In wenigen Wochen startet die tipp3 Bundesliga in die Frühjahrssaison und wir werfen zuvor noch einen Blick auf die Dinge, die sich bei den... Das muss der SC Wiener Neustadt in der Frühjahrssaison verbessern!

SC Wiener Neustadt

In wenigen Wochen startet die tipp3 Bundesliga in die Frühjahrssaison und wir werfen zuvor noch einen Blick auf die Dinge, die sich bei den zehn Vereinen ändern sollten, um den größtmöglichen Erfolg zu gewährleisten. Heute zeigen wir die größten Probleme des SC Wiener Neustadt auf, der sich jedoch gemessen an den Erwartungen in der bisherigen Saison gut schlug.

 

9.Platz | 4 S – 4 U – 12 N | 15:39 -24 | 16 Punkte
Bester Torschütze: Günter Friesenbichler und Dario Tadic (je 4 Tore)
Bester Assistgeber: Stefan Rakowitz (4 Assists)

Abtasten: Die schwache erste Halbzeit

Man darf vom SC Wiener Neustadt nicht erwarten, dass er seinen Gegner überfallsartig attackiert und von Anfang an auf Sieg spielt. Die Niederösterreicher sind praktisch in jedem Spiel, in das sie gehen, Außenseiter. Trotzdem rechtfertigt dies nicht die schwache Statistik in der ersten Halbzeit. In den ersten 45 Minuten erzielten die Wiener Neustädter in den bisherigen 20 Runden nur fünf Treffer. Im Gegenzug kassierte das Team 17…

Dies ist ein wenig darauf zurückzuführen, dass man sich das Spiel zumeist erstmal „ansieht“, abwartend und kontrolliert versucht sein eigenes Offensivspiel aufzuziehen. Gerade gegen auf Augenhöhe befindliche Gegner – ein Blick auf die Tabelle genügt, um derer drei auszumachen – muss Wiener Neustadt in der ersten Halbzeit initiativer werden und versuchen dem Gegner sein Spiel zumindest phasenweise aufzuzwingen.

Der Ball muss rein

Gerade ein Klub, der sich mit der Erzeugung von Chancen nicht einfach tut, muss aus diesen mehr machen. 15 erzielte Tore aus 20 Spielen sind zu wenig – führt das Team diese Quote fort, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit absteigen. Die Möglichkeiten diese Schwäche auszumerzen sind mannigfaltig. Einerseits kann man das Spiel bereits im Mittelfeld stärker auf die Stürmer zuschneiden. Günter Friesenbichler ist ein Zielspieler, der altmodisches Flügelspiel und Flanken oder Stanglpässe von der Grundlinie braucht. Für Spieler wie Fröschl oder Tadic kann man das Spiel zuschneiden, indem man im Mittelfeld tiefer steht, den Gegner damit herauslockt und dann mit tiefen, flachen Bällen in gegnerische Abwehrschnittstellen agiert. Während das Mittelfeld sich zurückfallen lässt, suchen die Stürmer mit kurzen, schnellen Aktionen Lücken in den gegnerischen Reihen. Die Mannschaftsteile gehen dabei auseinander wie eine Ziehharmonika und man ist gefährdet ins Abseits zu laufen. Aber wenn diese Spielweise gut einstudiert und automatisiert wird, ist sie gerade für ein abwartendes Team wie Wiener Neustadt von Vorteil.

Weiters muss das Team von Heimo Pfeifenberger bei Standardsituationen gefährlicher werden und noch stärker die guten Kopfballspieler im Defensivbereich (Wallner, Maak, Hlinka) ausnützen.

Verunsicherung lösen – Fans ins Stadion holen

Schon Peter Stöger bekrittelte, dass in Wiener Neustadt kaum Fans ins Stadion kommen, obwohl es sich die junge Mannschaft verdient hätte. Nun ist die Akquisition neuer Fans das am schwersten lösbare Problem des Abstiegskandidaten, aber gerade angesichts dessen, dass es sich beim SC Wiener Neustadt unter Heimo Pfeifenberger um eine junge Mannschaft handelt, würde etwas breiteres Publikum und mehr Unterstützung einen Knoten lösen, den man dem Team in Phasen der Verunsicherung immer wieder ansah.

Obwohl der SC Wiener Neustadt zu Hause elf und auswärts nur fünf Punkte holte, sind die Heimspiele mindestens genauso ausbaufähig einzustufen wie die Partien in der Fremde. Speziell wenn man die Leistungen der jungen Mannschaft in einigen schwierigen Auswärtspartien bedenkt.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen