trainer Fran Escribá mit Cédric Bakambu, Nicola Sansone, Ex-Milan-Star Alexandre Pato und dem derzeitig verletzten Roberto Soldado sehr gute Akteure in der Offensive.
Hervorzuheben ist Nicola Sansone. Der 25-jährige wechselte im Sommer 2016 vom italienischen Erstligisten US Sassuolo zu Villarreal. Der früher in der Jugend bei Bayern spielende Italiener ist mit sechs Toren aus 16 Partien der Toptorjäger des Teams und hat mit weiteren drei Vorlagen einen starken Wert zu bieten.

Stärken und Schwächen

Die größte Stärke des Klubs in der Provinz Castellón ist die Defensive. Das Team kassierte in 16 Ligaspielen nur elf Gegentore. Somit hat der Villarreal CF die beste Defensive der Liga, noch vor Atlético (14) und Real Madrid (14). Sieben Partien ohne Gegentor untermauern diese Bilanz nochmals.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Mannschaft um Trainer Escribá in den Topspielen bislang immer eine engagierte, gute Leistung zeigte und dabei nie verlor. Man holte gegen die höher platzierten Teams immer Punkte, beispielsweise beim klaren 3:0-Sieg gegen Atlético Madrid oder den vollen Erfolg gegen Real Sociedad und den Punkteteilungen gegen den FC Sevilla und Real Madrid.

Eine Schwäche ist definitiv die Offensive. Die Gastgeber haben zwar prominente Namen in ihren Reihen, doch zu oft sind diese zu ungefährlich vor dem Tor. Mit 25 erzielten Toren hat man einen mittelwertigen Wert aufzuweisen, verglichen mit den anderen Teams aus dieser Tabellenregion. Zu oft ist die Offensivreihe im vorderen Drittel des Spielfeldes zu harmlos und zu wenig zielorientiert. Gegen Barcelona wird man sich das nicht leisten können, ansonsten wird es mit einem vollen Erfolg gegen den amtierenden spanischen Meister schwierig werden.

Ein Punkt der auch für das Gelbe U-Boot spricht ist die Heimbilanz. In acht Heimspielen hat man sechs Siege eingefahren, eines unentschieden gespielt und nur ein einziges verloren. Von 24 möglichen Punkten hat das Team 19 geholt und damit um vier mehr als beispielsweise der FC Barcelona.

Niederlage im spanischen Pokal

Im Achtelfinal-Hinspiel der Copa del Rey gab es eine klare Niederlage für Villarreal. Ihr Gegner Real Sociedad spielte seine enorme Heimstärke aus und sorgten mit einem 3:1 für ein klares Hinspielergebnis.

Im Estadio Anoeta kamen die Gastgeber bereits in der 17. Minute zum 1:0 durch Torjäger Willian José. In der 33. Minute sorgte dann ein Aussetzer von Torhüter Sergio Asenjo und Außenverteidiger Mario Gaspar dazu, dass Carlos Vela nur mehr einschieben musste und damit den zweiten Treffer bescherte.

Von der besten Defensive der Liga sah man beim gelben U-Boot sehr wenig. 17 Minuten vor Ende des Spiels sorgte dann Youngstar Mikel Oyarzabal mit einem frechen, scharfen Schuss ins kurze Eck für das 3:0. Vier Minuten später erreichten die Gäste aus Villarreal durch ein Weitschusstor von Manuel Trigueros zumindest noch den wichtigen Auswärtstreffer.

Die Stärke und Schwächen vom FC Barcelona

Die größte Stärke von Barcelona ist mit Sicherheit die Offensive. Barça besitzt mit 41 Treffer die beste Offensive der Liga noch vor Real Madrid, die bei 40 geschossenen Toren halten. Ausschlaggebend dafür ist unter anderem das Sturmtrio rund um Lionel Messi, Neymar und Suárez, die jede Partie im Alleingang entscheiden können. Die drei Offensivstars haben zusammen 28 Tore erzielt und 16 Torvorlagen gesammelt. Damit sind die drei Ausnahmekönner für mehr als zwei Drittel aller Barça-Treffer verantwortlich.

Eine Schwäche von Barcelona sind die Defizite in der Defensive. Die Mannschaft um Trainer Luis Enrique zeigte erst im vergangenen Match gegen Athletic Bilbao, dass sie gerade im defensiven Bereich sehr fehleranfällig sein kann. Dort bekam Barça innerhalb von vier Minuten gleich zwei Tore und verlor somit die Partie. Die Defensivspieler wirken nicht immer zu 100 Prozent konzentriert. Zu oft passieren vermeidbare Eigenfehler, die man sich gegen ein Topteam wie Sevilla nicht erlauben darf.

Lionel Messi könnte wie so oft eine wichtige Rolle in dieser Partie zu Teil werden. Der Argentinier ist zuletzt wieder gut in. Der 29-jährige Linksfuß hat in den letzten fünf Pflichtspielen fünf Tore erzielt und ist mit zwölf Ligatoren mit Sturmpartner Suárez auch der beste Torschütze im Team des amtierenden spanischen Meisters.

Dem Team aus Katalonien stehen zehn Siege, vier Unentschieden, zwei Niederlage und die damit verbundenen 34 Zählern zu buche.

Überraschende Pleite im Achtelfinal-Hinspiel der Copa del Rey

Im Hinspiel des spanischen Pokals gab es im Aufeinandertreffen gegen Athletic Bilbao eine kleine Überraschung. Bilbao schaffte gegen die favorisierten Gäste aus Barcelona einen 2:1-Heimsieg.

In der 25. Minute war es Torjäger Aritz Aduriz, der nach einer Maßflanke von Raúl Garcia genau richtig stand und nur mehr per Kopf einnicken musste. Nur drei Minuten später legte Bilbao in der Person von Iñaki Williams nach. Nach einem Ballverlust in Folge eines Einwurfes reagierten die Basken blitzschnell, kamen mit zwei direkt gespielten Pässe in den Strafraum, wo der 22-jährgie Youngstar Williams den Ball direkt aufs Tor brachte zum 2:0. Kurz vor der Pause hatten die Gastgeber Glück, dass ein klares Elfmeterfoul an Neymar nicht gegeben wurde, sondern der Brasilianer für eine vermeintliche Schwalbe die gelbe Karte sah.

In der zweiten Hälfte startete Barça stärker als zuvor und kam in der 52. Minute durch ein Freistoßtor von Lionel Messi zum Anschlusstreffer. In der Folge war es ein offener Schlagabtausch, ehe 15 Minuten vor Schluss Raúl Garcia seine zweite gelbe Karte in diesem Spiel sah und deshalb mit Rot vom Platz musste. Fünf Minuten später kam es dann noch schlimmer für Bilbao. Der ebenfalls bereits gelbverwarnte Ander Iturraspe konnte sich nur noch mit einem Foul helfen, sah dafür den zweiten gelben Karton und muss damit ebenfalls vom Feld.
In einer hitzigen Schlussphase verteidigte Athletic mit allem was sie hatten und schafften es schlussendlich mit etwas Glück den wichtigen Heimsieg im Hinspiel des Achtelfinals einzufahren.

Fazit

Eine Niederlage von Villarreal würde ein kleiner Rückschlag für das ausgegebene Ziel internationaler Startplatz darstellen. Das gelbe U-Boot würde nach dem vollen Punktegewinn von Atlético Madrid gegen Eibar punktegleich mit Real Sociedad, das zuhause gegen Sevilla mit 0:4 unter die Räder kam, auf Platz 5 zurückfallen

Bei einer Pleite vom FC Barcelona würde die Mannschaft um Trainer Enrique wichtige Punkte im Kampf um die noch nicht aufgegebene Meisterschaft verlieren. Man hätte sechs Zähler Rückstand auf Tabellenführer Real Madrid, die am Samstag mit 5:0 gegen Granada ihre Pflicht erfüllt haben und noch bei einem Spiel weniger halten als die Katalanen. Ein voller Punktverlust würde das Ziel Ligatitel zu verteidigen nicht unbedingt leichter gestalten.

Im El Madrigal dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine spannende und hart umkämpfe Partie freuen. Es bleibt abzuwarten wer sich schlussendlich im Topspiel der Runde 17 durchsetzen kann.

Voraussichtliche Aufstellung Villarreal CF (4-4-2)
1 Asenjo – 2 Gaspar, 5 Musacchio, 12 González, 11 Costa – 8 Dos Santos, 14 Trigueros, 16 Hernández, 20 R. Soriano – 10 Pato, 18 Sansone

Voraussichtliche Aufstellung FC Barcelona (4-3-3)
1 Ter Stegen – 20 Roberto, 3 Piqué, 14 Mascherano, 18 Alba – 8 Iniesta, 5 Busquets, 21 Gomes – 10 Messi, 9 Suárez, 11 Neymar

Alexander Friedl, abseits.at

Pin It

Alexander Friedl

• austria/salzburg • student of communication and sportjournalism • facebook: Alexander Friedl • twitter: alexfriedl_2 •