In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 16. Spieltag 2013/14 – Trotz 3:0-Führung erneut kein Sieg für Emanuel Pogatetz

Emanuel Pogatetz (VfL Wolfsburg, ÖFB)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Diese Woche benötigen wir für unseren Leistungscheck nur einen Teil, da nur drei unserer Nationalspieler in der ersten deutschen Bundesliga zum Zug kamen. Wir schauen uns an wie es Emanuel Pogatetz, Martin Harnik und Christian Fuchs bei ihren Einsätzen erging.

Hannover 96 – 1. FC Nürnberg   3:3

Auch nach dem 16. Spieltag wartet der 1. FC Nürnberg weiter auf seinen ersten Saisonsieg, obwohl der Club in Hannover bereits mit 3:0 in Führung lag und bis zur 87. Minute zwei Tore Vorsprung hatte. Mame Diouf traf in der Schlussphase allerdings gleich zweimal und verhinderte so, dass Gertjan Verbeeks Team drei Punkte mit nach Hause nahm. Die Nürnberger gaben zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in der Bundesliga einen Vorsprung von drei Toren aus der Hand, wobei das Schiedsrichterteam keine unwesentliche Rolle dabei spielte, da Dioufs erster Treffer klar abseits war und der Freistoßpfiff, der in der Nachspielzeit zum Ausgleich führte, auch fragwürdig war. Auf der anderen Seite trafen die Nürnberger zweimal nur Aluminium – heuer bereits zum 14. Mal, was gleichbedeutend mit dem Ligahöchstwert ist. Die Gäste hätten sich den Sieg also mehr als verdient, was in der derzeitigen Lage allerdings nur wenig tröstlich ist.

Emanuel Pogatetz zeigte eine durchschnittliche Leistung, war aber zumindest an keinem der drei Gegentore direkt beteiligt, auch wenn das sportal.de anders sieht: „ Er (Anm.: Pogatetz) wurde beim ersten Hannoveraner Tor erst überlaufen, allerdings auch von Frantz allein gelassen, dann kam er nicht mehr zu Bittencourt.

1

Pogatetz wurde aber nicht überlaufen, sondern stand, wie auf dem Bild oben zu sehen ist, in der Mitte und bewachte im Abwehrzentrum Mame Diouf. Linksverteidiger Marvin Plattenhardt orientierte sich zu Stürmer Artur Sobiech und Torschütze Leonardo Bittencourt stürmte ohne Bewacher aus dem Mittelfeld in den Strafraum. Das Problem war, dass auf der rechten Nürnberger-Abwehrseite drei Leute Szabolcs Huszti nicht stoppen konnten. Der defensive Mittelfeldspieler Mike Frantz entschied sich dafür, den Ungarn zu attackieren, anstatt dass er zentral bei Bittencourt blieb. Da er zu spät kam bekam Bittencourt völlig ungedeckt den Ball und ließ sich diese Chance nicht nehmen – was allerdings nicht die Schuld von Pogatetz war.

Was man dem Abwehrspieler allerdings vorwerfen kann ist seine schwache Passquote im Aufbauspiel. Insgesamt kamen nur 56% seiner 39 Pässe bei seinen Mitspielern an, eine Quote, die für einen Innenverteidiger ganz schwach ist. Dabei spielte er nur sechs weite Pässe nach vorne, von denen nur einer bei einem Mitspieler landete. Pogatetz gewann 16 seiner 28 Zweikämpfe (57,1%), fing zwei gegnerische Pässe ab und klärte den Ball zehnmal aus dem eigenen Strafraum. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 4.

VfL Wolfsburg – VfB Stuttgart   3:1

Die Stuttgarter sind in Wolfsburg ein gerne gesehen Gast, denn dieses Wochenende verloren sie das siebente Spiel in Serie bei den Niedersachsen. Martin Harnik begann nach seiner starken Leistung gegen Hannover 96 wieder im linken Mittelfeld und kam zu weit weniger gefährlichen Szenen als in der Vorwoche. Während der gesamten 90 Minuten steuerte er nur einen Torschuss und eine Flanke bei. Er kam auf 47 Ballkontakte und spielte 31 Pässe, von denen 84% bei seinen Mitspielern landeten. Man muss dem Flügelspieler jedoch zu Gute halten, dass er bemüht war das Tempo stets hoch zu halten. Er absolvierte mit 11,44 Kilometern mannschaftsintern nach Moritz Leitner die größte Laufdistanz und tätigte sowohl die meisten Sprints aller Spieler am Platz (38), als auch die meisten intensiven Läufe (87). Alles in allem konnte er sich jedoch nicht oft genug in Szene setzen, auch wenn er sich für seine Mannschaft zerriss. Der kicker gab ihm die Note 4, sportal.de bewertete ihn mit einer 3,5.

FC Schalke 04 – SC Freiburg   2:0

Der FC Schalke 04 gewann zu Hause gegen den SC Freiburg nach einem zähen Spiel, das von Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt war, mit 2:0. Nicolas Höfler half den Hausherren mit einem Eigentor, der zweite Treffer fiel nach einem Elfmeter durch Jefferson Farfan, der in dieser Saison bereits zum vierten Mal vom Punkt traf. Christian Fuchs kam vor Sead Kolasinac im linken Mittelfeld zum Einsatz und erwischte einen schwachen Start, da ihm einige technische Fehler unterliefen und er in der Anfangsphase stark verunsichert wirkte. Im Laufe der Partie kam er ein wenig besser ins Spiel und zeigte einige gute Hereingaben, die jedoch zu keinem Treffer führten. Positiv ist seine Zweikampfbilanz, da er 16 seiner 29 Duelle für sich entschied (55,2%). Bis zu seiner Auswechselung in der 58. Minute kam er auf 47 Ballkontakte und spielte 24 Pässe, von denen 67% bei seinen Mannschaftskollegen landeten. Alles in allem gingen aber zu wenige Akzente von ihm aus, dennoch ist die Note 5, die er vom kicker bekam zu hart. Sportal.de bewertete ihn mit der Note 4.

Die übrigen ÖFB-Legionäre

David Alaba wurde beim 3:1-Sieg über den Hamburger SV geschont und saß während der gesamten 90 Minuten nur auf der Bank. Statt ihm bekam Diego Contento eine Chance auf der linken Abwehrseite, die der Außenverteidiger aber nicht nutzen konnte. Contento bekam vom kicker die Note 4, womit er die schlechteste Bewertung aller Bayern-Spieler erhielt. Raphael Holzhauser und Alex Manninger erlebten den 4:1-Sieg der Augsburger gegen Eintracht Braunschweig ebenfalls nur von der Bank aus, Zlatko Junuzovic, Sebastian Prödl und Julian Baumgartlinger fehlten nach wie vor aufgrund ihrer Verletzungen. Martin Stranzl zeigte beim torlosen Unentschieden gegen den 1. FSV Mainz wieder einmal eine starke Leistung und bekam vom kicker die Note 3.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.