In den nächsten Tagen beginnen die Profis der heimischen Liga wieder zu schwitzen. Davor herrscht jedoch die Ruhe vor dem Sturm, Transfermeldungen sind derzeit... Die Ruhe vor dem Trainingsstart

In den nächsten Tagen beginnen die Profis der heimischen Liga wieder zu schwitzen. Davor herrscht jedoch die Ruhe vor dem Sturm, Transfermeldungen sind derzeit jedoch Mangelware. Wie so oft können die meisten Klubs finanziell keine großen Sprünge machen, wodurch spektakuläre Transfers ausfallen.

Am Aktivsten war bisher Rapid, das insgesamt acht Abgänge zu verzeichnen hat. Mit Prager, Alar und Burgstaller kamen vorerst drei Neue, dazu wurden mit Thonhofer (Wiener Neustadt) und Jelenko (SCR Altach) zwei Leihspieler retourniert. Kommende Woche wird voraussichtlich Rieds Thomas Schrammel präsentiert werden, der bereits bei Rapid unter Vertrag stand, den Sprung in die Kampfmannschaft jedoch nie schaffte. Er soll Katzer auf der linken Abwehrseite Konkurrenz machen. Während sich Gerüchte um die Verpflichtung von Flamur Kastrati (VfL Osnabrück, gehört Twente Enschede) weiterhin hartnäckig hält und Hamdi Salihi lukrative Angebote aus dem Osten vorliegen, sucht man Rapid weiterhin einen schnellen Innenverteidiger, der neben Ragnvald Soma spielen soll. Einige der Kandidaten wurden Rapid schon von anderen Klubs weggeschnappt, andere stehen noch auf dem Prüfstand der Rapid-Scouts.

AUSTRIA WIRD LANGSAM AKTIV

Die Austria steigt vorerst vorsichtig ins Transferkarussell ein: Die heißesten Abgangs-Aktien sind Zlatko Junuzovic und Julian Baumgartlinger, von denen aber voraussichtlich nur ein Spieler den Verein verlassen wird. Neu im Team ist der Bosnier Kaja Rogulj, der zuletzt bei Slaven Belupo in der Innenverteidigung spielte und sich mit Margreitter um den zweiten Platz in der zentralen Abwehr streiten wird. Nachdem die Austria, der angehende finanzielle Probleme nachgesagt werden, mit Szabolcs Safar (Wacker Innsbruck) und Robert Almer (Fortuna Düsseldorf) zwei Gehaltsposten streichen konnte, wird man nun auf dem Transfermarkt aktiver: Pascal Grünwald kommt als Innsbruck und soll die neue Nummer Eins im Austria-Tor werden, Daniel Royer von der SV Ried gilt als größtes Objekt der Austria-Begierde. Der Transfer des Neo-Teamspielers könnte sich jedoch zu einem Machtkampf entwickeln, da die Austria sich in den Verhandlungen mit dem Spieler über den Verein hinwegsetzte, dieser sich daraufhin querstellte weiter zu verhandeln.

ROHDIAMANTEN STATT STARS BEI RED BULL

In Salzburg herrscht noch eisige Ruhe. Sechs Spieler verlassen den Verein noch im Juni, Torhüter Tremmel wird direkt mit Leihspieler Alexander Walke (zuletzt Greuther Fürth) nachbesetzt, ansonsten schrumpft der Kader des Ligakrösus. Zumindest vorerst – denn diese Woche werden die ersten Vollzugsmeldungen aus dem Hangar 7 erwartet. Heiße Kandidaten sind – wie jedes Jahr – zahlreich. Derzeit geistern die Namen von über zehn Legionären durch die Büroräume des Red-Bull-Fußballimperiums, davon auch drei Spieler von Red Bull Brasil, die über Salzburg den Sprung auf die europäische Fußballbühne schaffen sollen. Salzburg dürfte unter Ricardo Moniz seine Vorgehensweise ändern, eher unbeschriebene Blätter nach Wals-Siezenheim lodsen, die der niederländische Trainer nach seinen Vorstellungen formen kann. Die Zeit der Superstars ist vorerst vorbei, auch weil diese Ära bei einem möglichen Aufstieg in die dritte Liga bald bei RasenballSport Leipzig eingeläutet wird.

PUZZLESPIEL IN GRAZ?

Beim frischgebackenen Meister herrscht sogar noch mehr Ruhe als in Salzburg – was die Sturm-Anhänger freuen wird. Zwar stehen Gratzei, Schildenfeld, Kienzl, Kienast und Weber in den Notizblöcken namhafter internationaler Klubs, aber noch können die Steirer ihre Meisterelf zusammenhalten. Neu sind vorerst nur Matthias Koch vom SCR Altach und LASK-Rückkehrer Haris Bukva. Durch die vorweggenommenen Abgänge, die jedoch noch einige Wochen auf sich warten lassen könnten, könnten die neuen Sturm-Kicker Teile der Vorbereitung versäumen. Ebenso wie bei der Austria, bei der alles mit der Situation der Schlüsselspieler Junuzovic und Baumgartlinger steht und fällt, könnte die Sturm-Elf im Herbst zu einer Patchwork-Arbeit ausarten.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen