In Kooperation mit Pattex präsentieren wir euch während der EURO 2012 regelmäßig (aber nicht jeden Spieltag) den „Kraftkleber des Spieltags“. Im Rahmen dieser Kolumne... Kraftkleber des Spieltags (6) – Gordon Schildenfeld

In Kooperation mit Pattex präsentieren wir euch während der EURO 2012 regelmäßig (aber nicht jeden Spieltag) den „Kraftkleber des Spieltags“. Im Rahmen dieser Kolumne zeichnen wir den besten Defensivspieler des jeweiligen EM-Tages aus – wer bewies die größte Kraft und wer war für seine Gegenspieler (oder im Falle eines Torhüters: Den Ball) wie Klebstoff? Die Kolumne ist eine Hommage an die oft verkannten Helden des Fußballs, die zwar nicht viele Tore schießen, dafür aber Meister im Verhindern von Torchancen und Koryphäen in den Bereichen Taktik, Koordination und Organisation sind.

Kraftkleber des Spieltags #6 – Gordon Schildenfeld

Unser sechster Kraftkleber des Spieltags ist ein ehemaliger Legionär aus der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile: Gordon Schildenfeld spielte in der kroatischen Innenverteidigung so, wie man gegen die zermürbend spielenden spanischen Weltstars eben spielen muss. Am Ende wurde die tolle Leistung des Eintracht-Frankfurt-Akteurs nicht belohnt, eine Analyse ist sie dennoch wert.

Der 27-Jährige war am gestrigen Abend mehr als nur ein Manndecker für die ohnehin weit vom Tor weg operierenden spanischen Offensivspieler, sondern zeigte vor allem auf dem Gebiet der Konzentration eine fantastische Leistung. Gegen den Genieblitz vor dem spanischen Siegtor war zwar auch Schildenfeld machtlos, aber in den 88 Minuten zuvor war er maßgeblich am regelmäßigen Scheitern der spanischen Angriffe beteiligt.

Schildenfeld spielte abwartend und schaffte es immer wieder seine Gegenspieler abzudrängen. Er stand stets nah am Mann, aber nie so nah, dass die Spanier Fouls provozieren konnten. Der Deutschland-Legionär kam in der gesamten Partie ohne Foul aus und zwang die spanische Angriffsmaschinerie immer wieder zu Pässen nach hinten oder in die Breite. Sämtliche versuchte Überraschungsmomente der Spanier wurden vom Kroaten „gelesen“ und so ließ er sich in 1-gegen-1-Duellen kein einziges Mal ausspielen.

Doch es war nicht nur sein Stellungsspiel, das ihn an diesem Tag stark machte: Schildenfeld eroberte auch noch zahlreiche Bälle gegen einige der besten Spieler der Welt. Zwei direkte Ballgewinne, sieben geklärte Bälle – davon fünf wichtige – und ein durchwegs sicheres Passspiel, machten ihn zum stärkeren Innenverteidiger als Vedran Corluka. Auch im Spielaufbau bewies er Cleverness: Fünf seiner sechs Pässe über längere Distanzen kamen an den Mann – insgesamt steht unterm Strich eine Passsicherheit von 83% bei 18 Pässen.

 

Der Kraftkleber des Spieltags wird präsentiert von Pattex.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.