Der zehnte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. In den meisten Begegnungen steht ein... Faktencheck zur 10. Bundesliga-Runde 2019/20

 

Der zehnte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. In den meisten Begegnungen steht ein klarer Favorit einem nominellen Außenseiter gegenüber, weshalb es spannend sein wird, ob es an diesem Spieltag Überraschungen geben wird. In den Fokus rückt am Sonntag die Partie zwischen der Wiener Austria und Sturm Graz, die für beide Teams als Richtungsweisend eingestuft werden kann.

Admira Wacker – WSG Tirol

Samstag 17:00, BSFZ Arena, Schiedsrichter: Rene Eisner

Die Admira kommt einfach nicht in Fahrt und ist mittlerweile Nahe an der Verzweiflung angekommen. Im Auswärtsspiel gegen den SK Sturm Graz verlor man wiedereimal sang- und klanglos und recht deutlich mit 0:3, weshalb man erneut mit leeren Händen letztendlich dastand. Die Situation der Südstädter wird dadurch prekärer und prekärer, liegt man doch mit nur zwei Punkten weiterhin im Tabellenkeller. Nun hofft man gegen den Aufsteiger WSG die eigene Heimstärke wiederbeleben zu können und dadurch die ersten drei Punkte in dieser Saison einzufahren, um auch den Anschluss auf das rettende Ufer nicht zu verlieren.

Ganz anders dagegen die Situation bei der WSG Tirol, die sich ganz klar im Aufwind befindet. Nach dem furiosen Cupaufstieg gegen die Wiener Austria, schlug man sich auch am vergangenen Wochenende gegen die bärenstarke Truppe des Wolfsberger AC beachtlich und errang beim Gastspiel ein bemerkenswertes 2:2 Unentschieden. Damit befindet man sich am Sprung in die Meistergruppe und möchte diesen im Auswärtsspiel gegen die Admira mit drei Punkten auch vollziehen.

– Die Admira ist in Pflichtspiel-Duellen gegen die WSG Tirol ungeschlagen (3 Siege, 2 Remis). Die Duelle fanden von 1998-2000 in der 2. Liga (4-mal) und dem ÖFB-Cup (1-mal) statt.

– Die Admira traf in jedem der 5 Pflichtspiel-Duelle gegen die WSG Tirol und erzielte dabei 12 Tore – im Schnitt 2,4 Tore pro Spiel.

– Die Admira gewann in der Bundesliga zuletzt 3 Heimspiele gegen Aufsteiger in Folge – erstmals in der 3-Punkte-Ära. Bei diesen 3 Siegen erzielte die Admira stets 2 oder mehr Treffer.

– Die WSG Tirol holte auswärts (5) mehr Punkte als daheim (4). So viele Punkte aus den ersten 5 Auswärtsspielen holte in der Bundesliga als Aufsteiger zuletzt der SCR Altach in der Saison 2014/15 (sogar 6).

– Zlatko Dedic und Ferdinand Oswald feiern am Spieltag ihren Geburtstag. Dedic erzielte 4 Auswärtstore – nur Dario Tadic (5) mehr.

Letztes Duell: Admira 4:0 WSG
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 5 (3 Siege Admira, 2 Remis)
Verletzt/Angeschlagen: Toth, Starkl, Vorsager, Bauer, Scherzer, Thoelke / Cabrera, Pranter, Jauregui
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Hjulmand / Niemand
Nächstes Spiele: Altach-Admira / WSG-Hartberg

Red Bull Salzburg – SCR Altach

Samstag 17:00, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Harald Lechner

Nachdem Highlight in der Champions League, steht für Meister Red Bull Salzburg das tägliche Liga-Brot auf dem Programm. Dabei wird es keine einfache Aufgabe sein, nach diesem furiosen Auftritt an der Anfield Road sich mental wieder auf die heimische Bundesliga einzustellen. Das verwundert auch nicht, konnte man gegen den amtierenden Champions League-Sieger einen 0:3 Rückstand zwischenzeitlich aufholen und damit ein Ausrufezeichen setzen. Nun will man die eigene Serie in der Bundesliga mit einem weiteren Heimsieg gegen Altach ausbauen und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen.

Auf der anderen Seite ist die Situation beim SCR Altach alles andere als vergleichbar. Die Vorarlberger durchlaufen aktuell eine regelrechte Talfahrt und finden überhaupt nicht in die Spur. Das mündete auch zuletzt in einer weiteren Niederlage und man musste sich im Heimspiel gegen den SV Mattersburg mit 0:2 geschlagen geben. Nebenbei gab man die Trennung von Sportdirektor Zellhofer bekannt und möchte sich in Zukunft in der sportlichen Abteilung auf neue Beine stellen. Nun steht das schwierige Auswärtsspiel beim Liga-Krösus Salzburg auf dem Programm, wo man hofft, möglichst viel Schadensbegrenzung betreiben zu können.

– Der FC Red Bull Salzburg gewann in der Bundesliga 9 Spiele in Folge gegen den SCR Altach – erstmals. Mehr Siege in Serie feierten die Salzburger nur gegen den SC Wiener Neustadt (11 BL-Spiele) und gegen den SKN St. Pölten (10 Siege).

– Der FC Red Bull Salzburg gewann gegen den SCR Altach in der Bundesliga 7 Heimspiele in Folge – erstmals so viele.

– Der FC Red Bull Salzburg ist in der Bundesliga seit 49 Heimspielen ungeschlagen – Rekord. Salzburg gewann die letzten 12 Pflichtspiele vor heimischer Kulisse und erzielte dabei stets 2 oder mehr Treffer, insgesamt 54 Tore.

– Der SCR Altach holte in dieser Saison der Bundesliga bereits 4 Punkte aus Spielen mit 0:1-Rückstand – nur der FC Red Bull Salzburg (7) mehr.

– Beim FC Red Bull Salzburg trafen 2019/20 bereits 4 Spieler in einem BL-Spiel doppelt oder häufiger. Bei allen anderen Teams waren es höchstens 2, wie etwa beim SCR Altach dank Mergim Berisha und Emanuel Schreiner.

Letztes Duell: Salzburg 1:0 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 15 (12 Siege Salzburg, 1 Remis, 2 Siege Altach)
Verletzt/Angeschlagen: Walke, Bernede / Karic, Netzer, Meilinger, Diakite
Gesperrt: Niemand / Maak, Kobras
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel:  Sturm-Salzburg / Altach-Admira

 

SV Mattersburg – SK Rapid Wien

Samstag 17:00, Pappelstadion, Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Eine aktuell gute Phase hat der SV Mattersburg, wodurch man sogar eine kleine Serie starten und aus zwei Spielen immerhin vier Punkte holen konnte. Am vergangenen Wochenende setzte man sich im Auswärtsspiel gegen Altach mit 2:0 durch und konnte die lange Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten. Nun hofft man im „Bruderduell“ gegen Rapid diese Serie fortsetzen und ausbauen zu können, um mit einem weiteren Punktegewinn in die Länderspielpause zu gehen.

Der SK Rapid Wien kann ebenso auf eine beeindruckende Serie an ungeschlagenen Spielen zurückblicken, auch wenn man am vergangenen Wochenende einen kleinen Dämpfer hinnehmen musste. Im Heimspiel gegen den Angstgegner TSV Hartberg holte man mit dem 3:3 in letzter Sekunde immerhin einen Punkt und verhinderte damit eine Heimpleite. Nun hofft man im Auswärtsspiel im Burgenland zurück auf die Siegerstraße zurückkehren zu können und den Anschluss an die Spitzengruppe zu wahren. Mithelfen kann dabei Mittelfeldspieler Ljubicic, bei dem es nach einer befürchteten schweren Verletzung unter der Woche Entwarnung gab.

– Der SK Rapid gewann in der Bundesliga 12 Auswärtsspiele beim SV Mattersburg – nur der FK Austria Wien (17) mehr.

– Der SK Rapid Wien verlor im Kalenderjahr 2019 in der Bundesliga nur 2 der 12 Auswärtsspiele – beide beim SV Mattersburg.

– Der SV Mattersburg holte 10 Punkte aus den ersten 9 Spielen – gleich viele wie im Vorjahr. Damals schloss der SVM den Grunddurchgang auf Rang 7 ab, direkt vor dem SK Rapid Wien.

– Der SK Rapid Wien gewann in der Bundesliga zuletzt 3 Auswärtsspiele in Folge – wie zuletzt 2015. Damals gewann Rapid saisonübergreifend sogar 5 Auswärtsspiele in Folge.

– Dietmar Kühbauer saß am 7. Oktober 2018 erstmals bei einem Spiel der Bundesliga auf der Trainerbank des SK Rapid Wien. Damals feierten die Hütteldorfer einen 1:0-Heimsieg gegen den SV Mattersburg.

Letztes Duell: Rapid 2:0 Mattersburg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 28 (10 Siege Mattersburg, 6 Remis, 12 Siege Rapid)
Verletzt/Angeschlagen: Mahrer, Pusic, Ertlthaler / Kitagawa, Schick, Szanto, Grahovac
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Rapid-WAC / LASK-Mattersburg

Wolfsberger AC – SKN St. Pölten

Sonntag 14:30, Lavanttal-Arena, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Der Wolfsberger AC kann aktuell durchaus als Mannschaft der Stunde in der Bundesliga bezeichnet werden. Zwar musste man sich im vergangenen Heimspiel gegen die WSG mit einem 2:2 begnügen, doch dafür konnte man unter der Woche im Spiel gegen die große AS Roma ebenfalls ein Unentschieden erringen und erneut eine tolle Performance auf das Feld zaubern. Nun hofft man im Heimspiel gegen den SKN den nächsten Dreier einfahren zu können und die Strapazen der englischen Wochen gut verkraften zu haben, damit man mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen kann.

Von einem guten Gefühl ist der SKN St. Pölten weit entfernt, denn die Niederösterreicher hängen aktuell konstant in den unteren Tabellenregionen fest. Am vergangenen Wochenende setzte es gegen den Vizemeister LASK eine 0:3 Heimpleite, wo man sang- und klanglos als Verlierer vom Platz ging. Nun hofft man die starken Wolfsberger im richtigen Moment erwischen und den Vorteil der Ausgeruhtheit ausnutzen zu können, um mit einem Punktegewinn in die Heimat zurückzukehren.

– Der WAC gewann in der Bundesliga 3 Spiele in Folge gegen den SKN St. Pölten – erstmals. Eine längere Siegesserie gelang den Kärntnern nur gegen den FC Wacker Innsbruck und die SV Ried (jeweils 4 Siege in Folge).

– Der WAC ist in der Bundesliga seit 6 Spielen (5 Siege, ein Remis) ungeschlagen – erstmals seit April 2016 (damals 9 Spiele – 4 Siege, 5 Remis).

– Der WAC erzielte in dieser Saison der Bundesliga 5 Kopfballtore – so viele wie sonst nur der SK Sturm Graz.

– Der SKN St. Pölten holte in der Bundesliga bisher 99 Punkte. 49 dieser 99 Punkte wurden in Auswärtsspielen geholt.

– Anderson Niangbo traf in der Bundesliga in 3 Heimspielen in Folge. Der Klubrekord des WAC liegt bei 4 Heimspieleinsätzen mit Torerfolg in Serie, aufgestellt von Dever Orgill und Michael Liendl.

Letztes Duell: WAC 4:0 SKN
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 12 (7 Siege WAC, 3 Remis, 2 Siege SKN)
Verletzt/Angeschlagen:  Niemand / Pak, Drescher, Luan
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Rnic / Rasner, Luan
Nächstes Spiel: Rapid-WAC / SKN-Austria

TSV Hartberg – LASK

Sonntag 14:30, Profertil Arena, Schiedsrichter: Walter Altmann

Ein beachtliches Spiel legte der TSV Hartberg am vergangenen Wochenende hin, wo man dem SK Rapid ein 3:3 Unentschieden abtrotzen konnte. Dabei war nicht nur das Ergebnis beeindruckend, sondern vor allem die Art und Weise, wie die Steirer aufgetreten sind, denn man konnte mit Offensivfußball überzeugen und dem großen Traditionsklub damit wehtun. Nun hofft man diese Leistung konservieren und gegen den LASK bestätigen zu können, wobei gegen die Linzer ganz andere Qualitäten gefragt sein werden.

Der LASK musste unter der Woche in der Europa League einen ziemlichen Dämpfer hinnehmen. Zwar ist eine Niederlage gegen den portugiesischen Traditionsverein Sporting Lissabon kein Beinbruch, doch nach einem starken Spiel kostete den Linzer fünf schwache Minuten ein Punktegewinn und man musste letztendlich mit leeren Händen die Heimreise antreten. Nun hofft man zum Abschluss der englischen Wochen einen weiteren Sieg in der Liga zu feiern, um sich danach in die wohlverdiente Länderspielpause zu verabschieden.

– Der LASK gewann die letzten 6 BL-Auswärtsspiele allesamt – erstmals in der Bundesliga. 6 Auswärtssiege in Folge gelangen zuvor nur 7 Teams – zuletzt dem FC Red Bull Salzburg 2011.

– Der LASK traf in 15 Auswärtsspielen in Serie. Eine derart lange Serie gelang dem LASK in der Bundesliga erst 1-mal: von August 1997 bis August 1998, eine längere nie.

– Der TSV Hartberg holte aus den ersten 9 Spielen in dieser Saison der Bundesliga 12 Punkte. So viele Punkte hatte Hartberg 2018/19 erst nach 11 Spielen in der Tabelle zu Buche stehen.

– Der LASK blieb 5-mal ohne Gegentor – so häufig wie sonst nur der WAC in dieser Saison der Bundesliga.

– Dario Tadic erzielte 8 Tore in dieser Saison – erstmals so viele innerhalb einer Saison der Bundesliga. Gegen den LASK erzielte Tadic seine ersten 2 BL-Treffer – am 23. Oktober 2010 (FAK-ASK 4:1).

Letztes Duell: LASK 3:3 Hartberg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 2 (1 Sieg, LASK, 1 Remis)
Verletzt/Angeschlagen:  Rasswalder, Tschernegg, Rakowitz / Ramsebner, Wostry, Potzmann
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Rep / Niemand
Nächstes Spiel: WSG-Hartberg / LASK-Mattersburg

FK Austria Wien – SK Sturm Graz

Sonntag 17:00, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Markus Hameter

Die Talfahrt der Austria nimmt einfach kein Ende und nimmt auch immer schlimmere Ausmaße an. Im Auswärtsspiel gegen Salzburg lag man zwar zwischenzeitlich in Führung und legte eine gute erste halbe Stunde hin, jedoch fiel man dann deutlich zurück und konnte speziell in der zweiten Halbzeit dem Liga-Krösus überhaupt nix mehr entgegensetzen. Nun steht das richtungsweisende Heimspiel gegen den SK Sturm auf dem Programm, wo man nicht nur den zweiten Heimsieg in Folge feiern will, sondern sich auch mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause verabschieden möchte. Hoffnung könnte den Violetten die mögliche Rückkehr von Abwehrchef Michael Madl geben, der wieder fit und ein Thema für das Spiel ist.

Wesentlich angenehmer ist die Situation dagegen beim SK Sturm Graz, die sich bislang in der Meistergruppe etablieren konnten. So setzte man sich am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen die Admira mit 3:0 durch und feierte einen mühelosen Sieg, wodurch das Punktekonto auf weitere drei Zähler anwuchs. Nun steht das schwierige Auswärtsspiel bei der Austria an, wo man mit einem Sieg die Ambitionen unterstreichen könnte, eine Platzierung unter den ersten Drei erringen zu wollen.

– Der SK Sturm erzielte in jedem der 4 Saisonduelle 2018/19 gegen den FK Austria Wien genau ein Tor und holte aus diesen 4 Spielen 7 Punkte.

– Der SK Sturm Graz holte auswärts aus den ersten 4 Spielen 7 Punkte, um 3 mehr als der FK Austria Wien aus ebenso vielen Heimspielen in dieser Saison der Bundesliga.

– Der FK Austria Wien erzielte 23% der Treffer in den ersten 15 Minuten – der höchste Anteil in dieser Saison der Bundesliga.

– Beim SK Sturm Graz trugen sich in den ersten 9 Spielen 11 Spieler in die Scorerwertung ein. Im Frühjahr 2019 waren es bei den Steirern in 16 Spielen in der Bundesliga nur 8 Spieler gewesen.

– Nestor El Maestro gewann in der Bundesliga 5 seiner ersten 9 Spiele als Trainer des SK Sturm Graz – nur Gernot Fraydl (6) mehr.

Letztes Spiel: Sturm 1:3 Austria
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 101 (61 Siege Austria, 21 Remis, 19 Siege Sturm)
Verletzt/Angeschlagen:  Madl, Schoissengeyr, Zwierschitz / Niemand
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Sax / Huspek
Nächstes Spiel: St.Pölten-Austria / Sturm-Salzburg

Dalibor Babic