Eine Kooperation zwischen der SV Ried und dem 1. FC Köln beschert Paul Gludovatz eines der größten Talente des deutschen Fußballs. Der 19-jährige Außenverteidiger... Ein Europameister in Ried – Bienvenue Basala-Mazana

Eine Kooperation zwischen der SV Ried und dem 1. FC Köln beschert Paul Gludovatz eines der größten Talente des deutschen Fußballs. Der 19-jährige Außenverteidiger Bienvenue Basala-Mazana, in Köln von seinen Mitspielern stets Ben gerufen, soll in der österreichischen Liga Spielpraxis sammeln und anschließend in die deutsche Bundesliga zurückkehren.

Name: Bienvenue “Ben“ Basala-Mazana
Nationalität: Deutschland
Geburtsdatum: 02.01.1992
Geburtsort: Bonn
Stammposition: rechter Außenverteidiger
Nebenposition: linker Außenverteidiger
Größe: 184cm
Gewicht: 71 kg
Starker Fuß: rechts
Momentaner Verein: SV Ried
Bisherige Vereine: 1. FC Köln, 1 FC Ringsdorff-Godesberg

SEINE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN

Basala-Mazana verkörpert perfekt den modernen Außenverteidiger, da er einen unheimlichen Drang nach vorne besitzt und stets probiert über seine Seite Druck zu erzeugen. Ben ist schnell, athletisch und verfügt über eine gute Technik. Defizite gibt es am ehesten im taktischen Bereich, wobei der ehemalige U-17-Europameister in den zahlreichen Nachwuchs-Nationalmannschaften bereits einiges an Erfahrung sammeln konnte. Dennoch muss man dem Außenverteidiger gerade zu Beginn etwas Zeit geben, da er für eine reine Profimannschaft noch keine einzige Minute auf dem Platz stand, aber bei Paul Gludovatz ist Ben garantiert in besten Händen. Dazu kommt, dass Basala-Mazana keinerlei Anpassungsschwierigkeiten haben wird, da er lange Zeit alleine im Internat lebte und für sein Alter schon sehr selbständig ist.

ÜBER RINGSDORFF-GODESBERG ZUM NACHWUCHS-NATIONALSPIELER

Bienvenue Basala-Mazana wurde am 02.01.1992 in Bonn geboren und machte seine ersten Schritte im Nachwuchs vom 1. FC Ringsdorff-Godesberg. Dieser Verein legt sehr viel Wert auf eine gute Jugendarbeit und hat in der letzten Zeit schon einige Talente hervorgebracht. Basala-Mazana ist momentan das größte Aushängeschild des Vereins, aber mit Hüzeyfe Dogan und Selcuk Kaban hat der Klub in der jüngeren Vergangenheit zumindest zwei weitere Spieler herausgebracht, die halbwegs erfolgreich bei Profimannschaften spielten. Dogan kickte unter anderem für Ankaragücü, während Kaban bei Alemania Aachen unter Vertrag stand. Der bekannteste Spieler, der seine ersten Schritte beim 1. FC Ringsdorff-Godesberg machte, hat mittlerweile seine Schuhe an den Nagel gehängt: Der ehemalige ghanaische Nationalspieler Anthony Baffoe wurde von Christoph Daum persönlich entdeckt, als er eine Partie in der Jugendmannschaft des FC Ringsdorff-Godesberg spielte.

So wie Anthony Baffoe wechselte Basala-Mazana ebenfalls nach Köln, denn als Ben zwölf Jahre alt war, bekam er das Angebot das Sportinternat-Köln zu besuchen. Mit 15 Jahren wurde er das erste Mal in die U16-Nationalmannschaft Deutschlands einberufen, für die er insgesamt neun Spiele bestritt. Seit diesem Zeitpunkt war Ben ein fixer Bestandteil in den diversen Nachwuchs-Nationalmannschaften und absolvierte bis zum heutigen Zeitpunkt 18 weitere Partien für die U17-Nationalmannschaft und fünf Spiele für die U18-Auswahl.

BASALA-MAZANA GEWINNT U17-EUROPAMEISTERSCHAFT

Der eindeutige Höhepunkt seiner bisher noch jungen Karriere war der Gewinn der U17-Europameisterschaft im Mai 2009. Im Kader der Deutschen befanden sich einige Spieler, die mittlerweile in der deutschen Bundesliga Fuß gefasst haben, wie zum Beispiel Tormann Marc-André ter Stegen und Dortmund-Jungstar Mario Götze. Im Finale siegte die deutsche Auswahl gegen die Niederlande verdient mit 2:1 in der Verlängerung und Basala-Mazana spielte die 120 Minuten auf der rechten Abwehrseite durch. Davor siegten die DFB-Junioren im Halbfinale mit 2:0 gegen Italien, wobei Ben den zweiten Treffer in der 76. Minute selbst beisteuerte. Dem Tor ging ein Doppelpass mit Mario Götze voraus, der in dieser Partie die dominierende Erscheinung war.

SEINE KONKURRENTEN BEIM 1.FC KÖLN

Die rechte Seite der Viererkette war in der Vergangenheit eine Problemzone bei den Kölnern. Der 27-jährige slowenische Nationalspieler Mišo Brečko zeigte sehr schwankende Leistungen, wobei er sich gegen Ende der Saison stark verbesserte und auch in der nächsten Saison einen Stammplatz haben wird. Vergangenes Jahr hatte er in der Hinrunde noch einen katastrophalen Kicker-Notenschnitt von 4.0. Der Slowene steigerte sich jedoch gewaltig und brachte in der Rückrunde einen Schnitt von 2.83 zusammen. Ein weiterer Konkurrent ist der 29-jährige Andrézinho, der vergangene Saison von Vitória de Guimarães nach Köln wechselte und seither acht Partien für den Verein absolvierte. So wie Basala-Mazana kann auch der beidbeinige Brasilianer auf beiden Seiten spielen, fühlt sich aber rechts am wohlsten. Der 19-jährige Alexander Vaaßen ist so wie Ben ein Kandidat für die Zukunft, muss sich allerdings erst einmal in der deutschen Regionalliga empfehlen. Vaaßen war auch sein größter Konkurrent im vergangenen Jahr, wobei sich Ben gegen den 19-jährigen klar durchsetzen konnte und 21 Partien in der Regionalliga absolovierte.

Die Konkurrenz hält sich für Ben in Grenzen, zumindest wenn man bedenkt, dass es sich beim 1.FC Köln um einen ambitionierten Bundesligaklub handelt, der über ein hohes Budget verfügt. Ben kann insbesondere in der Offensive Brečko alt aussehen lassen, braucht aber noch ein wenig Erfahrung und Abgebrühtheit, um in der deutschen Bundesliga zu bestehen. Im Februar 2010 zog sich Ben einen Syndesmosebandriss zu, der ihn damals um einige Monate zurückwarf. Nach einer starken Saison in Ried kann er aber ohne weiteres eine echte Gefahr für Brečko, Andrézinho und Co werden. Die SV Ried darf sich zumindest ein Jahr lang über einen interessanten Spieler mit großem Potenzial freuen. Ein Leihgeschäft, das für alle Seiten einen Nutzen haben kann.

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger