Das Transferfenster ist seit Mitternacht geschlossen und heimische, aber vor allem internationale Klubs nahmen sehr viel Geld in die Hand, um ihre Kader für...
Pin It

FC Chelsea - Wappen mit FarbenDas Transferfenster ist seit Mitternacht geschlossen und heimische, aber vor allem internationale Klubs nahmen sehr viel Geld in die Hand, um ihre Kader für die neue Saison zu verstärken. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem Laufenden – auch (oder gerade) über die, die in vielen anderen Medien nicht behandelt oder gar nicht bemerkt werden.

Lucas Ocampos

20, ARG, RA | AS Monaco – > Olympique Marseille (leihweise)

Im Sommer 2012 holte der AS Monaco den jungen Argentinier Lucas Ocampos um 13 Millionen Euro von River Plate. Der trickreiche und vor allem beidbeinige Außenspieler wurde zuletzt mit zahlreichen internationalen Topklubs in Verbindung gebracht, wechselt nun aber vorerst leihweise zu Olympique Marseille. Für Monaco erzielte Ocampos 15 Tore in 96 Spielen, schaffte den Sprung zum Stammspieler jedoch noch nicht. Ocampos Vertrag in Monaco läuft noch bis Sommer 2017.

Juan Cuadrado

26, COL, RA | AC Fiorentina – > FC Chelsea

Der FC Chelsea sorgte kurz vor Transferschluss noch einmal für gewaltiges Aufsehen auf der großen Fußballbühne. Der kolumbianische Rechtsaußen Juan Cuadrado, bisher das Um und Auf bei der Fiorentina, schließt sich um mehr als 33 Millionen Euro den Blues an und unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2019. In 2 ½ Jahren bei den Violetten erzielte Cuadrado 26 Tore und 21 Assists. Zuvor spielte er bereits für die US Lecce und Udinese Calcio in der Serie A.

Mohamed Salah

22, EGY, RA | FC Chelsea – > AC Fiorentina (leihweise)

Teil des Deals ist auch der quirlige Ägypter Mohamed Salah. Erst vor einem Jahr bezahlte Chelsea knapp 13 Millionen Euro für den Dribbelkünstler, nachdem er im Halbfinale der Europa League und danach zweimal in der Champions League Gruppenphase für Basel gegen Chelsea traf. Der Star der ägyptischen Nationalelf (22 Tore in 35 Länderspielen) kam bei Chelsea aber nie über ein Reservistendasein hinaus und darf sich nun in der Serie A versuchen. Die Fiorentina erhielt Salah als „Zuckerl“ leihweise bis Sommer, um den spontanen Abgang Cuadrados abfedern zu können.

André Schürrle

24, GER, LA | FC Chelsea – > VfL Wolfsburg

Auch der VfL Wolfsburg lehnte sich kurz vor Transferschluss noch einmal weit aus dem Fenster, um Weltmeister André Schürrle nach Niedersachsen zu holen. Der 24-Jährige war dem VW-Klub stolze 32 Millionen Euro Ablöse wert, was bei einigen deutschen Experten Kopfschütteln auslöste, so etwa bei Frankfurt-Boss Heribert Bruchhagen. Schürrle ist damit deutlich der teuerste Transfer in der Wolfsburger Vereinsgeschichte. Bei Chelsea war der 42-fache Nationalspieler eher ein Ergänzungsspieler – beim VfL unterschrieb er gleich bis Sommer 2019. Chelsea hatte Schürrle im Sommer 2013 um 22 Millionen von Bayer Leverkusen geholt.

Filip Djuricic

23, SRB, OM | Benfica Lissabon – > FC Southampton

Zuletzt spielte der offensiv flexible serbische Teamspieler Filip Djuricic leihweise für den FSV Mainz 05 – allerdings mit mäßigem Erfolg. Unter Vertrag steht der 23-Jährige bei Benfica Lissabon, das im Sommer 2013 acht Millionen Euro an seinen Ex-Klub Heerenveen bezahlte. Das nächste halbe Jahr verbringt Djuricic bei den Saints, die sich nach der Decke strecken müssen, wenn sie Djuricic nach Saisonende fix verpflichten möchten: Die Ausstiegsklausel des feinen Technikers wurde bei 40 Millionen Euro angesetzt…

Dame N’Doye

29, SEN, ST | Lokomotiv Moskau – > Hull City Tigers

Der manchmal etwas hölzern und „patschert“ wirkende, aber extrem wuchtige Mittelstürmer Dame N’Doye wechselt von Lok Moskau in die Premier League. Mit 27 Treffern aus 68 Spielen lag N’Doye bei den Russen zwar im Plansoll, insgeheim erwartete man sich dennoch mehr vom Senegalesen. Bei Hull unterschrieb N’Doye bis Sommer 2017, die Ablösesumme soll etwa drei Millionen Pfund betragen.

Carlos Strandberg

18, SWE, ST | BK Häcken – > ZSKA Moskau

Er ist als „schwedischer Balotelli“ bekannt, hat einen Spielstil wie Romelu Lukaku und ist für sein Alter körperlich enorm weit. Carlos Strandberg ist ein Schwede mit mosambikanischen Wurzeln und wäre im vergangenen Sommer beinahe bei der B-Mannschaft von Borussia Dortmund gelandet. Ein missglückter Fitnesstest durchkreuzte diesen Plan und so wechselt Strandberg ein halbes Jahr später nach Russland. ZSKA Moskau bezahlte nur eine halbe Million Euro für den Ausnahmekönner und gab ihm einen Vertrag bis zum Jahresende 2019. Für seinen bisherigen Klub BK Häcken erzielte der 18-Jährige zehn Tore und sechs Assists in 34 Spielen.

Daniel Mandl, abseits.at

Pin It

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen