Im Zuge der weltweiten Liberalisierungsbestrebungen tritt Cannabis (Hanf) mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Nutzpflanze enthält neben dem berauschenden THC (Tetrahydrocannabinol)... Warum sind Cannabis-Produkte im Fußball beliebt?

Im Zuge der weltweiten Liberalisierungsbestrebungen tritt Cannabis (Hanf) mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Nutzpflanze enthält neben dem berauschenden THC (Tetrahydrocannabinol) eine ganze Reihe weiterer Wirkstoffe, die das körperliche Wohlbefinden unterstützen sollen.

Insbesondere die Substanz CBD (Cannabidiol) steht dabei im Mittelpunkt. Viele FußballerInnen aus dem Amateur- und Profibereich schwören auf CBD, weil es sowohl die Regeneration der Muskulatur unterstützen als auch gegen Schmerzen und Leistungsdruck positive Wirkungen entfalten soll. Was ist dran an diesem Hype?

Was ist CBD?

Cannabidiol ist ein Wirkstoff der weiblichen Hanfpflanze. Die Substanz wird mittels aufwendiger Extraktionsmethoden gewonnen und in zahlreichen Branchen zu verschiedenen Erzeugnissen weiterverarbeitet. CBD werden entzündungshemmende, beruhigende, schmerzlindernde und krampflösende Eigenschaften attestiert. Daher verwundert es nicht, dass CBD bei AthletInnen und FreizeitkickerInnen einen guten Ruf genießt. Dabei sind es vor allem CBD Öl Produkte, die von SportlerInnen genutzt werden, um ihre körperliche Verfassung auf natürliche Weise zu verbessern.

CBD und die Doping-Agentur WADA

Im Profibereich muss darauf geachtet werden, dass keine Substanzen verabreicht werden, die als Dopingmittel klassifiziert sind. Daher ist es bemerkenswert, dass die Internationale Doping-Agentur WADA (World Anti-Doping Agency) die Substanz 2018 von ihrer Dopingliste gestrichen hat. Das bedeutet, dass von CBD keine direkt leistungsfördernden Eigenschaften ausgehen. Die Einnahme von CBD führt also nicht dazu, dass Siege, Pokale und Medaillen zu einem späteren Zeitpunkt aberkannt werden.

In Österreich ist allerdings darauf zu achten, dass das angewandte CBD Öl nicht mehr als 0,3 % THC enthält. Dann nämlich machen sich die SportlerInnen strafbar, weil sie gegen das Suchtmittelgesetz (SMG) verstoßen. Zudem wird THC auf der WADA-Dopingliste als unerlaubtes Mittel zur Leistungssteigerung geführt.

CBD zur Regeneration

Regeneration während und nach dem Training sind für jeden Sportler und jede Sportlerin wichtig, weil sich in diesen Phasen die Muskulatur erholt. Je schneller und besser dies geschieht, desto rascher können die strapazierten Muskeln ihre Energiereserven wieder auffüllen. Es sein vor allem die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabidiol, die es den SportlerInnen erlaubt, schneller die nächste Trainingsphase in Angriff zu nehmen.

Bei CBD wird weiterhin eine entspannende Wirkung auf die Psyche angenommen. Dabei soll es zu dem Effekt kommen, dass Stresshormone schneller abgebaut werden. Überdies wird vermutet, dass die Ausschüttung von Glückshormonen gestärkt wird. Dieses Zusammenspiel wird dafür verantwortlich gemacht, dass CBD auf natürlichem Wege die Leistungsbereitschaft erhöht.

CBD gegen Schmerzen

Fußball ist ein Sport, der mit körperlichen Kontakten einhergeht. So machen sich die Folgen einer Blutgrätsche noch nach Wochen bemerkbar. Prellungen, Zerrungen, Knochenbrüche, Muskelfaserrisse und Bänderdehnungen sind an der Tagesordnung. Diese Verletzungen lösen teilweise große Schmerzen aus. Auch der sogenannte Muskelkater ist mit Schmerzen verbunden. Handelt es sich doch um eine Ansammlung vieler kleiner Muskelrisse, die von winzigen Entzündungen begleitet werden.

CBD soll aufgrund seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften dafür sorgen, dass Schmerzen schwächer ausgeprägt auftreten. Obendrein wird vermutet, dass mit der Verabreichung von CBD nach einer Blessur das Training schneller wieder aufgenommen werden kann.

CBD bei Schlafproblemen und gegen Leistungsdruck

Während wichtiger Wettkämpfe oder bei Spielen mit entscheidendem Charakter ist CBD ein willkommener Begleiter. Die beruhigenden Eigenschaften, die in der Substanz vermutet werden, sollen Lampenfieber und Wettkampfangst abschwächen, sodass der Leistungsdruck abgemildert wird und die AthletInnen befreit aufspielen können. Außerdem soll sich die Einnahme von CBD förderlich auf die Konzentration auswirken.

Ganz allgemein hat CBD aufgrund seiner vermuteten entspannenden Wirkungen den Ruf, den Schlafrhythmus zu verbessern. Die AnwenderInnen schlafen in der Theorie abends schneller ein und erreichen früher die erholsame Tiefschlafphase. Obendrein wachen sie nachts seltener auf und schlafen eher durch. Gerade für SportlerInnen im Allgemeinen und FußballerInnen im Speziellen ist ein gesunder Schlaf die wichtigste Bedingung, dass Höchstleistungen auch während einer Englischen Woche punktgenau abgerufen werden können.

Fazit

CBD ist kein Wirkstoff, der die körperliche Leistung direkt steigert. Ansonsten würde Cannabidiol auf den verschiedenen nationalen und internationalen Dopinglisten geführt. Aufgrund der Vielzahl positiver Eigenschaften auf den Organismus, die mit CBD in Verbindung gebracht werden, habe CBD aber das Potenzial, das Leistungsvermögen von Athletinnen und FußballerInnen auf natürlichem Weg besser auszuschöpfen.

Erwin Novotny