In der deutschen Bundesliga rollt seit dem 5. August wieder der Ball und die ersten beiden Spieltage sind bereits absolviert. Wenig überraschend steht Serienmeister... Kann der BVB die Dominanz der Bayern beenden?

In der deutschen Bundesliga rollt seit dem 5. August wieder der Ball und die ersten beiden Spieltage sind bereits absolviert. Wenig überraschend steht Serienmeister Bayern München schon wieder ganz oben. Schritt halten kann bislang nur Borussia Dortmund. Seit Jahren gelten die Westfalen als Bayern-Herausforderer Nummer 1, doch die Meisterschale ging in den letzten zehn Spielzeiten stets an den Rekordmeister. Damit sich dies in diesem Jahr ändert, haben die Borussen vor der Saison ordentlich in ihren Kader investiert. Aber auch die Bayern waren auf dem Transfermarkt aktiv. Wir schauen, was sich bei den beiden Teams getan hat und ob der BVB eine reelle Chance auf den Titel hat.

Bayern weiter der klare Favorit

Auch wenn die letzte Saison der Bayern alles andere als souverän verlief und man vor allem in den Pokalwettbewerben hinter den Erwartungen zurückblieb, sehen die Wettanbieter mit deutscher Lizenz den Rekordmeister auch in dieser Spielzeit wieder als Topfavorit auf den Titel. Und das, obwohl die Bayern mit Robert Lewandowski ihren wichtigsten Torjäger verloren haben. Diese Rolle könnte allerdings Neuzugang Sadio Mané einnehmen. Der Senegalese hat bislang in jedem Pflichtspiel für seinen neuen Verein getroffen. Wenig überraschend wird also auch er bei den Wettanbietern mit guten Chancen auf die Torjägerkanone gelistet.

Nagelsmann bekommt seine Wunschtransfers

Seit einem Jahr steht Julian Nagelsmann nun an der Seitenlinie des FC Bayern. Trotz riesiger Vorschusslorbeeren konnte er in seiner Debüt-Saison nicht restlos überzeugen. Das blamable Ausscheiden im DFB-Pokal gegen Gladbach und in der Champions League gegen Villarreal gilt es in dieser Saison wieder gutzumachen. Dafür haben die Verantwortlichen in diesem Sommer ordentlich investiert und Nagelsmann wurden nahezu alle Wünsche erfüllt. Vor allem der Rekordtransfer des Sommers von Matthijs de Ligt ist in erster Linie auf Betreiben des Trainers realisiert worden. Nun, da Nagelsmann mehr als ein Jahr Zeit hatte, seine Idee von Fußball bei den Bayern zu implementieren und seine Spielerwünsche als erfüllt gelten, erhöht sich natürlich auch der interne Druck auf den Trainer.

Der BVB bläst zum Angriff

Dass dieser Druck auch von außen kommt, dafür will der BVB sorgen. Der Bayern-Verfolger Nummer 1 kann sich zwar wieder einmal als Vize-Meister schimpfen, allerdings war die Saison 2021/22 alles andere als ein Erfolg für die Schwarzgelben. Vor allem das frühe Ausscheiden in der Champions League war eine riesige Enttäuschung. Folgerichtig wurde beim BVB in der Sommerpause Tabula Rasa gemacht. Mit Edin Terzic steht nicht nur an der Seitenlinie ein neuer Mann, auch am Kader hat sich einiges getan. Schon früh eröffnete die Borussia das Transferkarussell mit der Verpflichtung von Niklas Süle. Mit Nico Schlotterbeck konnte kurz darauf der zweite neue Innenverteidiger präsentiert werden. Damit dürften die arrivierten Kräfte um Mats Hummels und Co. einen neuen Konkurrenzdruck in der Abwehrzentrale verspüren. Und auch in der Offensive haben die Schwarzgelben nachgerüstet. Mit Karim Adeyemi kommt ein talentierter Spieler für die Außenbahnen und im Sturm soll Sebastien Haller den abgewanderten Erling Haaland ersetzen. Bis Haller wieder spielen kann, wird er vom zweiten Sturm-Neuzugang Modeste ersetzt. Insgesamt stehen dem Trainer acht Neuzugänge zur Verfügung.

Entfacht Terzic ein neues Feuer?

Mit Edin Terzic kehrt nun also ein alter Bekannter an die Seitenlinie zurück. Bereits in der Schlussphase der Saison 2020/21 hat Terzic den BVB als Interimscoach zum Pokalsieg geführt. Der ehemalige Co-Trainer von Lucien Favre ist seit Jahren im Verein und gilt als Borusse durch und durch. Die Verantwortlichen erhoffen sich mit Terzic natürlich einen ähnlichen Effekt wie damals bei Jürgen Klopp. Immerhin gilt Terzic als emotionaler Coach, der auch bei den Fans einen Stein im Brett hat. Außerdem stand er selbst lange als Fan auf der Südtribüne. Mit einem runderneuerten Kader und einem brennenden Coach soll nun endlich die Dominanz der Bayern gebrochen werden.

Nach den ersten beiden Saisonspielen ist der BVB scheinbar das einzige Team, das mit dem Rekordmeister mithalten kann. Besonders spannend wird es also beim direkten Duell der Kontrahenten am 9. Spieltag.

Erwin Novotny