In der 7. Runde der österreichischen Bundesliga warten einige interessante Begegnungen auf uns, etwa das Duell des Aufsteigers gegen den Tabellenführer und RB Salzburg... Bundesliga-Faktencheck, 7. Runde: Aufsteiger vs. Tabellenführer, RB Salzburg vs. SK Rapid

In der 7. Runde der österreichischen Bundesliga warten einige interessante Begegnungen auf uns, etwa das Duell des Aufsteigers gegen den Tabellenführer und RB Salzburg gegen den SK Rapid. Wir sehen uns alle Begegnungen kurz für euch an!

LASK – SK Puntigamer Sturm Graz

Samstag, 16:00 Uhr /  TGW Arena/ Schiedsrichter: Harald Lechner

Während Graz nicht erst seit dem letzten 1:0-Erfolg gegen Meister Salzburg so etwas wie das Team der Stunde in Österreich ist, ebbt die Anfangseuphorie bei Aufsteiger LASK ganz langsam ab. Zumindest gab es seit dem dritten Spieltag keinen Sieg mehr. Zuletzt gab es eine Niederlage bei Rapid Wien. Aber: Mit acht Punkten und aktuell Platz 5 stehen die Linzer sehr gut da.

Nach über sechs Jahren Pause hat der LASK in der österreichischen Bundesliga wieder Sturm Graz zu Gast. Die letzten vier Heimspiele gegen die Grazer konnten die Linzer nicht gewinnen, die letzten drei haben sie allesamt verloren. Einen Heimsieg gab es zuletzt 5. Dezember 2008 mit 1:0.

In den bisherigen drei Heimspielen blieb LASK aber ungeschlagen – und ohne Gegentor. Sturm hat alle seiner bisherigen Spiele gewonnen; und zwar immer mit genau einem Tor mehr als der Gegner

Die letzten direkten Duelle:

LASK 0:2 SK Puntigamer Sturm Graz
SK Puntigamer Sturm Graz 1:1 LASK
SK Puntigamer Sturm Graz 5:0 LASK

Verletzt: James Holland, Rajko Rep – Martin Ovenstad, Oliver Filip
Gesperrt: niemand – Stefan Hierländer (Gelbsperre)
Nächstes Spiel: RZ Pellets WAC – LASK / FC Flyeralarm Admira – SK Puntigamer Sturm Graz

FK Austria Wien – RZ Pellets WAC

Samstag, 18:30 Uhr/  Ernst Happel- Stadion/ Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Bevor die Austria sich auf das Highlight AC Milan freuen darf, steht in der Bundesliga aber erstmal der Alltag an. Und der hat es in sich, ist Gegner Wolfsberg doch einer der positiven Überraschungen der ersten sechs Spieltage. Derzeit stehen die Kärntner mit drei Siegen und neun Punkten da. Gegen St. Pölten reichte es vor der Länderspielpause zu einem 2:1.

Das bedeutet derzeit Platz vier – und damit ein Platz, der für europäische Weihen reichen würde. Die Hürde Austria wird für den WAC aber eine hohe, ist das Team von Thorsten Fink nach schwachem Start aktuell sehr gut in Form. Zuletzt gab es drei Siege in Folge. Am letzten Spieltag schlugen die Veilchen die Admira mit 3:1.

In der abgelaufenen Saison 2016/17 hat der FK Austria Wien drei von vier Saisonduellen gegen den RZ Pellets WAC für sich entschieden. Das letzte Aufeinandertreffen in der Lavattal-Arena endete jedoch mit einem 2:1-Heimsieg der Kärntner. Daheim ist die Austria gegen den WAC seit fünf Spielen unbesiegt (3 Siege, 2 Remis).

RZ Pellets WAC 2:1 FK Austria Wien
FK Austria Wien 3:0 RZ Pellets WAC
RZ Pellets WAC 0:3 FK Austria Wien

Verletzt: Alexander Grünwald, Lucas Venuto, Vesel Demaku – Christian Klem
Nächstes Spiel: FK Austria Wien – SKN St. Pölten / RZ Pellets WAC – LASK

 

SV Mattersburg – FC Flyeralarm Admira

Samstag, 18:30 Uhr/ Pappelstadion/ Schiedsrichter: Christopher Jäger

Mit Mattersburg und der Admira treffen zwei Teams aufeinander, deren jeweiliger Saisonstart alles andere als optimal verlaufen ist. Mattersburg hat bislang fünf, die Admira sechs Punkte auf dem Konto. Damit befinden sich beide Teams im hinteren Bereich der Tabelle. Mattersburg verlor zuletzt mit 0:1 in Altach, die Admira mit 1:3 zu Hause gegen Austria Wien.

Der SV Mattersburg hat die jüngsten beiden Duelle gegen FC Flyeralarm Admira – sowohl daheim als auch auswärts – jeweils mit 2:0 gewonnen. Davor hatten die Burgenländer vier Heimspiele in Folge gegen die Niederösterreicher verloren und dabei kein einziges Tor erzielt.

Mattersburg ist seit vier Spielen sieglos und hat auch die letzten beiden Heimspiele verloren, dabei jeweils 3 Gegentreffer kassiert. Die Admira ist auswärts seit sieben Spielen sieglos und hat die letzten sechs Auswärtsspiele alle verloren.

Die letzten direkten Duelle:

FC Flyeralarm Admira 0:2 SV Mattersburg
SV Mattersburg 2:0 FC Flyeralarm Admira
FC Flyeralarm Admira 1:0 SV Mattersburg

Verletzt: niemand – Marin Jakolis, Florian Fischerauer, Ione Cabrera
Gesperrt: Alois Höller – niemand
Nächstes Spiel: SV Mattersburg – FC Red Bull Salzburg / FC Flyeralarm Admira – SK Puntigamer Sturm Graz

 

SKN St. Pölten – CASHPOINT SCR Altach

Samstag 18:30 Uhr/ NV Arena/ Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Mitleid kann niemand im Sport, oder auch außerhalb, gebrauchen. Daher wird St. Pölten es auch nicht gern hören, aber: das Team kann einem wirklich ein wenig leid tun. Eigentlich hat der SKN selten wirklich schlecht gespielt, und doch liegen sie mit nur einem Punkt aus sechs Spielen bereits abgeschlagen am Tabellenende. In Wolfsberg setzte es am letzten Spieltag eine 1:2-Niederlage. Altach konnte den jüngsten Negativlauf zumindest vorerst stoppen: Der SCR gewann zu Hause mit 1:0 gegen Mattersburg.

Der SKN St. Pölten hat keines der beiden Heimspiele in der Bundesliga gegen Altach gewinnen können. Nachdem die Vorarlberger in der Herbstsaison 2016 beide Duelle für sich entschieden haben, holten die St. Pöltner aus den jüngsten beiden Begegnungen mit Altach vier Punkte (2:1 in Altach, 3:3 in St. Pölten).

Saisonübergreifend ist St. Pölten seit neun Spielen sieglos. Daheim haben die Niederösterreicher von den letzten elf Spielen nur zwei verloren (gegen Red Bull Salzburg und Rapid Wien). Altach ist auswärts seit 10 Spielen sieglos und hat in den letzten fünf Spielen in fremden Stadien nur einen Treffer erzielt.

Die letzten direkten Duelle:
SKN St. Pölten 3:3 CASHPOINT SCR Altach
SCR Altach 1:2 SKN St. Pölten
SKN St. Pölten 0:1 CASHPOINT SCR Altach

Verletzt: Martin Rasner, Thomas Vollnhofer – Andreas Lukse, Boris Prokopic, Luis Ngwat-Mahop
Nächstes Spiel: FK Austria Wien – SKN St. Pölten / CASHPOINT SCR Altach – SK Rapid Wien

 

FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien

Sonntag, 16:30 Uhr/ Red Bull Arena/ Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Das Topspiel des siebten Spieltages findet in Salzburg statt. Der aktuelle Meister trifft dabei auf den SK Rapid Wien. Wobei, rein tabellarisch dürfte man bei der Begegnung eigentlich nicht die Vorsilbe „top“ verwenden; dafür steht Rapid mit nur acht Punkten und Platz 6 aktuell zu schlecht da. Immerhin gelang den Grün-Weißen vor zwei Wochen ein 1:0-Heimerfolg gegen LASK. Salzburg verlor hingegen bei Tabellenführer Sturm Graz. Damit hat man bereits fünf Punkte Rückstand auf die Steirer.

Der FC Red Bull Salzburg blieb gegen den SK Rapid Wien in den letzten sieben Bundesligaduellen ungeschlagen (5 Siege, 2 Remis) und feierte zuletzt drei Siege Folge. Die letzten beiden Siege über die Salzburger feierte Rapid in Auswärtsspielen (jeweils 2:1 am 14.12.2014 und am 04.10.2015).

Red Bull Salzburg hat keines der letzten 13 Heimspiele in der Bundesliga verloren, davon 11 Partien gewonnen. Die letzte Heimniederlage gab es am 27. November 2016 gegen Flyeralarm Admira mit 0:1, das war auch das letzte Mal, dass die Salzburger im eigenen Stadion kein Tor erzielten. Rapid hat auswärts nur zwei der letzten 13 Spiele gewonnen, erzielte dabei aber 11 Mal zumindest einen Treffer.

Die letzten direkten Duelle:
FC Red Bull Salzburg 1:0 SK Rapid Wien
SK Rapid Wien 0:1 FC Red Bull Salzburg
FC Red Bull Salzburg 2:1 SK Rapid Wien

Verletzt: Marc Rzatkowski, Takumi Minamino, Marin Pongracic, Paulo Miranda, Andreas Ulmer, Reinhold Yabo, Stefan Stangl – Philipp Malicsek, Christopher Dibon

Nächstes Spiel: SV Mattersburg – FC Red Bull Salzburg / CASHPOINT SCR Altach – SK Rapid Wien

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.