Der bisher so starke Aufsteiger aus Linz hat gute Chancen gegen Abstiegskandidat St. Pölten weiter oben zu bleiben. In Mattersburg findet das einzige Aufeinandertreffen... Faktencheck zur 3. Bundesliga-Runde 2017/18

Der bisher so starke Aufsteiger aus Linz hat gute Chancen gegen Abstiegskandidat St. Pölten weiter oben zu bleiben. In Mattersburg findet das einzige Aufeinandertreffen zweier bislang noch ungeschlagener Teams statt. Überstrahlt wird der Spieltag natürlich von dem Derby in Wien. Kann die Austria mit einem Sieg den Fehlstart vergessen machen? Oder bleibt Rapid durch drei Punkte oben dran?

LASK – SKN St. Pölten

Samstag, 16:00 Uhr, TGW Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Der Aufsteiger aus Linz holte im letzten Spiel überraschend einen Punkt gegen den Meister aus Salzburg. Das 1:1 bei Red Bull bedeutet: Der LASK hat nach zwei Spielen nun vier Punkte auf dem Konto. Damit ist das Team von Trainer Oliver Glasner der beste Aufsteiger seit der Saison 2014/15, als Altach zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls über vier Punkte verfügte. Unter Glasner ist Linz in der heimischen TWG Arena gar noch ungeschlagen.

Der Gegner aus St. Pölten startete hingegen mit zwei Niederlagen in die neue Saison. Ihrem Ruf als einer der möglichen Abstiegskandidaten wurden die Niederösterreicher somit zunächst gerecht. In den letzten fünf Auswärtsspielen konnte St. Pölten zudem nur einen Punkt holen.

Beide Teams trafen in der höchsten Spielklasse noch nie aufeinander. Eine Liga tiefer aber bereits zwölfmal. Von den letzten sechs Heimspielen gegen St. Pölten gewann Linz gleich fünf.

Die letzten direkten Duelle:
SKN St. Pölten 3:2 LASK
LASK 2:0 SKN St. Pölten
SKN St. Pölten 1:0 LASK
Verletzt: Gernot Trauner – Maximilian Entrup
Nächstes Spiel: FK Austria Wien – LASK / SKN St. Pölten – SV Mattersburg

 

Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira

Samstag, 18:30 Uhr,  Red Bull Arena, Schiedsrichter: Andreas Heiß

Die Salzburger sind unter der Woche – mal wieder – in der Qualifikation für die Champions League ausgeschieden. Dieses Jahr war der kroatische Meister HNK Rijeka zu stark für das Team von Marco Rose. Der Deutsche ist damit der nächste Trainer, dem es nicht gelingt, Red Bull in die Königsklasse zu führen. In der Liga reichte es im letzten Spiel zudem nur zu einem 1:1 daheim gegen Aufsteiger LASK. Nun geht es gegen die Admira.

Die konnte am letzten Spieltag beim 4:1-Heimerfolg gegen Altach einen echten Befreiungsschlag landen. Dieser Sieg war der erste nach zuletzt vier Niederlagen in Folge. Die Admira ist zudem das letzte Team, dem ein Auswärtserfolg in Salzburg gelang. Am 27. November 2016 konnten die Mödlinger mit 1:0 in der Red Bull Arena gewinnen. Der Meister aus Salzburg dürfte also gewarnt sein. Im Kalenderjahr 2017 ist Red Bull zu Hause aber noch ungeschlagen.

Die letzten direkten Duelle:
Red Bull Salzburg 2:0 FC Flyeralarm Admira
FC Flyeralarm Admira 1:1 Red Bull Salzburg
Red Bull Salzburg 0:1 FC Flyeralarm Admira
Verletzt: David Atanga, Stefan Stangl, Samuel Tetteh, Xaver Schlager, Marc Rzatkowski – Florian Fischerauer, Ione Cabera
Nächstes Spiel: Cashpoint SCR Altach – Red Bull Salzburg / FC Flyeralarm Admira – SK Rapid Wien

 

SK Rapid Wien – FK Austria Wien

Sonntag, 16:30 Uhr, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Alexander Harkam

Während Rapid Wien mit einem 4:1 bei St. Pölten die ersten Krisengeister vertreiben konnte, steht Stadtrivale Austria derzeit mit null Punkten am Ende der Tabelle. Auch im Heimspiel gegen Sturm Graz reichte es am letzten Wochenende nicht zu drei Zählern. Im Gegenteil: Die 2:3-Niederlage gegen ersatzgeschwächte Grazer trübte die Stimmung beim FAK noch mehr. Immerhin gelang unter der Woche auf Zypern gegen AEL Limassol der Einzug in die Europa League Playoffs – wenn auch sehr glücklich.

Das Dauertheater um den letztjährigen Torschützenkönig Larry Kayode schwebt weiterhin über der Austria. Trotzdem wird Rapid gewarnt sein, konnten die Veilchen doch die bisherigen zwei Begegnungen im Allianz Stadion jeweils mit 2:0 für sich entscheiden. Sowieso gab es in den acht jeweiligen Heimbegegnungen zwischen den beiden Wienern nur einen Heimsieg. Rapid behielt am 17. April 2016 mit 1:0 die Oberhand. Die Austria ist aber seit drei Derbys ungeschlagen und erzielte in den letzten zehn Partien gegen Rapid immer mehr als einen Treffer.

Die letzten direkten Duelle:
SK Rapid Wien 0:2 FK Austria Wien
FK Austria Wien 1:1 SK Rapid Wien
SK Rapid Wien 0:2 FK Austria Wien
Verletzt: Boli Bolingoli-Mbombo, Tamas Szanto, Philipp Schobesberger, Giorgi Kvilitaia, Christopher Dibon, Ivan Mocinic, Philipp Malicsek – Robert Almer, Lucas Venuto, Vesel Demaku
Nächstes Spiel: FC Flyeralarm Admira – SK Rapid Wien / FK Austria Wien – LASK

 

RZ Pellets WAC – Cashpoint SCR Altach

Sonntag, 16:30 Uhr, Lavanttal – Arena, Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Der WAC ist einer von drei Vereinen, der nach dem zweiten Spieltag noch punktelos ist. Auch am letzten Wochenende setzte es in Mattersburg eine 0:1-Niederlage. Die Kärntner sind damit schon früh dort gelandet, wo sie die meisten Experten auch am Saisonende erwarten: Im Tabellenkeller. Zudem hat man als einzige Mannschaft in der noch jungen Spielzeit bisher kein Tor erzielt.

Gegner Altach siegte zwar am ersten Spieltag gegen die Austria, dann setzte es aber eine deutliche 1:4-Schlappe in der letzten Partie bei der Admira. Seit acht Partien warten die Vorarlberger zudem auf einen Auswärtssieg. Gegen Wolfsberg ist man aber seit fünf Spielen ungeschlagen. Die Heimbilanz von Wolfsberg im Vergleich mit Altach ist ausgeglichen: In vier Partien gab es jeweils einen Sieg und zwei Remis. Unter der Woche schaffte Altach den Einzug in die Europa League Playoffs.

Die letzten direkten Duelle:
RZ Pellets WAC 0:0 Cashpoint SCR Altach
Cashpoint SCR Altach 2:1 RZ Pellets WAC
RZ Pellets WAC 1:2 Cashpoint SCR Altach
Verletzt: Dever Orgill, Christian Klem – Boris Brokopic, Andreas Lukse
Gesperrt: Issiaka Quedraogo – niemand
Nächstes Spiel: SK Puntigamer Sturm Graz – RZ Pellets WAC / Cashpoint SCR Altach – Red Bull Salzburg

 

SV Mattersburg – SK Puntigamer Sturm Graz

Sonntag, 19:00 Uhr, Pappelstadion, Schiedsrichter: Harald Lechner

Die Grazer sind bisher die einzige Mannschaft, die aus den beiden ersten Spielen die optimale Punktzahl holen konnte. Und das, obwohl das Team von Franco Foda momentan vom Verletzungspech verfolgt ist. Am letzten Spieltag gab es einen etwas überraschenden 3:2-Auswärtserfolg bei der Austria. Zwar schied man in der Qualifikation für die Europa League gegen Fenerbahce Istanbul aus, in den beiden Spielen zogen sich die Grazer aber durchaus achtbar aus der Affäre.

Mattersburg steht aktuell ziemlich weit oben in der Tabelle. Kein Wunder, sind die Burgenländer doch bislang ungeschlagen. Schon vier Punkte hat Mattersburg dabei auf dem Konto. Zuletzt gab es einen 1:0-Erfolg über Wolfsberg. Von den letzten zwölf Bundesligabegegnungen zwischen diesen beiden Mannschaften, konnten die Gastgeber fünf für sich entscheiden; nur eines hat man bei sechs Unentschieden verloren.

Die letzten direkten Duelle:
SK Puntigamer Sturm Graz 0:2 SV Mattersburg
SV Mattersburg 1:0 SK Puntigamer Sturm Graz
SK Puntigamer Sturm Graz 2:2 SV Mattersburg
Verletzt: Rene Renner – Marc Andre Schmerböck, Lukas Spendlhofer, Oliver Filip, Christian Schoissengeyr, Christian Schulz, Martin Ovenstad, Daniel Lück
Nächstes Spiel: SKN St. Pölten – SV Mattersburg / SK Puntigamer Sturm Graz – RZ Pellets WAC

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.