Im Rahmen der Aktion „Das ASB trifft“ im Austrian Soccer Board, konnten Austria-Fans Linksverteidiger Markus Suttner Fragen stellen. Dabei ging es diesmal nicht nur... Markus Suttner im Interview: „Wenn du einen Trainer öffentlich kritisiert, kannst du als Spieler nur verlieren.“

Im Rahmen der Aktion „Das ASB trifft“ im Austrian Soccer Board, konnten Austria-Fans Linksverteidiger Markus Suttner Fragen stellen. Dabei ging es diesmal nicht nur um Taktik, Vereinsverbundenheit und das Ausscheiden von Milenko Acimovic, sondern auch um seine Freizeitgestaltung und Aberglaube. Ein abseits.at-Dank an Markus Suttner für das sympathische Interview:

 

MD9: Markus Suttner, der logische nächste Kapitän, oder etwa nicht?

Markus Suttner: Das ist nicht meine Entscheidung, aber wenn ich die Mannschaft aufs Feld führen darf ist es eine Ehre für mich!

 

MD9: Wer zahlt am Fleißigsten in die Mannschaftskassa ein, welche du ja betreust?

Markus Suttner: Es ist richtig, dass ich sie betreue, aber die Dinge bleiben mannschaftsintern!

 

MD9: Wie sieht der Strafkatalog für die Mannschaftskasse aus? Kannst du ein wenig dieses kleine Geheimnis lüften? Wofür muss man wie viel bezahlen?

Markus Suttner: Wie schon gesagt das ist mannschaftsintern – aber wie man sich denken kann, muss man zum Beispiel fürs Zuspätkommen zahlen.

 

AW1911: Denkst Du, Du wirst die Austria jemals verlassen oder hier zur violetten Ikone werden? Wenn, wo würdest Du gerne hinwechseln?

Markus Suttner: Das kann man nicht sagen, das hängt nicht nur von mir, sondern auch vom Verein ab. Ich fühle mich wohl hier und kann mir durchaus vorstellen bei der Austria alt zu werden, da ich ja violettes Blut habe. Aber wie gesagt: Da gehören zwei Parteien dazu! Wenn ich weggehe, dann ins Ausland!

 

Purple Eagle: Du stehst nicht so im Rampenlicht wie andere Spieler bei der Austria, um deine Person ist es stets sehr ruhig – gab‘s in der Vergangenheit irgendwelche Auslandsangebote?

Markus Suttner: Nein, da ich damals vorzeitig meinen Vertrag verlängert habe und auch bis jetzt keinen Manager hatte.

 

hope and glory: Wie beurteilst du die Stimmung im Horr ( kommt sie dir ebenfalls immer leiser vor)?

Markus Suttner: Wenn die Erfolge ausbleiben wie zuletzt, vor allem in den Heimspielen, dann ist das verständlich. Dass sich die Spieler trotz schlechterer Ergebnisse eine gute Stimmung wünschen ist klar. Aber im Großen und Ganzen ist die Stimmung gut!

 

ufo05: Mit welchem deiner Kollegen bei der Austria verbringst du öfters deine Freizeit?

Markus Suttner: Freizeit haben wir auch nicht so viel wie viele glauben und die wenige Zeit nutze ich eher für meine Freundin (die leider als Lehrerin an einem Gymnasium ebenfalls wenig zeit hat). Aber mit Pascal Grünwald und Florian Mader treffe ich mich trotzdem öfters. Wir gehen auch oft mit der ganzen Mannschaft essen.

 

ufo05: Wer war bisher dein unangenehmster Gegner?

Markus Suttner: Bilbao!! Nicht nur, dass wir in zwei Spielen eine Tordifferenz von 0:6 hatten, wurde ich in meinem ersten Europacupspiel in Bilbao ausgeschlossen und verursachte einen Elfmeter.

 

ufo05: Hast du ein Vorbild? Wenn ja, wen?

Markus Suttner: Roberto Carlos.

 

veilchen1210: Wer war deiner Meinung nach der beste Trainer, mit dem du je zusammengearbeitet hast?

Markus Suttner: Habe bis jetzt nur Daxbacher und Janeschitz im Profifußball gehabt, da ich bei den anderen Trainern der Kampfmannschaft damals noch nur Trainingsgast war. Ich will keine Namen nennen, weil ich allen meinen Trainern viel zu verdanken habe und es den anderen gegenüber unfair wäre.

 

veilchen1210: Deine Meinung zum Vorfall „Elfmeterklau von Roland Linz“ beim Kapfenberg-Heimspiel? Blöde Kinderei, die nicht mehr vorkommen sollte oder doch mehr?

Markus Suttner: Nein, eine Kinderei die ausgesprochen wurde und nicht mehr!

 

veilchen1210: glaubst du an aliens/extraterrestrisches, intelligentes leben?

Markus Suttner: Nein

 

veilchen1210: Kennst du das Austrian Soccer Board bzw. liest du mit?

Markus Suttner: Ich kenne es, muss aber ehrlich sagen, dass ich es nicht lese, da ich Foren etc. meide. Sie würden mich zu viel beschäftigen. Ich lese auch relativ selten in den Sportteil in den Zeitungen.

 

Gatrik: Wo gehst du abends gerne hin? Bzw. Was machst du so in deiner Freizeit?

Markus Suttner: Unter der Woche eigentlich nirgends außer Essen mit meiner Freundin und Freunden. Auch meine Freizeit verbringe ich hauptsächlich mit meiner Freundin.

 

Gatrik: Was würdest du beruflich machen, wenn du kein Fußballprofi wärst?

Markus Suttner: Elektriker – hat mich immer schon interessiert!

 

Gatrik: Dein Musikgeschmack?

Markus Suttner: Metal und Punk.

 

grisu27: Was zeichnet, deiner Meinung nach, einen modernen Außenverteidiger eigentlich aus und wer ist für dich der derzeit Beste?

Markus Suttner: Einfach das Spiel zu eröffnen und der Drang nach vorne, dazu Laufstärke und Spielverständnis!

Aktuell ist Dani Alves der Beste, früher war’s Roberto Carlos.

 

grisu27: Die Dreifachbelastung durch Cup, Europa-League und Meisterschaft bzw. die dadurch entstehende Müdigkeit ist ein Thema über das jedes Jahr unter Fans diskutiert wird. Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?

Markus Suttner: Naja, wenn du so wie ich bis jetzt 31 Pflichtspiele seit Saisonbeginn in den Beinen hättest, dann soll mir mal einer zeigen das er nicht müde ist – und das obwohl du täglich trainierst!

 

grisu27: McDonalds oder Burger King?

Markus Suttner: Eher keins von beiden, aber wenn dann McDonalds. Die haben nämlich ein gutes Frühstück!

 

Austria_WAC: Wie war die Situation nach der Verletzung und dem anschließenden Abgang von Milenko Acimovic? Wer hatte großen Anteil daran, dass es eigentlich zu keinem Abfall der Leistung kam? Der Trainer, oder welche Spieler haben das Mannschaftsgefüge dann gestärkt bzw. gebildet? (mir kam sogar vor, dass nach dem Abgang von Milenko ein paar Spieler richtig aufgeblüht sind, wo sie vorher die Verantwortung [sprich den Ball] eher dem Milenko zugeschoben haben)

Markus Suttner: Die gesamte Mannschaft hat gemerkt, dass sie sich zusammenreißen und mehr Verantwortung übernehmen muss. Natürlich hat der Trainer deshalb auch die Taktik verändert.

 

grapper: Habe beim Match gegen die Admira gesehen, dass du eine Power-Balance Armand trägst. Glaubst du hilft es dir bei deiner Ausgeglichenheit bzw. glaubst du bringt das überhaupt irgendwas?

Markus Suttner: Ob es einem hilft muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe jedenfalls viele verschiedene Meinungen gehört, bevor ich meines bekommen habe. Mir hilft es – aber wie bleibt mein Geheimnis (Fußballertick, sorry)!

 

grapper: Hast du einen bestimmten Lieblingsgegner (sowohl Spieler als auch Mannschaft) bzw. gegen wen macht es überhaupt keinen Spaß zu spielen (aufgrund eventueller Unsportlichleiten etc.).

Markus Suttner: Nein, nicht wirklich. Ich habe mit Unsportlichkeiten mir gegenüber noch nicht wirklich viele Erfahrungen gemacht! Der Gegner ist mir egal solange wir gewinnen und ich gut spiele!

 

grapper: Du wirkst immer sehr ruhig und konzentriert. Gibt es auch Momente im Spiel/ausser halb des Spielfelds wo dir auch mal die Sicherungen durchbrennen bzw. du nicht so besonnen bist?

Markus Suttner: Wenn du mich auf dem Platz beobachtest, wird dir schon auffallen, dass ich ein paar Mal pro Spiel jemanden extrem anschreie, wenn mir etwas nicht passt. Außerhalb des Platzes fällt mir das nicht auf, obwohl ich ein bisschen jähzornig bin.

 

Xaverl Nick: Du warst Teil der U20-Helden, bist du stolz auf diese Leistung, hast du noch kontakt zu manchen dieser Spieler und zum Trainer?

Markus Suttner: Ja natürlich bin ich stolz darauf, was wir erreicht haben. Das nimmt uns keiner mehr weg wir haben Geschichte geschrieben! Wie schwer so etwas zu erreichen ist hat uns die U20-WM in Kolumbien gezeigt. Die dachten, dass sie das locker schaffen und kamen mit keinem oder einem Punkt heim.

Ja, mit manchen schreibe ich noch und den Trainer sehe ich immer wenn wir gegen Ried spielen.

 

Xaverl Nick: Wie und wo hat deine Fußballerkarriere eigentlich begonnen und wie bist du auf die Idee gekommen mit Fußball anzufangen?

Markus Suttner: Bei meinem Heimatverein SK Wullersdorf in Niederösterreich in der 2.Klasse Pulkautal, mittlerweile 1.Klasse. Meine Eltern haben meine Mannschaft trainiert und ich habe mit fünf Jahren begonnen. Mein Vater hat auch gespielt und mein Bruder (drei Jahre älter) spielt in der Landesliga in Retz. Durch die beiden bin ich zum Fußball gekommen!

 

Xaverl Nick: Wie lautet deine Meinung zum Buch von Philipp Lahm? Darf man als aktiver Spieler ehemalige Trainer kritisieren und seine Meinung öffentlich kund tun oder ist das nicht angebracht auch wenn es der Wahrheit entspricht? Könntest du dir vorstellen ein ähnliches Buch zu schreiben?

Markus Suttner: Ich lese das Buch gerade selbst. Meiner Meinung nach hat er damit viel Bonus bei Mitspielern und Trainern verspielt! Ich sage, dass solche Sachen intern bleiben müssen – und einen Trainer öffentlich zu kritisieren kann für den Spieler nie gut ausgehen!

 

Pesce: Beschreibe die Austria in einem Satz.

Markus Suttner: Für mich der beste Klub der Welt!

 

WilhelmHeinrichRiehl: Taktik im österreichischen Fußballalltag (Team, Bundesliga): Ist Taktik überschätzt oder gibt es in Österreich zu wenig Theorie & Praxis?

Markus Suttner: Taktik ist das Wichtigste im Fußball – das merkt man wenn ein paar Spieler aus der Startelf fehlen und die Automatismen beim Verschieben bzw. beim Attackieren nicht greifen, man einfach keinen Druck erzeugen kann und der Sieg noch schwieriger einzufahren ist!

 

WilhelmHeinrichRiehl: Viele bezeichnen dich als den letzten, echten Austrianer im Spielerkader: Stimmst du zu und macht dich das stolz oder ist das eine Bürde?

Markus Suttner: Nein, eine Bürde ist das nicht und es macht mich schon stolz. Immerhin bin ich der einzige Akademiker aus den ersten beiden Jahrgängen der noch beim Verein ist und auch regelmäßig spielt.

 

Dariofrancocangele: Spielst du bzw. andere aus dem Team FIFA online? Wenn ja, mit welchem Team?

Markus Suttner: Nein, ich bin kein Computerspieler und habe auch keine Konsole – sonst wäre ich schon süchtig!!

 

Martinovic: Warum verfügst du als defensiver Spieler über einen derart guten Schuss, hast du dir das antrainiert oder ist das auch angeboren?

Markus Suttner: Warum nicht ist die Frage. Sicher bin ich familiär „vorbelastet“, aber es gehört auch Training dazu: Hüftbeweglichkeit und die richtige Oberschenkelmuskulatur.

 

Martinovic: Wäre es möglich das du ab und zu Freistösse schießt oder fühlst du dich nicht dazu geeignet?

Markus Suttner: Wenn wir einen Freistoß halb rechts aus größerer Distanz haben,  schieße ich eh regelmäßig!

 

Martinovic: Findest du das Training bei der Austria ausreichend oder hältst du dich noch privat fit?

Markus Suttner: Durch die vielen Spiele heuer reicht es, wenn du vor dem Training  in die Kraftkammer gehst und nach dem Training stabilisierst. Sollte nur ein Spiel in der Woche sein. gehe ich einmal zusätzlich laufen.

 

simpleKing: Die heimische Medienlandschaft hat nicht den Ruf besonders kritisch zu sein – Was ist deine Meinung/Einstellung zu Spielernoten? Wo siehst du Unterschiede zu Deutschland – was ist medientechnisch besser/schlechter in Österreich als in Deutschland aus Sicht eines Profis?(ich gehe davon aus, dass du die deutsche Bundesliga verfolgst)

Markus Suttner: Ich persönlich halte nicht viel von Noten, denn wenn ich gut gespielt habe, brauche ich keine Schulterklopfer und im anderen Fall weiß ich selbst welchen Sch…. Ich gespielt habe. Zu Deutschland kann ich nichts sagen, da ich noch nicht in Deutschland gespielt habe und die Internas nicht mitbekomme.

 

Marduk: Es ist eine auffallende Eigenart der Austria, dass sofort nachdem das Führungstor erzielt wurde, sich die Mannschaft teilweise komplett unnötig zurückzieht und dem Gegner das spiel überlässt.

Markus Suttner: Das hat oft – Betonung auf oft – nicht unbedingt etwas mit der eigenen Mannschaft zu tun, weil der Gegner natürlich auch ein Tor schießen will. Wenn wir dann ins offene Messer laufen und nicht kompakt stehen, passiert das, was  vorletzte Woche in Graz passiert ist: Null Absicherung und blinde Angriffsläufe.

 

Marduk: Ein Beispiel: Wir haben in der Partie gegen Wiener Neustadt von Anpfiff an gedrückt, unsere Stärken ausgespielt und offensiv agiert. In der 11.Minute fiel auch prompt das Führungstor und ab diesem Zeitpunkt spielte man plötzlich viel zurückgezogener, defensiver und prompt hat man sich ein unnötiges und unverdientes 1:1 eingefangen. Und das gegen einen Gegner den wir nicht nur kontrolliert haben, sondern dem wir mit Sicherheit auch 2-3 Tore in einer Halbzeit machen könnten.

Markus Suttner: Bei diesem Match waren wir körperlich nicht auf der Höhe, ich glaube, dass da vorher eine Europa League Partie war. Wir haben mit unserer ersten Chance das Führungstor erzielt und Wiener Neustadt hat dann das Mittelfeld gut zugestellt. Aus einem dummen Freistoß bekamen wir schließlich den Ausgleich. Einerseits verstehe ich die Aufregung, da wir heuer ja wirklich extrem wenig Punkte gegen die vermeintlichen Nachzügler geholt haben, aber man kann auch nicht sagen, dass die Spieler nicht wollten, wie es oft dargestellt wird.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen