Der deutsche „Kicker“ berichtet, dass sowohl der SK Rapid, als auch der LASK Interesse an einer Verpflichtung des 20-jährigen David Herold haben. Der gebürtige... Rapid und LASK buhlen um deutschen Linksverteidiger

Der deutsche „Kicker“ berichtet, dass sowohl der SK Rapid, als auch der LASK Interesse an einer Verpflichtung des 20-jährigen David Herold haben. Der gebürtige Schwabe schaffte erst vergangene Woche als Leihspieler mit dem SC Rheindorf Altach den Klassenerhalt.

Herold wechselte im Februar – in den letzten Atemzügen der Wintertransferzeit – leihweise aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern München nach Altach und spielte sich dort sofort auf der Linksverteidigerposition fest. Im Herbst hatte Herold noch für die zweite Mannschaft der Bayern gespielt, dort in 19 Regionalliga-Spielen vier Assists geleistet. Zudem kam er dreimal in der UEFA Youth League zum Einsatz, erzielte gegen Barcelona sein einziges Tor in der laufenden Saison.

Für Altach kam der Deutsche auf 14 Einsätze (von 15 möglichen) und saß nur bei der 0:3-Niederlage bei Rapid auf der Bank. Seit dem 20. Spieltag spielte er in jeder Partie durch.

Herold durchlief auf alle Nachwuchsauswahlen des DFB, spielte von der U16 bis zur U19, zuletzt im November 2021. Dabei war der Bayern-Nachwuchsspieler weitgehend Ersatzmann für Lasse Günther, ein weiteres großes Talent aus dem Bayern-Nachwuchs, oder den Dortmunder Tom Rothe.

Der Vertrag des 185cm großen Linksverteidigers in München läuft noch ein Jahr lang, bis Sommer 2024. Sowohl Rapid, als auch der LASK haben durchaus Bedarf auf dieser Position: Rapid setzt hier aktuell fast ausschließlich auf Jonas Auer, der immer wieder mit größeren Klubs in Verbindung gebracht wird. Obwohl er seinen Vertrag zuletzt bis 2027 verlängerte, ist er stets ein Kandidat für einen spontanen Absprung. Hinter ihm verfügt man mit Martin Moormann über einen sehr defensiv agierenden Ersatz, der aber eher als linker Innenverteidiger einzuordnen ist.

Auch der LASK verlängerte zuletzt mit seinem Stamminnenverteidiger René Renner bis 2026. Die Linzer haben allerdings keinen klassischen Ersatz für die Position. Renner gilt beim LASK als „Marathonmann“ und versäumte in der laufenden Saison nur drei Spiele. Während man bei Rapid also einen möglichen, frühen Auer-Ersatz sucht, braucht der LASK eher ein Backup.

Dass Herold nach dem letzten Spieltag zu den Bayern zurückkehren wird, ist bereits fix. Allerdings könnte der Transferpoker bereits bald beginnen, zumal der 20-Jährige keine realistische Chance hat, sich in die Kampfmannschaft der Münchner zu spielen. Da die Transferzeit aber noch nicht mal begonnen hat, ist es aufgrund von Herolds Status als Juniorenteamspieler auch durchaus denkbar, dass deutsche Klubs noch auf den Plan treten. Und diese zahlen bekanntlich mehr, als die österreichischen Top-Klubs, selbst, wenn es nur Zweitligisten sind…

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

cialis kaufen