Eigentlich sammelte die Admira 42 Punkte, was den siebten Tabellenplatz bedeutet hätte. Der Abzug von fünf Punkten während der Saison ließ die Südstädter aber... abseits.at-Saisonrückblick (2) – Admira Wacker Mödling

Admira Wacker Mödling (Logo, Wappen)Eigentlich sammelte die Admira 42 Punkte, was den siebten Tabellenplatz bedeutet hätte. Der Abzug von fünf Punkten während der Saison ließ die Südstädter aber noch ein wenig zittern und hielt den Abstiegskampf etwas länger spannend. Am Ende hatten die Südstädter aber kein Problem die Klasse zu halten. abseits.at blickt auf die Saison von Admira Wacker Mödling.

36 Spiele – 11 Siege – 9 Unentschieden – 16 Niederlagen – 51:67 (-16) – 37 Punkte (5 Strafpunkte)

TOP

René Schicker – „Chicha“ spielte 2013/14 die Saison seines (bisherigen) Lebens und war der Garant für große Spiele und Siege der Admira. Sieben seiner elf Saisontreffer erzielte der kleine Offensivmann gegen Salzburg, Rapid oder die Austria. Er verkörperte in der besten Phase der Saison die Leichtigkeit bei der Admira und hatte maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt.

Richard Windbichler – Der 23-Jährige ist nicht nur ein Leader, sondern auch ein toller Zweikämpfer und guter Passspieler, der ein Spiel lesen und aufbauen kann. Der ehemalige U21-Teamspieler spielte heuer seine konstanteste Saison für die Admira und ist durchaus reif für höhere Aufgaben

FLOP

Die Torhüter – Egal ob Tischer, Leitner oder Kuttin: Frei von Fehlern war keiner der Admira-Schlussleute. In der zweiten Saisonhälfte etablierte sich der Kärntner Manuel Kuttin im Tor der Südstädter und steigerte sich langsam aber sicher. Dennoch wird die Saison 2013/14 der Admira als Ganze mit dem Begriff „Tormannproblem“ assoziiert werden.

Ära Polster – Mit Österreichs Fußballlegende Toni Polster wollte der Verein wohl Schmäh und Lockerheit zurück in die Südstadt bringen. Mit viel Weitblick agierte man hierbei aber nicht und Polster nahm seinen ersten Job als Trainer in der Bundesliga nicht sonderlich ernst bzw. hatte noch zu wenig taktisches Knowhow für diese große Aufgabe. Der Ex-Teamstürmer funktioniert (zumindest vorerst) nur ein paar Klassen tiefer und ist für Bundesligafußball noch nicht weit genug. Nach nur drei Spielen – Niederlagen gegen die Austria, Innsbruck und einem blamablen 1:7 gegen Grödig – war schon wieder Schluss…

MEN TO WATCH

Stephan Auer und Thomas Ebner – Bei der Admira sollte man in nächster Zeit gleich zwei interessante Newcomer weiterbeobachten. Stephan Auer spielte eine gute Saison und präsentierte sich enorm flexibel. Der 23-Jährige kam auf vier verschiedenen Positionen zum Einsatz und fungierte immer wieder als Vorbereiter und Einfädler. Der 22-jährige Thomas Ebner machte speziell im defensiven Mittelfeld gute Figur und zeigte mit Fortdauer der Saison auch passable Leistungen, wenn er spontan in die Innenverteidigung beordert wurde.

TORE

11 – René Schicker
7 – Wilfried Domoraud
5 – Thorsten Schick, Benjamin Sulimani
4 – Issiaka Ouédraogo
3 – Stefan Schwab, Christoph Schößwendter
2 – Lukas Thürauer, Markus Katzer, Maximilian Sax
1 – Stephan Auer, Richard Windbichler, Daniel Toth, Stephan Zwierschitz

ASSISTS

8 – René Schicker
7 – Stefan Schwab
5 – Stephan Auer
4 – Thorsten Schick
2 – Wilfried Domoraud, Richard Windbichler, Lukas Thürauer, Markus Katzer, Daniel Toth, Thomas Ebner, Thomas Weber
1 – Benjamin Sulimani, Christoph Schößwendter, Issiaka Ouédraogo, Maximilian Sax, Matus Mikus

ASSIST-ASSISTS

6 – Stefan Schwab
5 – Stephan Auer
4 – Wilfried Domoraud
3 – René Schicker, Thorsten Schick, Thomas Ebner
2 – Richard Windbichler, Lukas Thürauer
1 – Benjamin Sulimani, Issiaka Ouédraogo, Stephan Zwierschitz, Stefan Wessely

EFFIZIENZWERTUNG

In der abseits.at Effizienzwertung beleuchten wir einige Aspekte, wie ein Treffer erzielt wurde und errechnen daraus mit einem eigens kreierten Schlüssel die Wichtigkeit von Tor, Assist und Assist-Assist. Genauere Infos und den Saisonendstand findet ihr hier.

50,28 – René Schicker
27,53 – Stefan Schwab
27,01 – Wilfried Domoraud
20,11 – Thorsten Schick
18,44 – Stephan Auer
13,81 – Benjamin Sulimani
9,14 – Richard Windbichler
9,03 – Lukas Thürauer
8,93 – Christoph Schößwendter
8,83 – Issiaka Ouédraogo
8,51 – Markus Katzer
7,84 – Daniel Toth
6,31 – Thomas Ebner
4,69 – Maximilian Sax
2,80 – Stephan Zwierschitz
2,75 – Thomas Weber
1,10 – Stefan Wessely
0,90 – Matus Mikus

TOPQUOTEN

Berücksichtigt werden nur Spieler, die zumindest ein Drittel der Saison mitmachten.

Beste Passquote (Defensivspieler): Markus Katzer (81,1%)

Beste Passquote (Offensivspieler): Daniel Toth (76,6%) – Eine noch bessere Quote hatte der im Laufe der Saison immer offensiver werdende Stephan Auer (78,4%). Auffällig ist auch die gute Quote von Issiaka Ouédraogo (74,9%), der jedoch selten konkret wurde und eine sehr ineffiziente Saison spielte.

Beste Zweikampfquote: Christoph Schößwendter (72,6% – 175:66)

Meiste Ballsicherungen: Richard Windbichler (109)

FLOPQUOTEN

Schlechteste Passquote: Wilfried Domoraud (64,6%)

Schlechteste Zweikampfquote: René Schicker (28,7% – 71:176) – Man muss nicht immer seine Zweikämpfe gewinnen, um erfolgreich zu sein. Als Stürmer ist es lediglich wichtig, dass man die *richtigen* Zweikämpfe gewinnt. Das zeigt auch diese außergewöhnlich schwache Statistik von René Schicker, der übrigens in der Saison 2013/14 nur 17,4% seiner Kopfballduelle gewann.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • mpesseg

    23.Mai.2014 #1 Author

    Auch Wessely sollte man nächste Saison im Auge behalten – wenn er gespielt hat, dann richtig stark

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.