Die 6. Runde der neuen Bundesliga-Saison steht an – mit einigen interessanten Partien und natürlich auch unserer allwöchentlichen Vorschau. FC Wacker Innsbruck – TSV... Faktencheck zur 6. Bundesliga-Runde 2018/19

Die 6. Runde der neuen Bundesliga-Saison steht an – mit einigen interessanten Partien und natürlich auch unserer allwöchentlichen Vorschau.

FC Wacker Innsbruck – TSV Hartberg

Samstag 17:00 Uhr, Tivoli Stadion Tirol, Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Wirklich schlecht hat der Aufsteiger aus Innsbruck in noch keiner seiner ersten Partien ausgesehen. Dennoch gelang dem FC Wacker noch kein einziger Heimsieg und verlor zudem vier der ersten fünf Spiele. „Wir bringen gute Leistungen auf den Platz, nehmen aber nichts mit“, fasst Trainer Karl Daxbacher die Situation in Tirol zusammen. Zuletzt verlor Wacker mit 1:2 gegen Rapid.

Diese Aussagen könnte man auch auf den zweiten Aufsteiger, den TSV Hartberg anwenden. Die Steirer verloren ebenfalls vier der ersten fünf Spiele, konnten dabei aber jeweils mindestens mithalten. „Na klar ist es eine nicht wirklich zufriedenstellende Situation, gut zu spielen und meistens mit null Punkten dazustehen“, stößt Trainer Markus Schopp in das gleiche Horn wie Kollege Daxbacher. Hartberg musste am vergangenen Wochenende eine 0:1-Heimniederlage gegen den LASK einstecken.

FC Wacker Innsbruck gegen den TSV Hartberg ist das erste Aufsteiger-Duell – aus sportlicher Sicht – in der Tipico Bundesliga seit dem 25. Mai 1996, als der GAK beim SV Ried 2:2 spielte.

Der TSV Hartberg ist seit 4 Auswärtsspielen beim FC Wacker Innsbruck – alle in der 2. Liga – ungeschlagen (ein Sieg, 3 Remis).

Letztes Duell:
FC Wacker Innsbruck 0:0 TSV Hartberg
Direkter Vergleich insgesamt:
11 Spiele (5 Siege Wacker Innsbruck, 4 Unentschieden, 2 Siege TSV Hartberg)
Verletzt/Angeschlagen:  niemand
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: Wolfsberger AC – FC Wacker Innsbruck / TSV Hartberg – SCR Altach

SC Rheindorf Altach – SKN St. Pölten

Samstag 17:00 Uhr, CASHPOINT Arena, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Altach bleibt auch nach den ersten fünf Begegnungen der neue Saison das einzige Team der Bundesliga, welches noch keinen Sieg landen konnte. Damit liegen die Vorarlberger weiterhin auf dem letzten Rang der Tabelle. Gegen den Meister aus Salzburg verlor der SCR zuletzt im eigenen Stadion mit 2:3. Dennoch sieht Trainer Werner Grabherr seine Mannschaft weiter „auf einem guten Weg“.

Dies könnte auch Dietmar Kühbauer von seiner Mannschaft behaupten, und dabei sogar mit Fakten unterlegen. Nach fünf Partien ist der SKN St. Pölten weiterhin noch ungeschlagen und belegt mit elf Punkten den zweiten Platz der Tabelle. Nach zuvor zwei Siegen in Folge, reichte es am vergangenen Wochenende dabei aber „nur“ zu einem 0:0 gegen die Austria.

Der SKN St. Pölten gewann gegen den SCR Altach 2 der 8 Duelle in der Tipico Bundesliga – beide Siege feierte der SKN in der CASHPOINT Arena.

Keines der 13 Pflichtspiel-Duelle in der CASHPOINT Arena endete remis. Der SCR Altach gewann 9-mal, der SKN St. Pölten 4-mal.

Letztes Duell:
SCR Altach 1:3 SKN St. Pölten
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 8 (5 Siege SCR Altach, 1 Unentschieden, 2 Siege SKN St. Pölten)
Verletzt/Angeschlagen: Felix Luckeneder – Osarenren Okungbowa, Martin Rasner
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: TSV Hartberg – SCR Altach / SKN St. Pölten – Red Bull Salzburg

FK Austria Wien – SV Mattersburg

Samstag 17:00 Uhr, Generali-Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Die Austria steht nach den ersten fünf Spieltagen tabellarisch wieder genau da, wo man eigentlich nicht mehr hinwollte: im grauen Mittelfeld. Trotz der Transfer-Offensive im Sommer, reichte es bislang nur zu zwei Siegen aus den ersten fünf Spielen. Vergangene Woche kam das Team von Thomas Letsch nicht über ein 0:0 in St. Pölten hinaus. Ein Sieg gegen Mattersburg ist also Pflicht.

Die hatten zuletzt nach drei Niederlagen in Folge die Reißleine gezogen und Trainer Gerald Baumgartner entlassen. Als Nachfolger wurde nun Ex-Altach-Coach Klaus Schmidt präsentiert. Beim 0:0 gegen die Admira saß noch Namensvetter und Interimstrainer Markus Schmidt auf der Bank. Gegen die Austria hofft Mattersburg nun auf den vermeintlichen Effekt eines Trainerwechsels.

Der SV Mattersburg gewann die letzten 3 Spiele gegen den FK Austria Wien – erstmals in der Tipico Bundesliga.

Der SV Mattersburg feierte 2 Auswärtssiege in Folge beim FK Austria Wien – kein Team seit Gründung der Tipico Bundesliga mehr als 3 in Folge. In den ersten 24 Auswärtsspielen beim FK Austria Wien gewann der SVM nur 1-mal.

Letztes Duell:
FK Austria Wien 2:3 SV Mattersburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 52 (32 Siege Austria, 11 Unentschieden, 9 Siege Mattersburg)
Verletzt/Angeschlagen: James Jeggo, Maximilian Sax, Christoph Martschinko, Dominik Fitz, Petar Gluhakovic –  Mario Grgic, Andreas Kuen, Tino Casali, Patrick Bürger
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: SK Rapid Wien – FK Austria Wien / SV Mattersburg – LASK

Red Bull Salzburg – Admira Wacker Mödling

Sonntag 17:00 Uhr, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Kommentare zum abermaligen Aus in den Playoffs zur Champions League ersparen wir uns an dieser Stelle. Zumindest in der Liga läuft es mit fünf Siegen aus fünf Spielen für den Meister aus Salzburg bisher voll nach Plan. Am letzten Wochenende siegte das Team von Trainer Marco Rose mit 3:2 in Altach.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge, holte die Admira vergangene Woche gegen Mattersburg zumindest einen Punkt; 0:0 hieß es am Ende gegen das Team aus dem Burgenland. Besonders bitter: Den Südstädtern gelang in dieser Saison bisher erst ein Treffer. „Ich glaube da muss es nur so einen Knackser machen, dass der eine oder andere trifft und dann kann sich das Ganze lösen“, so Trainer Ernst Baumeister zur Tor-Misere.

Red Bull Salzburg ist in der Tipico Bundesliga seit 31 Heimspielen ungeschlagen. Die letzte Heimniederlage kassierte Salzburg am 27. November 2016 mit 0:1 gegen die Admira.

Red Bull Salzburg gewann in der Tipico Bundesliga 13 der 14 Heimspiele seit dem Wiederaufstieg die Admira gegen die Niederösterreicher und erzielte dabei 42 Treffer.

Das letzte Duell:
Admira Wacker Mödling 2:6 Red Bull Salzburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 122 Spiele (55 Siege Red Bull Salzburg, 30 Unentschieden, 37 Siege Admira Wacker)
Verletzt/Angeschlagen: Fredrik Gulbrandsen, Jerome Onguene, Patrick Farkas, Kilian Ludewig, Zlatko Junuzovic, Dominik Szoboszlai – Pascal Petlach, Sasa Kalajdzic, Fabio Strauss
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: SKN St. Pölten – Red Bull Salzburg / Admira Wacker Mödling – SK Sturm Graz

SK Sturm Graz – SK Rapid Wien

Sonntag 17:00 Uhr, Merkur Arena, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Nach dem Sturm die ersten beiden Spiele der neuen Saison für sich entscheiden konnte, blieben die Erfolgserlebnisse danach aus – in den letzten drei Partien holten die Grazer nur zwei Punkte, blieben gar während der letzten fünf Pflichtspiele sieglos. Am letzten Spieltag holte das Team von Trainer Heiko Vogel nur ein 1:1 beim WAC.

„Wir sind erst einmal froh, dass wir drei Punkte gemacht haben“, zeigte sich Rapid-Trainer Goran Djuricin nach dem 2:1-Erfolg gegen Wacker Innsbruck erleichtert. Es war der erste Erfolg nach drei Ligaspielen ohne Sieg. Rapid konnte gegen Rapid Bukarest unter der Woche zudem ein Einzug in die Gruppenphase der Europa League feiern.

Der SK Sturm Graz ist in der Tipico Bundesliga seit 4 Spielen gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen. 4 ungeschlagene Duelle in Folge gegen Rapid gab es für Sturm zuletzt 2000 unter Ivica Osim.

Der SK Rapid Wien gewann in der Tipico Bundesliga 74 Spiele gegen den SK Sturm Graz – Höchstwert. Die Steirer verloren nur gegen den FK Austria Wien häufiger (78-mal).

Letztes Duell:
SK Sturm Graz 4:2 SK Rapid Wien
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 164 (45 Siege SK Sturm Graz, 45 Unentschieden, 74 Siege SK Rapid Wien)
Verletzt/Angeschlagen: Jakob Jantscher – Philipp Schobesberger, Tamas Szanto, Ivan Mocinic, Manuel Thurnwald, Andrija Pavlovic, Paul Gartler
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: Admira Wacker Mödling – SK Sturm Graz / SK Rapid Wien – FK Austria Wien

LASK – Wolfsberger AC

Sonntag 17:00 Uhr, TGW Arena , Schiedsrichter: Alexander Harkam

Der 1:0-Erfolg am vergangenen Wochenende beim Aufsteiger aus Hartberg war gleichzeitig der dritte Sieg in Folge der Linzer, die damit vor dem sechsten Spieltag auf dem dritten Platz der Tabelle liegen. Trainer Oliver Glasner war nach dem letzten Spiel aber nicht 100 Prozent zufrieden: „Mit der Leistung bin ich heute nicht zufrieden. Wir können das viel besser machen.“

Genau wie der Gegner aus Linz, verloren die Wolfsberger das erste Saisonspiel, nur um dann in den folgenden Spielen ungeschlagen zu bleiben. Die Bilanz aus den letzten vier Spielen: zwei Siege (u.a. ein 6:0 gegen Mattersburg) und zwei Unentschieden. Damit steht das Team von Trainer Christian Ilzer aktuell auf dem vierten Tabellenplatz. Vergangenes Wochenende reichte es gegen Sturm immerhin zu einem 1:1.

Der LASK blieb in den 4 Duellen in der Tipico Bundesliga gegen den WAC 3-mal ohne Gegentor und gewann 2 der 4 Spiele (bei einem Remis und einer Niederlage).

Der LASK blieb in den ersten 4 Pflicht-Heimspielen ungeschlagen. Die letzte Heimniederlage kassierte der LASK am 20. Mai 2018 mit 1:3 gegen den WAC.

Letztes Duell:
LASK 1:3 Wolfsberger AC
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele gesamt: 4 (2 Siege LASK, 1 Unentschieden, 1 Wolfsberger AC)
Verletzt/Angeschlagen: niemand – Ash Kigbu, Gerald Nutz, Stefan Gölles
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand
Nächste Spiele: SV Mattersburg – LASK / Wolfsberger AC – FC Wacker Innsbruck