Der dritte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. So trifft u.a. am Samstag der... Faktencheck zur 3. Bundesliga-Runde 2020/21

 

Der dritte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. So trifft u.a. am Samstag der Aufsteiger SV Ried auf Meister Red Bull Salzburg, wo bei den Bullen zwischen den beiden Spielen in der Champions League-Qualifikation wohl die Rotationsmaschine angeworfen wird. Am Sonntag stehen dann die restlichen Spiele auf dem Programm, wo im Spitzenspiel der Runde u.a. die beiden Europacup-Vertreter LASK und der WAC aufeinandertreffen werden.

SKN St. Pölten – SK Rapid Wien

Samstag 17:00, NV Arena, Schiedsrichter: Christian Petru-Ciochirca

Zu einem tabellarischen Duell auf Augenhöhe kommt es in dieser Begegnung, denn sowohl der SKN St. Pölten, als auch der SK Rapid halten nach zwei Spieltagen bei je vier Zählern und sind damit ungeschlagen. Die Niederösterreicher präsentierten sich dabei mehr als konkurrenzfähig und führten zuletzt einen beeindruckenden 5:0 Auswärtssieg ein, auch wenn dieser gegen eine schwache Admira zustande kam. Dementsprechend breit wird die Brust der Wölfe sein und kommt der SK Rapid genau zum richtigen Zeitpunkt angereist. Gegen die Wiener blieb der SKN in der vergangenen Saison immerhin in beiden Duellen ungeschlagen, was man nach diesem Wochenende natürlich prologieren möchte.

Auf der anderen Seite kann auch der SK Rapid mit dem Saisonstart durchaus zufrieden sein, wobei man natürlich die Möglichkeit hatte, noch mehr herauszuholen und vor allem international höhere Ziele zu erreichen. Jedoch erlebte man am vergangenen Wochenende im Spiel bei Sturm Graz eine schwierige Partie, wo man mit einigen Problemen zu kämpfen hatte, letztlich aber dennoch einen Punktegewinn sichern konnte. Nun steht ein richtungsweisendes Spiel bevor, denn gegen die gut aufspielende Truppe des SKN, wäre ein Sieg ein ordentliches Statement und würde die Ansprüche auf die Top Drei-Plätze untermauern.

– Der SKN St. Pölten gewann in der Bundesliga gegen den SK Rapid Wien 2 der vergangenen 4 Duelle (ein Remis, eine Niederlage). In diesen beiden siegreichen Duellen blieb St. Pölten ohne Gegentor – sonst nie.

– Der SK Rapid Wien verlor keines seiner 6 Auswärtsspiele beim SKN St. Pölten (je 3 Siege und Remis). Länger auswärts unbesiegt blieb Rapid zuletzt in Kapfenberg, wo von 2008 bis 2012 kein einziges der 8 BL-Auswärtsspiele verloren wurde (je 4 Siege und Remis).

– Der SK Rapid Wien traf in der Bundesliga in allen 6 Auswärtsspielen in der Bundesliga beim SKN St. Pölten (insgesamt 17 Tore). Mehr Auswärtsspiele in Folge traf Rapid aktuell gegen die Admira, nämlich 12.

– Der SKN St. Pölten ist in der Bundesliga seit 6 Spielen unbesiegt (4 Siege, 2 Remis). Das gelang den Niederösterreichern sonst nur von Mai bis September 2018 – damals sogar 9 Spiele (7 Siege, 2 Remis) unter Dietmar Kühbauer.

– Taxiarchis Fountas erzielte am 4. August 2019 beim 2:2 in St. Pölten sein erstes BL-Tor für den SK Rapid Wien. Dies war sein 5. Treffer in der Bundesliga, seine ersten 4 Tore hatte er für den SKN St. Pölten erzielt (in 21 Spielen).

Letztes Duell: Rapid 0:1 St. Pölten
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 12 (5 Siege St. Pölten, 8 Remis, 4 Siege Rapid)
Verletzt/Angeschlagen: Davies / Schobesberger, Velimirovic, Dibon, Schick
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: WAC-St. Pölten / Rapid-LASK

 

SCR Altach – WSG Tirol

Samstag 17:00, Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Die Grenzen aufgezeigt wurden dem SCR Altach am vergangenen Wochenende, und das auch noch ziemlich deutlich. Im Auswärtsspiel bei Meister Red Bull Salzburg schienen alle Voraussetzungen gegeben, um mit einem Punktegewinn aus der Mozartstadt zurückzukehren. Die Salzburger kassierten bereits recht früh eine rote Karte und mussten über weite Strecken der Partie in Unterzahl verbleiben. Doch ausnutzen konnten die Vorarlberger trotz eines Führungstreffers nicht wirklich, denn danach implodierte man vollkommen und verlor letztlich sang- und klanglos mit 1:4. Trainer Pastoor war dabei mit dem Auftreten seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden und wird sich für die kommende Partie eine Reaktion erwarten. Dabei kann man sich auf eine starke Bilanz gegen die Tiroler verlassen, wo man keines der vier Duelle seit dem Wiederaufstieg der Wattener verlor.

Nach dem bitteren Saisonauftakt der WSG Tirol im Auswärtsspiel in Ried, wo man nach einer ordentlichen Vorstellung in der letzten Sekunde noch verlor, folgte am vergangenen Wochenende eine ansehnliche Reaktion. Im Heimspiel gegen den LASK erkämpfte man sich gegen eine Spitzenmannschaft dank eines großen Aufwandes mit dem 1:1 immerhin einen Punktegewinn, was so nicht unbedingt vorherzusehen war. Damit zeigten die Wattener auch, dass man trotz der schwierigen Umstände vor Saisonbeginn in der Liga angekommen und konkurrenzfähig ist. Nun trachten die Tiroler danach, den ersten Sieg einzufahren und die schlechte Bilanz gegen Altach auszumerzen, um den positiven Trend zu bestätigen.

– Der SCR Altach ist in der Bundesliga gegen die WSG Tirol ungeschlagen (3 Siege, ein Remis). Länger unbesiegt blieb Altach zuletzt gegen den WAC von Mai 2016 bis April 2017 – damals 5 Spiele (3 Siege, 2 Remis).

– Der SCR Altach traf in der Bundesliga gegen die WSG Tirol immer. Mehr Spiele in Folge traf Altach zuletzt gegen den SKN St. Pölten (13 – bis Juli 2020) und aktuell gegen den TSV Hartberg (6 – seit Saisonbeginn 2018/19).

– Der SCR Altach blieb in 50% seiner Spiele in der Bundesliga gegen die WSG Swarovski Tirol ohne Gegentor – nur gegen den SV Grödig ist der Anteil höher (63%).

– Die WSG Tirol feierte in der Bundesliga mehr Auswärts- (4) als Heimsiege (2). Bei 3 dieser 4 Auswärtssiege blieben die Tiroler ohne Gegentor.

– Zlatko Dedic erzielte in der Bundesliga gegen den SCR Altach 5 Tore – so viele wie gegen kein anderes BL-Team.

Letztes Duell: WSG 0:1 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 4 (3 Siege Altach, 1 Remis)
Verletzt/Angeschlagen: Schreiner, Kobras / Soares
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Sturm-Altach/ WSG-Austria

SV Ried – Red Bull Salzburg

Samstag 17:00, Josko Arena, Schiedsrichter: Felix Ouschan

Mit drei Punkten aus den ersten beiden Spielen kann der Aufsteiger SV Ried sicherlich nicht unzufrieden sein, auch wenn man nach wie vor nicht wirklich weiß, wo man letztendlich steht und anzusiedeln ist. Gegen die Austria versteckte man sich lange Zeit und machte zu wenig, um sich einen Punktegewinn zu verdienen, weshalb man aufgrund der mageren Chancenausbeute zurecht mit 1:2 den Kürzeren zog. Nun steht der nächste Brocken für die Oberösterreicher vor der Tür, denn mit Salzburg kommt der amtierende Meister ins Innviertel angereist. Dabei könnte das Spiel für die Rieder günstig fallen, da zu erwarten ist, dass bei den Bullen einige Spieler geschont werden. Dafür wird allerdings eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten sein.

Bei Meister Red Bull Salzburg läuft es seit dem Saisonstart wie am Schnürchen, denn man ist bislang ungeschlagen geblieben und eilt von Erfolg zu Erfolg. Imposant ist dabei auch, dass ganz egal was für Herausforderungen auf die Bullen lauern, man löst diese. So auch am vergangenen Spieltag, wo man trotz langer Unterzahl einen klaren 4:1 Erfolg über Altach einfahren konnte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Auch im Auswärtsspiel in Tel-Aviv unter der Woche, welches von Corona-Fällen beim Gegner überschattet wurde, behielten die Bullen kühlen Kopf und feierten einen 2:1 Auswärtssieg. Damit erarbeitete man sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel, um die zweite Teilnahme an der Champions League-Gruppenphase zu fixieren. Dazwischen steht noch eine Runde in der Bundesliga am Programm, wo höchstwahrscheinlich fleißig durchgewechselt wird.

– Der FC Red Bull Salzburg ist in der Bundesliga seit 5 Duellen gegen die SV Ried ungeschlagen (4 Siege, ein Remis).

– Der FC Red Bull Salzburg verlor in der Bundesliga nur eines der vergangenen 18 Duelle gegen die SV Ried (13 Siege, 4 Remis). Diese Niederlage war ein 0:1 in Ried am 13. Februar 2016.

– Der FC Red Bull Salzburg traf in der Bundesliga in 30 der vergangenen 31 Duelle gegen die SV Ried. Das einzige torlose Salzburg-Spiel in diesem Zeitraum datiert am 13. Februar 2016 (0:1 in Ried).

– Die SV Ried gewann ihr erstes Heimspiel in dieser Saison der Bundesliga. 2 Siege in den ersten 2 Heimspielen einer Saison gelangen Ried nur 2000/01 und 2008/09.

– Die SV Ried traf in der Arena 22 Pflichtspiele in Folge und erzielte dabei 64 Tore – im Schnitt 2,9 Tore pro Spiel in diesen 22 Heimspielen.

Letztes Duell: Salzburg 1:1 Ried
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 80 (15 Siege Ried, 21 Remis, 44 Siege Salzburg)
Verletzt/Angeschlagen: Solet / Canadi, Boateng, Bajic
Gesperrt: Niemand / Ramalho
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Admira-Ried / Salzburg-Hartberg

TSV Hartberg – SK Sturm Graz

Sonntag 14:30, Profertil-Arena, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Der Saisonstart für den TSV Hartberg gestaltet sich bislang schwieriger als gedacht, steht man doch nach zwei Spieltagen mit nur einem Zähler im Tabellenkeller und ist im Europacup ebenfalls bereits ausgeschieden. Am vergangenen Wochenende setzte es gegen den Wolfsberger AC vor heimischer Kulisse eine verdiente 0:2 Niederlage, die auch noch höher hätte ausfallen können. Die Ost-Steirer müssen schnell danach trachten, in die Erfolgsspur zu finden, denn sonst könnte es eine unangenehme Saison für das Überraschungsteam des vergangenen Jahres werden. Gäbe es dabei eine bessere Möglichkeit, als gegen den Lokalrivalen aus der steirischen Landeshauptstadt in diese Erfolgsspur zurückzufinden?

Ein Lebenszeichen gab der SK Sturm Graz am vergangenen Wochenende ab, so empfanden es zumindest viele Fans, die nach dem schwachen Start in St. Pölten nicht zu Unrecht frustriert waren. Gegen den SK Rapid zeigten die Steirer eine phasenweise starke Leistung und hätten sich einen Sieg verdient gehabt, konnten allerdings letztlich den eigenen Kasten nicht sauber halten. Deswegen stellt sich nun die Frage, ob das Glas halbleer oder halbvoll bei den Grazern ist, denn einerseits ist man weiterhin ungeschlagen, andererseits hat man bislang aber nur zwei Zähler eingefahren. Daher wäre ein voller Erfolg im „Steirer-Derby“ immens wichtig für Sturm, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

– Der TSV Hartberg und der SK Sturm Graz duellierten sich in der Bundesliga bisher 6-mal, wobei jedes Team jeweils 3 Spiele gewann.

– Der TSV Hartberg traf in jedem der 6 Duelle in der Bundesliga gegen den SK Sturm Graz und erzielte dabei insgesamt 11 Tore.

– Der SK Sturm Graz gewann sein letztes Auswärtsspiel in mit 2:1. Dies war der einzige Punktgewinn der Grazer in den Spielen der Meistergruppe 2019/20 sowie der bislang letzte Sieg von Sturm in der Bundesliga.

– Hartberg-Trainer Markus Schopp wurde als Spieler mit dem SK Sturm Graz 2-mal Meister und erreichte 3-mal die Gruppenphase der UEFA Champions League.

– Sturm-Trainer Christian Ilzer war Trainer beim Aufstieg des TSV Hartberg in die Bundesliga und damit der direkte Vorgänger von Markus Schopp.

Letztes Duell: Sturm 1:4 Hartberg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 6 (3 Siege Hartberg, 3 Siege Sturm)
Verletzt/Angeschlagen: Lema, Nimaga / Trummer
Gesperrt: Tijani / Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Salzburg-Hartberg / Sturm-Altach

FK Austria Wien – Admira Mödling

Sonntag 14:30, Generali Arena, Schiedsrichter: Alan Kijas

Dem FK Austria Wien fiel am vergangenen Wochenende ein riesiger Stein vom Herzen, denn nach der Auftaktniederlage gegen den LASK, glückte die Heimpremiere vor eigenen Kulisse und man bezwang Aufsteiger SV Ried mit 2:1. Dabei war das Ergebnis letztlich knapper, als das Spiel selbst in Wirklichkeit war, denn die Violetten kontrollierten weite Teile der Partie und gerieten nur durch ein Eigentor in den Schlussminuten in die Bredouille. Letztlich brachte man das Ergebnis über die Zeit und fuhr damit die ersten drei Zähler ein, die dem Selbstvertrauen sicher förderlich sein werden. Nun möchte man im nächsten Heimspiel gegen die Südstädter nachlegen und einen weiteren Sieg folgen lassen, um noch einen weiteren Satz nach oben zu machen.

Auf der anderen Seite nehmen die turbulenten Tage bei der Admira scheinbar kein Ende. Erst gab es die Posse um die Reise von Interimstrainer Helmes, gefolgt von der Demontage von Führungsspieler Schösswendter, ehe man dann einen neuen Trainer aus dem Hut zauberte – und das alles an einem einzigen Tag. Damir Buric wird dabei zum zweiten Mal die Geschicke bei den Südstädtern leiten und soll dort anschließen, wo er beim ersten Mal aufgehört hatte. Es ist davon auszugehen, dass die Admiraner wieder vermehrt den Fokus auf die defensive Organisation legen werden, um so dem Gegner das Leben schwer zu machen. Inwieweit man dies schon bei diesem Spiel zu sehen bekommt, bleibt abzuwarten.

– Der FK Austria Wien gewann in der Bundesliga gegen die Admira 90 Spiele – so viele Siege feierte seit Gründung der Bundesliga kein anderes Team gegen einen Konkurrenten.

– Der FK Austria Wien ist in der Bundesliga seit 7 Spielen gegen die Admira ungeschlagen (4 Siege, 3 Remis) – erstmals so lange seit dem Wiederaufstieg der Admira im Sommer 2011.

– Die Admira holte seit dem Re-Start Anfang Juni 2 Siege in der Bundesliga, beide auswärts. Seit Anfang Juni punkteten die Südstädter in 4 der 6 Auswärtsspiele.

– Christoph Monschein war an 3 der vergangenen 4 Tore des FK Austria Wien in Spielen gegen die Admira direkt beteiligt (2 Tore, ein Assist).

– Patrick Helmes verlor sein erstes BL-Spiel als Trainer mit 0:5. Rückkehrer Damir Buric gewann sein bislang letztes Spiel in der Bundesliga als Trainer der Admira mit 5:0 – am 9. September 2017 gegen den SV Mattersburg.

Letztes Spiel: Admira 0:2 Austria
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 154 (92 Siege Austria, 25 Remis, 37 Siege Admira)
Verletzt/Angeschlagen: Schoissengeyr, Turgeman, Fitz, Zwierschitz, Madl / Starkl, Kadlec, Maier, Malicsek
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: WSG-Austria / Admira-Ried

LASK – Wolfsberger AC

Sonntag 17:00, Raiffeisen Arena, Schiedsrichter: Harald Lechner

Der LASK wird an diesem Wochenende zweifellos mit einer breiten Brust auftreten, was vor allem mit dem Auftritt im Europacup zusammenhängt. Gab es in letzte Zeit einige kritische Stimmen bezüglich der Torflaute der Linzer, schossen sich die Oberösterreicher nun in der Europa League-Qualifikation gegen Dunjaska Streda die Seele vom Leib und siegten gleich mit 7:0. Damit zog man nicht nur in das Playoff ein (und trifft nun auf Sporting Lissabon), sondern tankte auch Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Das kommt auch gerade recht, denn mit dem WAC bekommt man es mit einem schlagkräftigen Gegner zu tun, der den Linzern speziell in Heimspielen das Leben äußerst schwermachte.

Auf der anderen Seite feierte der Wolfsberger AC am vergangenen Wochenende einen überzeugenden Erfolg, wo man ganz wie die Mannschaft aus dem Vorjahr wirkte. Beim 2:0 in Hartberg überzeugte man durch ein gutes Pressing- und Offensivspiel, wodurch man zu einigen Torchancen kam und letztlich auch höher gewinnen hätte können. Damit gelang den Kärntner nicht nur der erste Sieg in der Bundesliga, sondern stellte man auch den Anschluss zur Meistergruppe her. Nun steht allerdings mit dem Auswärtsspiel beim LASK die nächste unangenehme Aufgabe im schweren Auftaktprogramm der Wolfsberger bevor, wo man auf einen Punktegewinn spekulieren wird. Das kommt auch nicht von ungefähr, gewann man doch beide Duelle in der vergangenen Saison in Oberösterreich gegen den LASK und behielt somit eine weiße Weste. Es wird spannend zu sehen sein, ob dies auch in diesem Jahr so prologiert wird.

– Der WAC feierte in der Bundesliga 3 Siege in Spielen gegen den LASK. Jeden dieser Siege feierten die Kärntner in Oberösterreich.

– Der WAC blieb in der Vorsaison in beiden Duellen beim LASK ohne Gegentor. In den ersten 4 Auswärtsspielen beim LASK blieb der WAC in der Bundesliga nie ohne Gegentor und kassierte dabei insgesamt 8 Gegentore.

– Der LASK kassierte wie schon 2019/20 den ersten Punkteverlust der Saison gegen die WSG Tirol (jeweils Remis). Die erste Niederlage kassierte der LASK in der Vorsaison gegen den WAC (0:1 am 6. Spieltag).

– Der WAC ist seit 4 Auswärtsspielen in der Bundesliga ungeschlagen. Mit einem Punktgewinn in Linz würde der Klubrekord von 5 ungeschlagenen Auswärtsspielen in Folge eingestellt werden.

– Marko Raguz erzielte 8 Tore in der Bundesliga. 7 dieser 8 Treffer erzielte er in Auswärtsspielen. Im Stadion der Stadt Linz traf er in der Vorsaison 4-mal in internationalen Spielen (einmal in der CL-Quali gegen den FC Basel, 3-mal in der UEFA Europa League).

Letztes Spiel: LASK 0:1 WAC
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 12 (6 Siege LASK, 3 Remis, 3 Siege WAC)
Verletzt/Angeschlagen: Goiginger, Potzmann / Niemand
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Rapid-LASK / WAC-St.Pölten

Dalibor Babic