Der SK Rapid Wien ist in letzter Zeit immer für kuriose Meisterschaftsspiele gut. Nachdem die Hütteldorfer vergangene Woche zuhause mit 3:4 gegen Hartberg verloren,... Rapid-Fans: „Teilweise vogelwild, Badji war brutal stark“

Der SK Rapid Wien ist in letzter Zeit immer für kuriose Meisterschaftsspiele gut. Nachdem die Hütteldorfer vergangene Woche zuhause mit 3:4 gegen Hartberg verloren, setzten sie sich diesmal im Auswärtsspiel gegen die Admira mit einem 4:3-Sieg durch. Nach einer 3:0-Führung zur Pause verspielten die Wiener bis zur 61. Minute den Vorsprung, ehe Dibon in der 67. Minute der letzte Treffer der Partie gelang. Besonders hervor tat sich Neuzugang Badji, der zweimal traf und den letzten Treffer der Partie vorbereitete.

Stanley-Stiff: „Zum Glück im Endeffekt auch verdient, gewonnen. Aber völlig vogelwild was wir da zwischen Minute 46 bis zum 3:3 angeboten haben. Diese Mannschaft hat noch lange keine Kopf-Balance, die Sie zu einer Spitzenmannschaft machen würde. Schlimm. Aber danke für diesen immens wichtigen Dreier und den Kampf ab dem 3:4. Sauwichtig und auch ein Merkmal unter Kühbauer im Frühjahr. Wir geben uns wenigstens nicht mehr auf, wenn´s gegen uns rennt. Hoch Rapid.“

valery: „Badji sehr stark, am Ende noch gewonnen trotz der drei Gegentore. Dort haben wir schon oft genug verloren, ich bin zufrieden.“

Silva: „Drei Punkte, mehr zählt aktuell nicht[…]. Für nächstes Jahr darf es solche Spiele aber nicht mehr geben, in den man in wenigen Minuten sich vogelwild präsentiert. Diese Spannung hätte nicht sein müssen.“

RapidWien07: „Stinksauer auf diese Truppe unglaublich was die aufführen, da braucht nur der Wind von der falschen Richtung kommen und sie laufen umher wie aufgescheuchte Hendl…ich hoffe Kühbauer findet klare Worte.“

servasoida: „Vom Spielverlauf her eine komplett irre Partie, sowas hab ich glaub ich noch nie gesehen. Badji Man of the Match, der war brutal stark. Boli ist bis auf seine Abschlussschwäche eigentlich ein ziemlich guter Flügel, vor allem mit guten Laufwegen und Zug zum Tor.“

Jonny Weissmüller: „14 Gegentore in den letzten fünf Spielen sollten mal zu denken geben!“

LaDainian: „Furiose erste Hälfte, da war die Admira nicht vorhanden. Die zweite Hälfte, genauer gesagt die drei Gegentore gelinde gesagt eine Frechheit. Wenn du die Partie verlierst, brennt nicht nur der Hut. Bei allem Respekt vor der Admira, diese Partie musst du mit fünf Toren Unterschied heimspielen. Wir verlieren nach einem Gegentor den Faden und kassieren auch noch zwei weitere Tore. Sowas darf nicht passieren. Dennoch, die jetzige Rapid gewinnt auch solche Spiele wieder und das gefällt mir. Kalajdzic bitte verpflichten, nehmt das Geld für Ivan, packt etwas drauf und holt den Jungen nach Hütteldorf, aber geschwind.“

Rapid_Wien: „Ohne unser fehlerhaftes Verhalten von Minute 46 bis 60, wäre die Admira wahrscheinlich mit fünf Gegentreffern untergegangen. Für mich zählt heute trotzdem der Sieg und Didi wird die richtigen Worte für das Auftreten in der 2. Halbzeit finden!“

Hütteldorfer94: „Diese Mannschaft hat ein mehr als ambivalentes Verhältnis zum Leistungsbegriff. Sie kann theoretisch jedes Spiel gewinnen, aber ebenso jedes Spiel verlieren.“

Rapidler_1899: „Ein unerwarteter Sieg mit dem ich eigentlich nicht gerechnet hab. Charaktertest wurde mehr oder weniger bestanden. Mit Kühbauer mach ich mir im Hinblick auf die neue Saison eigentlich keine Sorgen, dass wir nochmal so einen gravierenden Schlendrian wie heuer einreißen lassen.“

Im Austrian Soccer Board findet ihr zahlreiche weitere Fanmeinungen zum kuriosen 4:3-Sieg Rapids gegen die Admira

Stefan Karger