Im Zuge einer kleinen Serie nehmen wir die Verträge der Spieler in den beiden österreichischen Profiligen unter die Lupe. Welche Spieler haben auslaufende Verträge,... Im Sommer 2016 auslaufende Verträge (3) – Sturm, Mattersburg und die Admira

Daniel Offenbacher - SK Sturm Graz_abseits.atIm Zuge einer kleinen Serie nehmen wir die Verträge der Spieler in den beiden österreichischen Profiligen unter die Lupe. Welche Spieler haben auslaufende Verträge, bei wem gibt es vereins- oder spielerseitige Optionen? Und welche Spieler mit auslaufenden Verträgen sind heiße Aktien für größere Klubs. Im dritten Teil beschäftigen wir uns mit dem Tabellenmittelfeld.

Das Tabellenmittelfeld der tipico Bundesliga besteht derzeit nur aus drei Vereinen: Sturm, Mattersburg und die immer stärker werdende Admira. Der dreifache Meister aus Graz hat derzeit einige Probleme und steht vor einem Umbruch, der aber nicht einfach wird. Die finanzielle Lage ist zwar sicher, lässt aber keine weiten Sprünge zu. Man dürfte sich wieder auf Leihgeschäfte und ablösefreie Neuzugänge konzentrieren und nur wenig zukaufen.

Die Leihspieler bei den Blackies

Derzeit spielen mit Donis Avdijaj und Anastasios Avlonitis zwei Leihspieler bei Sturm. Avdijaj könnte noch ein Jahr bleiben, das liegt aber nicht zur Gänze in der Hand der Grazer. Avlonitis müsste Sturm aus seinem Olympiakos-Vertrag freikaufen – und das werden die Blackies nur dann machen, wenn sie hundertprozentig überzeugt sind.

Welche Optionen zieht Sturm?

Optionen hat Sturm Graz insgesamt auf sechs Spieler: Für David Schnaderbeck (24) und Makhmadnaim Sharifi (23) wird es voraussichtlich keine neuen Verträge geben. Wackelkandidaten sind der Rechtsverteidiger Tanju Kayhan (26) und der nicht immer sichere Wilson Kamavuaka (26). Bei beiden stehen die Zeichen, auch mangels Alternativen, eher auf „ja“. Der 30-jährige Marko Stankovic hatte im Herbst Verletzungspech, kommt nun aber langsam wieder an die erste Elf heran. Bei ihm ist ein weiteres Jahr wahrscheinlich. Dringend halten sollte Sturm auch Thorsten Schick – der 25-Jährige ist zwar nicht mehr so dominant wie in der Saison 2014/15, aber immer noch einer der konstantesten Grazer. Die Option wird Sturm wohl ziehen, aber wenn ein Angebot kommt, das der Kasse dienlich ist, wird man wohl auch nicht nein sagen.

Piesinger, Klem und Offenbacher vor Verlängerungen

Eine spielerseitige Option für ein Jahr hat Simon Piesinger (23). Der Shooting Star der vorherigen Saison fällt aufgrund eines Kreuzbandrisses noch für den Rest der Saison aus. Es ist anzunehmen, dass Piesinger auch nächstes Jahr noch Graz spielt. Selbiges gilt für Christian Klem, der das Potential hat, zum Dauerbrenner auf der linken Seite Sturms zu werden. Vereinstreu ist Klem ohnehin, aber irgendwie reicht es auch nicht für die ganz großen Aufgaben. Eine Vertragsverlängerung ist demnach bei ihm wahrscheinlich. Auch mit dem 24-jährigen Daniel Offenbacher wird sich Sturm wohl einigen können.

„Eher nein“ bei Mattersburger Zweijahresoptionen

Der SV Mattersburg hat gleich vier Spiele im aktuellen Kader, auf die der Verein eine Zweijahresoption besitzt. Beim 22-jährigen Philipp Erhardt ist wohl damit zu rechnen, dass er keine Rolle mehr spielen wird. Auch der lettische Nationalspieler Vitalijs Maksimenko konnte bisher nicht vollends überzeugen und sein Konkurrent in der linken Verteidigung, Michael Novak, rief sein Potential auch nur sporadisch ab. Es wäre nicht verwunderlich, wenn aus diesem Trio nur bei einem Kicker die Option gezogen wird.

Mattersburg muss Kuster binden

Sicher ziehen wird man sie bei Markus Kuster, denn der 22-jährige Torhüter ist eine echte Anlage für die Burgenländer. Der Vertrag des U21-Teamtorhüters kann per Option bis 2018 verlängert werden und ist ein Kandidat für einen teuren Transfer in den nächsten Jahren. Die Einjahresoption auf den mittlerweile 30-jährigen Michael Perlak werden die Mattersburger wohl ebenfalls ziehen, auch wenn der Salzburger im Frühjahr – im Vergleich zum sensationell starken, ersten Saisonviertel – ein wenig abbaute. Auch bei Mario Grgic, der weiterhin mit einem Kreuzbandriss ausfällt, ist das Ziehen der Option noch gut denkbar.

Was passiert mit Jano?

Interessant ist die Frage, was mit dem 29-jährigen Spanier Jano passieren wird. Der umsichtige Sechser kann, sofern fit, weiterhin eine Verstärkung für die Mattersburger sein. Um jeden Preis wird man den (optionslosen) Vertrag des Madrilenen aber wohl nicht verlängern. Um Vertragsverlängerungen wird sich der SVM aber bei Manuel Prietl (24) und Thorsten Mahrer (26) bemühen. Und auch mit dem vereinstreuesten Spieler der Liga, dem mittlerweile 35-jährigen Thomas Borenitsch, wird man sicher eine Lösung finden, sofern er noch weitermachen will.

Admira hat Zweijahresoption auf ihren „Speedy“

Auch die Admira hat derzeit auf zwei Spieler zweijährige Vertragsoptionen. Im Falle des 22-jährigen Srdjan Spiridonovic brauchen die Südstädter wohl nicht nachdenken, denn der quirlige Linksaußen ist einer der Shooting Stars des Frühjahrs. Nicht ganz so klar ist die Angelegenheit bei Peter Zulj, der zuletzt sogar nur für die Amateure spielte. Die Entwicklung des 22-Jährigen ist weiterhin enttäuschend, galt Zulj doch in jungen Jahren als riesiges Talent. Die Option auf ein weiteres Jahr wird die Admira wohl bei Lukas Grozurek ziehen, der im Frühling wie Spiridonovic stärker wurde.

Kommt Blutsch fix vom LASK?

Ob die Admira den 20-jährigen Markus Blutsch vom LASK halten will oder kann, steht vorerst in den Sternen. Blutsch spielt nun schon seit über einem Jahr leihweise in Maria Enzersdorf, die Admira besitzt eine Kaufoption.

Schösswendter wohl nach Wien, Zwierschitz könnte folgen

Mit insgesamt vier Spielern muss die Admira über neue Verträge verhandeln – bei zwei Kickern wird dies wohl kaum möglich sein. Der 27-jährige Innenverteidiger Christoph Schösswendter wird seinen Vertrag in der Südstadt nicht verlängern und wahrscheinlich zur Austria wechseln. Bei Stephan Zwierschitz ist die Situation ähnlich: Auch am 25-Jährigen soll die Austria dran sein, aber auch andere Klubs sollen bereits Interesse am Rechtsverteidiger bekundet haben.

Wie begehrt ist Knasmüllner?

Neue Verträge soll es hingegen für den aufstrebenden Christoph Knasmüllner (23) und Linksverteidiger Patrick Wessely (22) geben. Vor allem bei Knasmüllner sollte die Admira aber schnell sein, denn auch andere Klubs schielen bereits auf den einstigen Bayern-Legionär, nachdem dieser im bisherigen Frühjahr eine gute Figur machte. Daniel Toth (28) sollte in der Südstadt bleiben, wird wohl einen neuen Vertrag angeboten bekommen. Ob dies auch für den mittlerweile 31-jährigen René Schicker gilt, der in der laufenden Saison nur ein Tor erzielte, ist hingegen unklar.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.