Die vierte Runde der Bundesliga steht vor der Tür und einige hochinteressante Duelle warten auf uns. Wir machen wie immer den Faktencheck vor... Faktencheck zur 4. Bundesliga-Runde 2017/18

 

Die vierte Runde der Bundesliga steht vor der Tür und einige hochinteressante Duelle warten auf uns. Wir machen wie immer den Faktencheck vor dem Wochenende.

SC Rheindorf Altach – Red Bull Salzburg

Samstag, 16:00 Uhr, Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Die Überraschungsmannschaft aus der Vorsaison tut sich wie erwartet schwer. Obwohl die Vorarlberger gegen Wolfsberg einen Ballbesitzanteil von 67 Prozent hatten, verloren sie mit 0:1. Nach dem etwas überraschenden 3:0 über die Austria, verlor Altach die beiden nächsten Spiele. Nun wartet mit Red Bull Salzburg die wohl größte Hürde. Gegen die Mannschaft von Marco Rose ist man seit sechs Bundesligapartien sieglos. Beim letzten Aufeinandertreffen setzte es gar ein 0:5. Zudem hat Altach nun sechs der insgesamt letzten sieben Spiele verloren.

Gegner Salzburg hingegen blieb in den ersten drei Spielen noch ungeschlagen; am letzten Spieltag gab es ein deutliches 5:1 daheim gegen die Admira. Weiters hat man sechs der letzten sieben Partien gewonnen. Auswärts ist Salzburg zudem eine Macht: In den letzten 14 Begegnungen in der Fremde, erzielte Red Bull immer mindestens ein Tor und steht bei 35 Toren insgesamt.

Die letzten direkten Duelle:
Red Bull Salzburg 1:0 SC Rheindorf Altach
SC Rheindorf Altach 0:5 Red Bull Salzburg
Red Bull Salzburg 4:1 SC Rheindorf Altach
Verletzt: Boris Brokopic, Andreas Lukse – David Atanga, Stefan Stangl, Samuel Tetteh, Xaver Schlager, Marc Rzatkowski
Nächstes Spiel: LASK – SC Rheindorf Altach / Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten

 

FK Austria Wien – LASK

Samstag, 18:30 Uhr,  Ernst Happel Stadion, Schiedsrichter: Christoper Jäger

Unterschiedlicher könnte die Ausgangslage nicht sein. Während der Aufsteiger aus Linz nach dem 2:0-Heimerfolg über St. Pölten bislang in dieser Saison noch ungeschlagen ist, holte die Austria am letzten Wochenende im Wiener Derby ihren ersten Punkt. Und das, obwohl Rapid bereits mit 2:0 in Front lag. Schlussendlich reichte es für die Veilchen noch zu einem 2:2. Nicht auszudenken, was bei einer Niederlage am Verteilerkreis losgewesen wäre.

Die Begegnung ist die erste der beiden Traditionsmannschaften seit nunmehr sechs Jahren. Zuletzt feierte die Austria von 2010 bis 2011 fünf Siege in Folge gegen den LASK. Dabei erzielte der FAK 17 Tore. Doch die Austria dürfte gewarnt sein vor einem starken Aufsteiger. Immerhin kassierte Linz erst ein Gegentor in der neuen Saison, die Austria aber schon acht.

Die letzten direkten Duelle:
FK Austria Wien 5:0 LASK
LASK 0:4 FK Austria Wien
FK Austria Wien 4:1 LASK
Verletzt: Robert Almer, Lucas Venuto, Vesel Demaku – Gernot Trauner
Nächstes Spiel: SV Mattersburg – FK Austria Wien / LASK – SC Rheindorf Altach

 

SK Sturm Graz – Wolfsberger AC

Samstag, 18:30 Uhr, Merkur Arena, Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Dass in Graz mittlerweile gute Arbeit geleistet wird, ist hinlänglich bekannt. Eine Tabellenführung mit der Maximalpunktzahl von neun Zählern kommt aber etwas unerwartet; zumal Sturm weiterhin mit Verletzungspech zu kämpfen hat. Am letzten Wochenende gab es einen Erfolg in Mattersburg, das ebenfalls zuvor noch ungeschlagen war. Für Sturm bedeutete der Sieg den zweiten 3:2-Auswärtserfolg in Serie. Auch das erste Heimspiel gegen St. Pölten ging mit 3:2 zu Gunsten der Steirer aus.

Wolfsberg gelang am letzten Spieltag ebenfalls ein Sieg. Das 1:0 über Altach bedeutete nicht nur die ersten drei Punkte, sondern auch den ersten Treffer in dieser Saison. Die letzten fünf Heimspiele gegen Graz gingen aber allesamt ohne eigenen Torerfolg verloren.

Die letzten direkten Duelle:
Wolfsberger AC 0:1 SK Sturm Graz
SK Sturm Graz 4:0 Wolfsberger AC
Wolfsberger AC 0:4 SK Sturm Graz
Verletzt: Christian Schoissengeyr, Christian Schulz, Martin Ovenstad, Daniel Lück – Christian Klem
Nächstes Spiel: SK Rapid Wien – SK Sturm Graz / Wolfsberger AC – Admira Wacker Mödling

 

SKN St. Pölten – SV Mattersburg

Samstag, 18:30 Uhr, NV Arena, Schiedsrichter: Rene Eisner

St. Pölten ist als einziges Team in dieser Saison bislang noch ohne Punkt. Obwohl diese Tatsache nicht sonderlich überraschend kommt, hat sich der SKN aber sportlich in dieser Spielzeit besser als erwartet präsentiert. Auch beim 0:1 gegen den LASK zeigte man keine schlechte Leistung. Dies sollte St. Pölten durchaus Hoffnung geben; zumal die Bilanz gegen Mattersburg ausgeglichen ist: Je einmal gelang einem Team ein 1:0-Heimsieg, zwei Partien endeten Unentschieden.

Mattersburg ist aber gut in die Saison gestartet, verlor am letzten Wochenende aber mit 2:3 daheim gegen Graz. Auswärts läuft es aber besser. Immerhin haben die Burgenländer nur eine der letzten sieben Partien verloren. Und Stürmer Stefan Maierhofer traf bis dato in allen drei Saisonspielen.

Die letzten direkten Duelle:
SKN St. Pölten 1:0 SV Mattersburg
SV Mattersburg 1:0 SKN St. Pölten
SKN St. Pölten 2:2 SV Mattersburg
Verletzt: Maximilian Entrup – Rene Renner
Nächstes Spiel: Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten / SV Mattersburg – FK Austria Wien

 

Admira Wacker Mödling – SK Rapid Wien

Sonntag, 16:30 Uhr, BSFZ-Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Die Admira kassierte am letzten Wochenende eine deutliche 1:5-Schlappe bei Meister Salzburg. Zuvor gab es einen klaren 4:1-Erfolg gegen Altach. Welches der beiden Gesichter zeigen die Südstädter also im Duell mit Rapid? Auf viele Tore darf man sich auf jeden Fall freuen, fielen doch in den letzten Heimspielen der Admira doch immerhin mindestens fünf Treffer. Insgesamt steht die Statistik bei 22 Toren.

Schafft es Rapid das Derby aus dem Kopf zu bekommen? Gegen die Austria sahen die Grün-Weißen lange wie der sichere Sieger aus, ehe man noch einen 2:0-Vorsprung verschenkte. Punktemäßig ist Rapid mit fünf Zählern nach drei Partien aber wohl knapp im Soll. Zurzeit stehen Hütteldorfer auf einem Platz, der sie zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League berechtigen würde, dem erklärten Ziel. Die Bilanz gegen die Admira ist dabei zumindest ausgeglichen. In den letzten vier Spielen siegten die beiden Teams jeweils zweimal.

Die letzten direkten Duelle:
Admira Wacker Mödling 3:2 SK Rapid Wien
SK Rapid Wien 0:0 Admira Wacker Mödling
Admira Wacker Mödling 1:2 SK Rapid Wien
Verletzt: Florian Fischerauer, Ione Cabrera – Tamas Szanto, Christoper Dibon, Philipp Malicsek
Gesperrt: niemand – Thomas Schrammel
Nächstes Spiel: Wolfsberger AC – Admira Wacker Mödling / SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.