In einem offenen Brief haben die Fanklubs des FK Austria Wien dazu aufgerufen, Mitgliedschaften zu kündigen, um gegen den Vorstand rund um Jürgen Werner... Austrias „Schmid-Krise“: Wie reagieren die Fans wirklich?

In einem offenen Brief haben die Fanklubs des FK Austria Wien dazu aufgerufen, Mitgliedschaften zu kündigen, um gegen den Vorstand rund um Jürgen Werner zu protestieren. Doch wie sieht die Reaktion der Austria-Fans real aus? Wir haben einige Meinungen und Ankündigungen im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum zusammengetragen.

tifoso vero: „Wenn ich wegen einzelner Personen oder anderen Umständen immer meine Mitgliedschaft (besteht seit 1981) gekündigt hätte, würde ich einerseits nichts verändert, andererseits sie immer wieder neu gemacht haben. Eine Mitgliedschaft ist eine Herzensangelegenheit und kein Mittel für eine politische Agitation.“

farii: „Mitgliedschaft gekündigt, #EurenWeg will ich nicht mitgehen.“

violet heat: „Mitgliedschaft kündigen ist No Go. Mit unserer Mitgliedschaft unterstützen wir den Nachwuchs und zeigen Farbe. Austria Wien besteht seit 1911, ist Herzensangelegenheit. In all den Jahren haben wir Höhen und Tiefen erlebt, auf dem Platz und auf der Trainerbank Leute gesehen, die wir geliebt haben und nicht selten blieb uns nur ein Kopfschütteln über so manches personelle Missverständnis. Schmid hat uns viel Freude gemacht. Wenn er jetzt geht, tut mir das mehr weh als bei irgendeinem Trainer, der bei uns nur auf Durchreise war. Schmid hätte ein Langzeittrainer werden können. Schade. Aber die Austria war und ist immer mehr als eine Person und auch mehr als ein Fanclub. Es wird weiter gehen und ich werde dabei sein. Schade um die Aufbruchsstimmung ist es aber allemal. Und alles was jetzt kommt, muss verdammt gut sein.“

hope and glory: „Die Kündigungen haben, sozusagen, eine Symbolik. Das Geld hat ja der Verein schon! Und es ist meiner Meinung nach ein gutes, legitimes Zeichen so seinen Unmut zu äußern!“

NorbertLopper: „Aus vereinspolitischen Gründen werde ich die Mitgliedschaft nicht kündigen, gebe aber mein Abo zurück und werde bis auf weiteres die Spieler beim Wirtn meines Vertrauens verbringen. Zudem begrüße ich JEDE Aktion, die sich gegen die Akteure dieses Affronts richtet.“

Decay26: „Ich wäre wieder für einen Trauermarsch inkl. anschließender Zusammenkunft vor der Geschäftsstelle wo sich die Veranstwortlichen (Alle! Hensel, Werner, Ortlechner und Rudas) vor uns hinstellen und uns diese Entscheidung erklären sollen!“

Hr. Quapil: „Ich werde beim ersten Heimspiel ein bissl Geld in die Hand nehmen und ein VIP-Ticket kaufen. Möglichst ein Platz wo nicht viele Kinder sind, denn was ich dann 90 min lang den „wichtigen Herren“ zuschreien (rufen wäre zu defensiv) werde ist nix für Kinderohren.“

Beamero: „Mitgliedschaft zurück und bis auf weiteres kein Stadionbesuch mehr. Ob das der Mannschaft schadet, ist irrelevant. Es ist die Vereinsleitung, welche seit Jahren maximal zerstörerisch auf diesen Verein einwirkt. Das werden sie ab jetzt halt ohne irgendwelche Einnahmen von meiner Seite aus tun müssen. Ich investiere bis auf weiteres nichts mehr außer meiner Nerven und auch da werde ich mich so weit wie möglich zurückhalten.“

fermin: „Ich werde weiterhin wie gewohnt ins Stadion gehen, Mitgliedschaft und Abo behalte ich auch. Begründung: Der von vielen jetzt heroisch vorgetragene Wunsch, doch lieber ganz unten anzufangen, ist wahrscheinlicher, als dass wir nächste Saison noch Bundesliga-Fußball sehen werden und ich will eigentlich das bis zum Ende durchstehen. Niemand ist größer als der Verein. Ich wurde vor 45 Jahren nicht Werner/Ortlechern/Schmid-Fan, sondern Austrianer und ich will mir nicht vorwerfen, damals 2023 den letzten Profikick in 1100 verpasst zu haben.“

rene2712: „Ich werde auch weiterhin Austrianer sein, was auch immer passiert. Außerdem weigere ich mich jetzt aufzuhören die Austria zu unterstützen, jetzt da meine Tochter die Liebe zur Austria entdeckt hat und wir gemeinsam von Oberösterreich aus ins Stadion fahren. Ich habe eine wahnsinnige Freude mit Ihr meine Leidenschaft zu teilen, und lasse mir das von niemanden vermiesen.“

QPRangers: „Mein Schritt ist getan, per Mail Mitgliedschaft gekündigt, Ortlechner die Meinung geschrieben, der er eh nie lesen wird bzw. die er vermutlich gleich löschen wird und die Mitgliedskarte an die Geschäftsstelle geschickt. Mehr kann und will ich auch nicht mehr tun. Nicht ins Stadion zu gehen hat sich die Mannschaft nicht verdient…“

tosale: „Also das ich ein Veilchen bin und bleibe ist selbstredend. Trotzdem habe auch ich meine Mitgliedschaft „stillgelegt“ und ein Mail an Ortlechner / Hensler geschrieben (freilich im Wissen, dass ich dieses auch an [email protected]übel.at schreiben hätte können). Im Frühjahr werde ich vermutlich trotzdem (immer wieder) ins Stadion gehen. Ich bin allerdings schon der Meinung, dass man auch im Stadion ein zivilisiertes Zeichen setzen soll / darf & muss.“

Gatrik: „Werde natürlich auch ins Stadion gehen und die womöglich letzte Shitshow unserer Vereinsgeschichte „genießen“.“

Radinox: „Wie immer, vor Zorn fast zerplatzen aber dennoch Abo, Mitgliedschaft und weiterhin Stadionbesuche. Die jungen Spieler können nichts für diese hinnige Entscheidung.“

Titurel: „Mitgliedschaften in unserer Familie wurden symbolisch gekündigt und werden nicht verlängert. Die Mannschaft wird im Stadion weiter unterstützt, der Vorstand gnadenlos ausgepfiffen.“

Mehr Fanmeinungen zum FK Austria Wien findet ihr im Austria-Forum des Austrian Soccer Board.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen