Man sorgte international für Furore, wurde unter Roger Schmidt medial zu einem taktischen Wunderwerk erhoben. Nun zerfällt die erfolgreichste österreichische Mannschaft der letzten Jahre... Auch Alan weg! Red Bull baut über Salzburg „Kriegskasse“ für Leipzig auf

Alan - Red Bull SalzburgMan sorgte international für Furore, wurde unter Roger Schmidt medial zu einem taktischen Wunderwerk erhoben. Nun zerfällt die erfolgreichste österreichische Mannschaft der letzten Jahre zusehends. Nachdem Sadio Mané dem Verein bereits im September den Rücken kehrte, verlor Salzburg auch noch Kevin Kampl – und heute Alan.

Drei von vier der großen Offensivstars kehrten den Roten Bullen also den Rücken. Einzig Torschützenkönig Jonatan Soriano bleibt dem Klub erhalten. Mit Nils Quaschner wechselt ein Talent aus dem Salzburger Bullenstall in die Leipziger Filiale und ab Sommer muss man auch Innenverteidiger André Ramalho vorgeben, der Roger Schmidt nach Leverkusen folgt.

Immer mit einem Auge in Leipzig

Wenn Leipzig rauf kommt, wird Salzburg zerfallen“ – die Durchhalteparole, die sich zahlreiche Fußballfans ohne Faible für den Ligakrösus seit Jahren vormurmeln. Und es scheint, als würde man mit dieser recht oberflächlichen Meinung bzw. Hoffnung rechtbehalten. Die jüngsten Transfers haben zumindest indirekt schon mit dem deutschen Zweitligisten zu tun, denn die Perspektiven in Salzburg werden, mit dem großen Ziel deutsche Bundesliga vor Augen, zurückgeschraubt.

Die Frage ist, wer nachkommt

Erstmals in der Ära Red Bull nahm man in einer Saison mehr Geld für Leipzig als für Salzburg in die Hand. Und das obwohl in Salzburg die Kasse ordentlich klingelte: Fast 40 Millionen Euro brachten die drei Königstransfers des Meisters ein. Wie es in den nächsten Jahren um Red Bull Salzburg bestellt sein wird, ist nicht davon abhängig, welche Spieler man nach und nach an größere (oder finanziell noch verrücktere) Klubs verliert, sondern davon, mit wem man deren Plätze nachbesetzt.

Sabitzer und Bruno werden folgen

Die jüngere Vergangenheit zeigt aber diesbezüglich, im Angesichte Leipzigs, ein neues Konzept (bzw. einen nächsten Konzeptschritt), das sich aufgrund der Klasseähnlichkeit zwischen der Spitze der zweiten deutschen Bundesliga und der Spitze der heimischen Bundesliga, einfacher vollziehen lässt, als in den Jahren zuvor. Aller Voraussicht nach wird André Ramalho schließlich nicht der einzige Spieler sein, den Salzburg im Sommer abgibt; auch Marcel Sabitzer und Massimo Bruno stehen eigentlich in Leipzig unter Vertrag, sind nur an Salzburg ausgeliehen.

Frahn abmontiert, Toptransfers im Winter

Auf einen direkten Aufstiegsplatz fehlen dem ostdeutschen Vorzeigeklub derzeit vier Zähler. Mit Damari, Forsberg und Quaschner stellt Red Bull klar: Alles andere als der Aufstieg in die deutsche Bundesliga wäre eine Enttäuschung. Das untermauert auch das unsanfte Abmontieren der wohl einzigen „Klublegende“ Daniel Frahn. Der 27-jährige Angreifer spielt seit 2010 in Leipzig und in seinen vier Saisonen erzielte er immer zwischen 16 und 26 Saisontoren. Mit 19 Toren schoss er RB Leipzig direkt von Liga 3 in die zweite Spielklasse. Heuer hält er erst bei drei Toren – und stieß damit an seine Grenzen. Für die Tore, die den jungen Klub nach ganz oben bringen sollen, werden andere sorgen.

Haupt- und Probebühnen

Die sich immer mehr erhärtenden Gerüchte, dass sich Red Bull von seiner New Yorker Filiale trennen will, passen ebenso ins Bild. Die ohnehin sehr hohen finanziellen Mittel sollen für „Projekt Deutschland“ freigemacht werden, zumal man über die Gründungsstadt des DFB hinaus in die große Fußballwelt möchte. Jetzt wo die große Bühne zum Greifen nahe ist, werden die Nebenschauplätze zu Probebühnen, die der zukunftsträchtigsten Mannschaft zuarbeiten sollen. Das ist an sich ein ausgezeichnetes Konzept mit klar abgesteckten Fronten und Zielen. Die Besitzverhältnisse der Konzernklubs machen’s möglich. Ein Wechsel oder Leihgeschäft zwischen den Filialen ist keine große Sache, erfordert nicht mal den Wechsel des Arbeitgebers. Eine Tatsache, die vielen Fußballfans sauer aufstößt, aber legitim ist. Wer kann, der kann.

U21-Mannschaft

Schon die Transfers von Sabitzer und Bruno im vergangenen Sommer deuten klar auf die Richtungsänderung bei den Red-Bull-Mannschaften hin. Auch die aktuellen Gerüchte über mögliche Neuverpflichtungen bei RB Salzburg schlagen in diese Kerbe: Justin Shaibu (17, HB Köge), Dawid Kownacki (17, Lech Posen), Andy Kawaya (18, Anderlecht), dazu kommen hochgezogene bzw. Akademiespieler wie Felipe Pires (19), David Atanga (18), Ante Roguljic (18) oder Duje Caleta-Car (18) – Salzburg wird zur neuen U21-Mannschaft für Leipzig. Wahrlich keine schlechte, aber auch keine, in der man die richtig großen Talente parken möchte. Man arbeitet „Projekt Deutschland“ zu.

Rückstufung

In den letzten zehn Runden kassierte Salzburg 17 Gegentreffer und damit die drittmeisten aller Bundesligaklubs in diesem Zeitraum. Defensive Stabilität ist bei den Roten Bullen allgemein nicht gegeben und offensiv steht man vor einem kleinen, im Sommer womöglich größeren Umbruch. Was der einstige Sportliche Leiter Dietmar Beiersdorfer einst ankündigte, nimmt nun Gestalt an. Salzburg ist nicht mehr die konzerninterne Nummer Eins, wird aber stark genug sein, um in Österreich um den Titel mitzuspielen. Dies wird in Zukunft aber eher mit den besten Kickern Lieferings oder den vorerst nicht benötigten Spielern Leipzigs geschehen – nicht aber mit den „Premium-Fußballern“ und schon gar nicht unter Hilfe exorbitanter Ablösesummen. Die fließen ab sofort woanders hin.

Fragezeichen Europacup

Das einzige große Asset der Salzburger im Vergleich zu den Leipzigern ist die Möglichkeit im Europacup zu spielen. Wenn RB Leipzig aufsteigt, könnte auch dieser Salzburger Vorteil bald wegfallen, zumal noch immer nicht 100%ig klar ist, wie die UEFA eine doppelte Europacup-Teilnahme Red Bulls bewerten würde. Weiterhin steht im Raum, dass Salzburg den Leipzigern im Falle einer Teilnahme weichen müsste, weil die UEFA zwei Teilnehmer mit demselben Besitzer nicht erlauben könnte.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen