Wie in Wien-Favoriten und Wolfsberg wurde nun auch in Ried konkret an der Kaderplanung für die neue Saison gearbeitet. Die Innviertler verpflichteten einen neuen... Die SV Ried stellt die Weichen für 2013/14: Perstaller bis 2015, drei Abgänge und drei Testpiloten

Stefan Reiter (SV Ried)Wie in Wien-Favoriten und Wolfsberg wurde nun auch in Ried konkret an der Kaderplanung für die neue Saison gearbeitet. Die Innviertler verpflichteten einen neuen Spieler und gaben zudem bekannt, dass drei weitere Spieler kein neues Vertragsangebot erhalten und drei Spieler getestet werden.

Nachdem im vergangenen Sommer die Spanier Nacho Casanova (2012/13: Pasching – 25 Spiele /12 Tore) und Guillem (2012/13: Teneriffa – 24/4) die SV Ried verlassen mussten, bekommen nun mit Nacho und Ivan Carril zwei weitere Spanier keinen neuen Vertrag bei den Riedern. Der 30-jährige Nacho spielte fünf Jahre in Ried und erzielte 30 Pflichtspieltore für die Innviertler. Zuerst wurde Nacho im Angriff aufgeboten, später spielte er auch im rechten oder zentralen Mittelfeld.

Auch hochbegabter Carril wird abgegeben

Größeres Potential als Nacho hätte der 28-jährige Ivan Carril gehabt, der im Sommer 2010 von Pontevedra nach Ried wechselte. Jedoch hatte der Kreativspieler fürs offensive Mittelfeld immer wieder Knieprobleme und fiel zuletzt mehrere Monate aufgrund einer Fersenverletzung aus. Ein launisches Gemüt rundete das schwierige Carril-Bild ab. Sein sensationeller Treffer zum 3:0 gegen den Kapfenberger SV am 10.März 2012 war schließlich sein letztes Tor für Ried. In der laufenden Saison kam Carril nur auf elf Pflichtspieleinsätze.

Kein neuer Vertrag für Hammerer

Auch Markus Hammerer wird die SV Ried verlassen. Der quirlige 23-Jährige wurde in seiner bisherigen Karriere nicht vom Glück verfolgt. Der ehemalige U21-Teamspieler fiel praktisch gesamte Saison 2011/12 mit einem Knorpelschaden in der Hüfte aus und wurde auch in der laufenden Saison von Hüftproblemen geplagt. Somit brachte es der Angreifer in vier Saisonen nur auf 65 Ligaeinsätze (21 von Beginn an) und acht Tore.

Perstaller bis 2015 bei der SV Ried

Ab Sommer 2013 ist dafür der 24-jährige Julius Perstaller ein Rieder. Nach fünf Jahren in der Kampfmannschaft von Wacker Innsbruck wechselt Perstaller ablösefrei bis 2015 nach Ried. Zudem besitzt die SV Ried eine Option auf ein weiteres Jahr. Der gebürtige Innsbrucker ist vor allem aufgrund seiner Flexibilität im Positionsspiel für das fluide System der SV Ried ein wichtiger Mann. Eigentlich ist Perstaller ein (nicht gerade hochveranlagter) Stürmer, jedoch kam er auch schon im zentral-offensiven Mittelfeld und im linken Mittelfeld zum Einsatz. Dabei ist vor allem die Position im linken Mittelfeld interessant, zumal er diese bereits in einem 4-2-3-1, in einem 4-1-4-1 und in einem 4-3-3 bekleidete. Somit gibt es sowohl im 3-3-3-1, als auch in einem 4-2-3-1 jeweils drei Positionen auf denen Perstaller aufgestellt werden kann.

Australischer Stürmer Hoffman…

Flexibilität ist auch ein Grund, warum man den 24-jährigen Australier Jason Hoffman zum Probetraining einlud. Der Aussie spielte zuletzt bei Melbourne Heart und wäre im Sommer ablösefrei zu haben. Eigentlich ist Hoffman ein Stürmer – diese Position spielte er etwa seinerzeit im australischen U20-Nationalteam und bei seinem alten Verein, den Newcastle Jets im 4-4-2. Der körperlich robuste, dafür aber nicht sonderlich flinke Hoffman wurde schließlich zum Flügelspieler ausgebildet, war zunächst für die linke Außenbahn vorgesehen. Doch da bei Melbourne Heart auf der rechten Seite Not am Mann war, spielte er als Rechtsaußen.

…wurde zum Mann für (fast) alle Positionen

Melbourne Heart hat keine fixe Formation. Als Hoffman erstmals an der rechten Außenbahn spielte, tat er dies in einem 3-4-3. Die Mannschaft sattelte im Laufe der letzten drei Saisonen aber auch regelmäßig auf ein 4-2-3-1, ein 4-1-2-3, ein 4-3-2-1 oder sogar auf ein 3-5-1-1 um. Hoffman spielte in Melbourne zwar keine große Rolle (44 Ligaspiele und ein Tor in drei Saisonen), war jedoch das verlässliche Chamäleon im Team. Der Offensivspieler kam auf unheimlich vielen Positionen zum Einsatz – am häufigsten im zentralen Mittelfeld oder auf einem der Flügel. Allerdings spielte Hoffman auch als Stürmer und sogar als linker Verteidiger, wo er etwa gegen den späteren Meister, die Western Sydney Wanderers, gegen den starken Youssuf Hersi eine tief angelegte und gute Partie spielte. Hoffman ist als unerfahrener, aber trotzdem auf zahlreichen Feldpositionen erprobter Spieler anzusehen.

Junger Spanier für den linken Flügel

Ebenfalls auf dem Prüfstand steht der 22-jährige Raúl Chueca Litago. Dieser stammt aus dem Baskenland, aus der autonomen Region Navarro und wechselte Sommer 2011 vom Viertligisten CD Baskonia zum CD Tudelano, der unter Chuecas Mithilfe im Sommer 2012 in die dritte spanische Liga aufstieg. In der Saison 2012/13 spielte Chueca bei Tudelano jedoch nur eine untergeordnete Rolle und stand nur etwa 400 Minuten am Platz. Tudelano spielte jedoch eine beachtliche Saison und steht derzeit auf dem achten Platz, im gesicherten Mittelfeld und fernab jeglicher Abstiegssorgen. Die Mannschaft praktiziert für gewöhnlich ein 4-3-3 mit falschem Neuner – Chueca ist vor allem für den linken Flügel vorgesehen.

Speerspitze Matas wird ebenfalls getestet

Der dritte Testspieler ist ebenfalls Spanier und heißt Antonio Matas Alvarez. Der 24-Jährige ist ein klassischer Angreifer, der aktuell für den Drittligisten Yeclano Deportivo auf Torjagd geht und im Sommer ablösefrei zu haben wäre. Matas ist geborener Madrilene und stammt aus dem Nachwuchs von Rayo Vallecano, wo er im Alter von 19 Jahren in der B-Elf spielen durfte. Der Stürmer wurde immer wieder verliehen und landete über den Talavera CF, die B-Elf von Real Saragossa, Racing Ferrol und Ontinyent bei Yeclano, wo er von Beginn an als Speerspitze gesetzt war. Der 187cm große und 81kg schwere Stürmer erzielte in der laufenden Saison zehn Treffer in 31 Spielen, davon allerdings sechs aus Elfmetern. In der Amateurelf von Real Saragossa, für die er 2011/12 ebenfalls in der dritten spanischen Leistungsklasse spielte, war er jedoch nur Ersatzmann und kam im Laufe der Saison nur auf 710 Spielminuten und zwei Tore.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.