Die 28. Runde der österreichischen Bundesliga oder besser gesagt der sechste Spieltag des Playoffs steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei am... Faktencheck zur 28. Bundesliga-Runde 2018/2019

Die 28. Runde der österreichischen Bundesliga oder besser gesagt der sechste Spieltag des Playoffs steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei am Samstag die Partie zwischen Altach und Wacker Innsbruck, wo die Tiroler dringend Punkte im Abstiegskampf brauchen, während am Sonntag der Schlager zwischen SK Sturm Graz und dem LASK stattfindet.

SK Rapid Wien – TSV Hartberg

Samstag 17:00, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Beim SK Rapid läuft es aktuell richtig gut, denn nachdem man in Hartberg einen 4:2 Auswärtssieg einfahren konnte, ist man in der Qualifikationsrunde auch weiterhin ungeschlagen und befindet sich in der Pole-Positionen, diese Gruppe auch zu gewinnen. Dabei steht für die Hütteldorfer bereits am kommenden Mittwoch das Cupfinale an, weshalb es wichtig wäre, nochmal Selbstvertrauen zu sammeln, um diese schwierige Aufgabe dann mit Rückenwind anzugehen.

Auf der anderen Seite läuft es beim TSV Hartberg quasi völlig konträr, denn in der Qualifikationsgruppe konnte man bislang keinen einzigen Punktegewinn einfahren. Gegen Rapid konnte man zwar über weite Strecken eine brauchbare Leistung abliefern, dennoch stand man letztlich erneut mit leeren Händen da und wirkte vor allem in der Defensive alles andere als sattelfest. Wenn man den Abstieg verhindern möchte, sollte man langsam zu Punkten beginnen.

– Der SK Rapid Wien ist in der Tipico Bundesliga seit 6 Spielen ungeschlagen (4 Siege, 2 Remis) – erstmals so lange in der laufenden Spielzeit.

– Der SK Rapid Wien traf in der Tipico Bundesliga in 6 Spielen in Folge doppelt oder häufiger (15-mal) – wie zuletzt im Frühjahr 2018. Damals waren es sogar 7 Spiele in Folge mit jeweils 2 oder mehr Rapid-Toren gewesen.

– Der TSV Prolactal Hartberg erzielte in den letzten 4 Pflichtspielen gegen den SK Rapid Wien immer mindestens 2 Tore.

Letztes Duell:
Hartberg 2:4 Rapid
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 3 (1 Sieg Hartberg, 1 Remis, 1 Sieg Rapid)
Verletzt/Angeschlagen: Barac, Szanto, Dibon / Tschernegg
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Auer, Müldür / Rep, Diarra, Rasswalder
Nächstes Spiele: Admira- Rapid / Wacker-Hartberg

SCR Altach – Wacker Innsbruck

Samstag 17:00 , Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Julian Weinberger  

Der Erfolgslauf der Altacher nimmt auch weiterhin kein Ende und weist langsam unheimliche Züge an. Im kleinen Westderby gegen Wacker, konnte man einen eindrucksvollen 4:0 Auswärtssieg einfahren und ist damit auch weiterhin unter der Ägide von Trainer Pastoor ungeschlagen. Langsam aber sicher schielt man auch auf den Gewinn der Qualifikationsgruppe, wofür eine Verlängerung der Serie notwendig wäre.

Bei Wacker Innsbruck hätte man dagegen gerne solche Probleme, denn die Tiroler warten nun seit einigen Spielen auf einen Sieg und konnten nur den Auftakt gegen Hartberg gewinnen, weshalb man auch weiterhin im Tabellenkeller steckt. Daher wäre ein Punktegewinn im Ländle unheimlich wichtig, damit man den Bock endlich umstößt und sich von der roten Laterne befreit. Doch die Innsbrucker plagen einige Verletzungssorgen, was die Aufgabe nochmal zusätzlich erschwert.

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann in der Tipico Bundesliga gegen den FC Wacker Innsbruck nur dann ein Heimspiel, wenn die Vorarlberger mindestens doppelt trafen (2 Siege).

– Der CASHPOINT SCR Altach ist nach 5 Runden neben dem SK Rapid Wien das einzige Team, das kein Spiel in der Qualifikationsgruppe verlor.

– Der FC Wacker Innsbruck gewann in dieser Saison der Tipico Bundesliga 2 Auswärtsspiele – zum Start der Qualifikationsgruppe in Hartberg und am 11. August 2018 beim CASHPOINT SCR Altach.

– Alex Pastoor ist der erste Trainer des CASHPOINT SCR Altach, der kein einziges seiner ersten 5 Spiele in der Tipico Bundesliga verlor.

Letztes Duell:
Wacker Innsbruck 0:4 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 11 ( 3 Siege Wacker Innsbruck, 3 Remis, 5 Siege Altach)
Verletzt/Angeschlagen:  Rakowitz, Handl, Harrer, Buchacher, Peric, Kirpit, Dieng / Mahop, Lienhart, Lukse, Netzer
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Henning, Freitag / Karic
Nächstes Spiel:  Mattersburg-Altach / Wacker-Hartberg

SV Mattersburg – Admira Wacker Mödling

Samstag 17:00, Pappel Stadion, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Auch beim SV Mattersburg läuft vieles in die richtige Richtung, denn nach dem Auswärtssieg gegen die Admira, bleibt man auch weiterhin eng an den Fersen von Rapid dran und ist damit auf Tuchfühlung mit den Hütteldorfern. Damit sich daran auch weiterhin nichts ändert, wird wohl der nächste Heimsieg vonnöten sein, wobei gegen Lieblingsgegner Admira die Wahrscheinlichkeit dafür sehr groß ist.

Die Admira ihrerseits, kann sich aufgrund der zuletzt erlittenen Niederlage wohl nur noch auf den Abstiegskampf konzentrieren und den Blick nach oben fürs erste ad acta legen. Für die Niederösterreicher gilt es daher, den Abstand nach unten aufrechtzuerhalten und wenn möglich auszubauen, weshalb ein Punktegewinn im Burgenland den Südstädtern gut schmecken würde.

– Der SV Mattersburg ist seit 5 Duellen in der Tipico Bundesliga gegen den FC Flyeralarm Admira ungeschlagen. Eine derart lange Serie gab es nur von Mai 2005 bis April 2006, als Mattersburg sogar 5 BL-Spiele in Serie gewann.

– Der SV Mattersburg gewann 11 der ersten 27 Spiele in dieser Saison der Tipico Bundesliga. So viele Siege nach 27 Spielen gab es für den SVM zuvor nur in der Saison 2006/07 (12 Siege).

– Die letzten 24 Tore des FC Flyeralarm Admira gegen den SV Mattersburg wurden allesamt von Österreichern erzielt. Der letzte Legionär, der in der Tipico Bundesliga für die Admira gegen den SVM traf, war Daniel Segovia am 26. Mai 2013.

Letztes Duell:
Admira 0:2 Mattersburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 35 ( 15 Siege Admira, 7 Remis, 13 Siege Mattersburg)
Verletzt/Angeschlagen: Halper, Salomon, Prosenik, Lercher, Kuster / Starkl, Thoelke, Strauss, Schösswendter
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Bakis, Thoelke / Rath, Erhardt,
Nächstes Spiel: Mattersburg-Altach / Admira-Rapid

Wolfsberger AC – Red Bull Salzburg

Sonntag 14:30, Lavanttal Arena, Schiedsrichter: Markus Hameter  

Mit großen Schritten nähert sich Red Bull Salzburg der Titelverteidigung an, nachdem man gegen den WAC nach Rückstand auf eindrucksvolle Art und Weise zurückkam und das Spiel drehte und gleichzeitig Verfolger LASK nicht gewinnen konnte. So haben die Bullen nun an diesem Wochenende bereits die Möglichkeit, die Meisterschaft frühzeitig zu fixieren und ein großes Saisonziel damit zu erreichen, wofür die Salzburger mindestens genauso viele Punkte holen müssen, wie der LASK an diesem Wochenende.

Für den Wolfsberger AC war das Auswärtsspiel in Salzburg eine bittere Angelegenheit, denn über weite Strecken legte man eine äußerst gute Performance hin und musste sich gegen den kommenden Meister erst sehr spät in diesem Spiel geschlagen geben. Für die Lavanttaler besteht nun im Rückspiel die Chance für eine Revanche und man könnte einen Punktegewinn gut gebrauchen, denn im Kampf um den Europacup zählt jeder Punkt.

– Der FC Red Bull Salzburg ist seit 16 Duellen in der Tipico Bundesliga gegen den RZ Pellets WAC ungeschlagen, davor gab es 4 sieglose Duelle. So lange wartet derzeit kein anderer aktueller BL-Klub auf einen Sieg gegen Salzburg.

– Der RZ Pellets WAC erzielte 8 Tore von außerhalb des Strafraums – nur der FK Austria Wien (10) in dieser Saison der Tipico Bundesliga mehr

– Der FC Red Bull Salzburg erzielte 22 Tore in der Schlussviertelstunde – so viele wie kein anderes Team in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

Letztes Duell:
Salzburg 3:1 WAC
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 27 (15 Siege Salzburg, 9 Remis, 3 Siege WAC)
Verletzt/Angeschlagen:  Van der Werff, Pongracic  / Schmerböck, Gölles, Steiger
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand / Schmitz, Friesenbichler
Nächstes Spiel: LASK-WAC / Austria-Salzburg

SKN St. Pölten – FK Austria Wien

Sonntag 14:30, NV Arena , Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Der SKN St. Pölten schlägt sich auch weiterhin tapfer im Kampf um einen Europacup-Startplatz und übertrifft wohl sogar die meisten Erwartungen. Auch im Auswärtsspiel gegen die Austria, konnte man erneut einen Punktegewinn einsacken und zeigte damit, dass man ein äußerst unangenehm zu bespielender Gegner ist, und das obwohl man ohne nominelle Stürmer auskommen musste. Im Rückspiel kommt nun Leistungsträger Gartler zurück, weshalb die Wölfe mit mehr Durchschlagskraft rechnen können.

Auf der anderen Seite hängt bei der Austria der Haussegen gewaltig schief und die Fans gingen nach der schlechten Leistung und einer weiteren sieglosen Partie auf die Barrikaden. Keine einfache Situation für Mannschaft und Trainer, die sichtlich an ihnen nagt, da den Austrianern einfach kein Befreiungsschlag gelingt. Doch in diesem Spiel zählen nun nur noch drei Punkte und lässt die Ausgangslage nichts anderes als ein Endspiel zu. Gewinnt man dieses nicht, kann man eine mögliche Teilnahme am Europacup wohl endgültig ad acta legen.

– Der spusu SKN St. Pölten holte 14 Punkte gegen den FK Austria Wien – mehr als gegen jedes andere Team in der Tipico Bundesliga.

– Der spusu SKN St. Pölten ist in der Tipico Bundesliga seit 4 Heimspielen gegen den FK Austria Wien ungeschlagen und seit 3 Heimspielen ohne Gegentor.

– Der FK Austria Wien erzielte 10 Tore von außerhalb des Strafraums – so viele wie kein anderes Team in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

– Der FK Austria Wien punktete 5-mal nach 0:1-Rückständen – nur der CASHPOINT SCR Altach (6-mal) in dieser Saison der Tipico Bundesliga häufiger.

Letztes Spiel:
Austria Wien 2:2 St. Pölten
Bilanz seit 74/75:
Spiele insgesamt: 33 ( 15 Siege Austria , 9 Remis, 9 Siege St. Pölten )
Verletzt/Angeschlagen: Ebner / Fountas, Ouedraogo, Hofbauer, Pak, Meisl
Gesperrt: Niemand
Gefährdet:  Monschein, Prokop, Edomwonyi, Schoissengeyr/ Niemand
Nächstes Spiel: St. Pölten -Sturm / Austria-Salzburg

SK Sturm Graz – LASK

Sonntag 17:00, TGW Arena, Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Eine unbekannte Variable ist in dieser Meisterrunde der SK Sturm, denn man weiß nie, was man von den Grazer zu sehen bekommt. Nach der Niederlage gegen den WAC, stand man ziemlich unter Beschuss, ehe man wenige Tage später den LASK auswärts mit 2:1 besiegt und für eine dicke Überraschung sorgte. Damit sind die Steirer im Rennen um den Europacup voll dabei und könnten mit einem Heimsieg den nächsten wichtigen Schritt machen.

Eine ungewohnte Situation erlebt dagegen der LASK gerade, denn man ist nun seit bereits fünf Spielen ohne einen Sieg geblieben und befindet sich in einer kleinen sportlichen Talfahrt. Die Mannschaft der Oberösterreicher scheint der Wechsel von Erfolgstrainer Oliver Glasner etwas aus der Bahn geworfen zu haben und durch die fehlenden Ergebnisse dürfte auch das Selbstvertrauen darunter gelitten haben. Daher sollte der LASK schleunigst danach trachten, aus diesem Tal herauszukommen und zu Punkten, denn der Polster nach hinten schmilzt nach und nach immer mehr zusammen.

– Der LASK gewann 32 Spiele in der Tipico Bundesliga gegen den SK Puntigamer Sturm Graz und erzielte dabei 127 Tore– jeweils so viele wie gegen kein anderes Team.

– Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte 27% der Gegentore in der 1. Hälfte – der geringste Anteil aller Teams in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

– Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte zuletzt am 3. März 2019 ein Gegentor in der 1. Hälfte. Den Treffer erzielte Joao Victor Santos Sa in Minute 14 beim 3:0 für den LASK in Graz.

– Der LASK traf 10-mal nach Eckbällen – so häufig wie kein anderes Team in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

Letztes Spiel:
LASK 1:2 Sturm Graz
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 125 ( 45 Siege LASK, 28 Remis, 52 Siege Sturm)
Verletzt/Angeschlagen: Hierländer, Dominguez, Huspek / Oh, Andrade, Wiesinger
Gesperrt: Niemand
Gefährdet:  Avlonitis, Hierländer / Niemand
Nächstes Spiel: St.Pölten-Sturm / LASK-WAC

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.