Im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum, konnten die Fans zuletzt Ried-Manager Stefan Reiter ihre Fragen stellen. Dieser antwortete prompt, weshalb wir euch nun... Ried-Manager Stefan Reiter im Fan-Interview: „Der leistbare spanische Markt ist eingebrochen“

Stefan Reiter (SV Ried)Im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum, konnten die Fans zuletzt Ried-Manager Stefan Reiter ihre Fragen stellen. Dieser antwortete prompt, weshalb wir euch nun dieses Fan-Interview bieten können.

VanDerSnaps: Welche Erwartungshaltung haben Sie nach dem missglückten Saisonstart für den weiteren Verlauf der Saison? Heißt das neue Ziel Klassenerhalt?

Stefan Reiter: Die Saison dauert noch lange! Das erste Ziel ist mal sich zu festigen, hoffentlich keine Verletzten zu haben bzw. die derzeit Verletzten fit zu machen und dann werden wir so wie 6 – 7 andere Vereine um die Plätze 4 – 9 spielen.

raumplaner: Gerard Oliva wurde im Vorfeld von unterschiedlichen Seiten gelobt. Er hat im ersten Spiel eine tolle Leistung gezeigt und sogar das Siegestor erzielt. Danach wurden seine Auftritte mit der Zeit immer schwächer. Man könnte freilich auch sagen, er hat seine Performance manchen Teamkollegen angepasst. Allerdings ist auch ein Soriano im Winter zu Salzburg gekommen und sein erstes Frühjahr war recht matt (nur 3 Tore). Hätte man Oliva daher nicht einfach mehr Zeit als ein Frühjahr geben müssen, um regelmäßig die bereits in Österreich gezeigte Leistung abzurufen? Oder war der Geduldsfaden hinsichtlich spanischer Spieler einfach zu dünn?

Stefan Reiter: Gerard mit Soriano zu Vergleichen hinkt. Es ist immer schwierig nicht deutschsprachige Spieler zu integrieren. Tatsächlich ist der für uns „leistbare“ spanische Markt eingebrochen (d.h. halb Europa verpflichtet aus diesem Raum)

Eläkeläiset: Warum wurde aus dem angekündigten Match in der Vorbereitung gegen einen „großen Namen“ nichts? Stimmt der OÖN Artikel, dass es sich dabei um Bröndby gehandelt hat und dieses Spiel aufgrund des dänischen Spielerprotestes ausgefallen ist?

Stefan Reiter: Ja, es war Bröndby – wir hatten schon eine fixe Zusage. Doch ein angekündigter Spielerstreik in der dänischen Liga verhinderte das antreten.

Eläkeläiset: Gib uns doch bitte einen groben Einblick in einen Profivertrag – hin und wieder hat man den Eindruck (generell im österreichischen Fußball) die Spieler verspüren einfach zu wenig Leistungsdruck bzw. geben sich zu schnell mit ihrem „Bundesligaspieler-Dasein“ zufrieden. Welcher Anteil an dem Gehalt eines Spielers ist tatsächlich an Erfolg geknüpft (Punkteprämien etc.) bzw. wie kann man Spielern bewusst machen, dass sie stets versuchen das Beste aus ihnen herauszuholen?

Stefan Reiter: Es sind ca. 40 % erfolgsbezogen – nur zum Vergleich: In Deutschland, Spanien oder England macht der Prämienanteil nur 10 – 20 % aus! Ein Spieler spielt immer um seinen nächsten Vertrag und versucht daher auch sein Bestes zu geben.

blackgreen93: „Wir haben ja ein kleines Offensivproblem. Mit Thomalla ist ein Mann gekommen, der dem normalen „Fan“ auf den ersten Blick nicht so schlecht vorkommt. Mit dem Problem, dass er nur ausgeliehen ist. Wird im Hintergrund eventuell schon an einer echten Topverpflichtung für nächstes Jahr gearbeitet? (wie ein Lexa z.B.)

Stefan Reiter: Nur zur Erinnerung: Stefan Lexa spielte vor seinem Wechsel nach Ried in der 2. Mannschaft. Die Frage ist: Was ist eine Topverpflichtung? Ein aktueller Nationalspieler? Spieler mit großen Namen kosten meist großes Geld.

_1912_: Wie stehen Sie generell zu einjährigen Leihen wie bei Thomalla? Nimmt man da nicht den eigenen jungen Spielern, wie Kreuzer und Mayr-Fälten, die Einsatzzeit weg?

Stefan Reiter: Das kann man nie generell sehen – Leihen sind meist situationsbedingt. Und jeder Junge muss sich der Konkurrenz sowieso stellen.

blackgreen93: Würde man im Falle eines Abstiegs von Sandhausen versuchen Gartler retour zu holen?

Stefan Reiter: Ich kenne die Vertragssituation (bei Abstieg) von René nicht. Aber ein Spieler seiner Qualität ist natürlich immer interessant für uns.

Eddie the Eagle: Welche Infrastrukturmaßnahmen haben in der kommenden Zeit Priorität (Stadion …)?

Stefan Reiter: Noch heuer beginnen wir mit dem Bau eines neuen Kabinentrakts beim alten Rieder Stadion. Im nächsten Jahr werden Verbesserungen in der Keine Sorgen Arena vorgenommen.

Eddie the Eagle: Die Umstrukturierung der SV Ried ist abgeschlossen: Welche signifikanten Unterschiede zu früher gibt es in der alltäglichen Vereinsarbeit?

Stefan Reiter: Momentan noch keine gravierenden. Noch ist der Spielbetrieb ja nicht ausgegliedert.

herrgesangsverein: Wie stehst du zur hohen Spielerfluktuation bei der SV Ried? Von den 14 Spielern, die 2012 gegen Red Bull im Cupfinale zum Einsatz gekommen sind, befinden sich nur mehr drei im aktuellen Kader. Selbst die auf dem Transfermarkt so umtriebigen Salzburger haben mehr Spieler gehalten. Eine mittel- bis langfristige sportliche Planung scheint dadurch für den Trainerstab immer schwieriger zu werden. Ergibt sich das aus einer finanziellen Notwendigkeit oder ist das eine bewusste sportliche Entscheidung?

Stefan Reiter: Das ist natürlich kein bewusster sportlicher Prozess. Natürlich wäre es uns lieber Spieler länger zu binden – allerdings schaffen wir das meist wirtschaftlich nicht.

_1912_: Was sagen Sie zu den letzten Schlägereien unserer Fanclubs in Wolfsberg und Altach?

Stefan Reiter: Zu Wolfsberg: Hier läuft ja noch eine Untersuchung – Fakt ist, es kamen „Wolfsberger“ in unseren Sektor – was sich außerhalb des Sektors abgespielt hat, ist natürlich nicht in Ordnung. Soweit ich informiert bin wird‘s wohl einige österreichweite Stadionverbote geben. In Altach ist mir unter dem Spiel nichts Besonderes aufgefallen – ich saß unmittelbar neben dem Gästesektor – außer die leidigen Rauchtöpfe. Nach dem Spiel wurde einer unserer Fan-Busse nicht sofort auf die Autobahn begleitet (die in Altach nur ca. 300 m neben dem Stadion verläuft), sondern durch die „Innenstadt“ von Altach geschickt. Aber Schlägereien haben – das ist mein Wissensstand – dort keine stattgefunden.

_1912_: Warum ist die Westtribüne im Vergleich zum restlichen Stadion so leer und was gibt es für Pläne das zu ändern?

Stefan Reiter: Mehr gewinnen 🙂 aus Erfahrung weiß man, dass Erfolg auch zur Erhöhung der Zuseher zahlen führt.

_1912_: Warum gibt es im Verein keine aktive Fanarbeit (mehr?)? Welche Person ist im Verein für sowas überhaupt zuständlich?

Stefan Reiter: Die muss auch erwünscht sein… natürlich haben wir auch einen Fan-Beauftragten mit dem wir uns laufend austauschen.

jusn84: Wie wird im Trainerteam und im Vorstand auf die übermäßig vielen gelben Karten, die auf Kritik und Unsportlichkeiten zurückzuführen sind (lt. Bundesliga-HP 16 gegenüber 12 für Fouls) reagiert? Gibt es da interne Geldstrafen für die Übeltäter oder wird anderweitig versucht dieses Problem zu lösen? Dieses Problem gibt es ja schon seit Beginn der Saison 2013/2014 und ich habe gehofft, dass Oliver Glasner unseren Spielern diese Disziplinlosigkeiten austreiben kann.

Stefan Reiter: Natürlich ist das nicht erfreulich und es gibt ja auch von Vereinsseite Strafen für solche Vergehen – allerdings muss man hier jeden Fall einzeln sehen. Zum Beispiel die gelbe Karte gegen Murg in Altach: Auf die Frage an den Schiri, ob das nicht auch ein Foul war, bekam er sofort Gelb…

caña: Ich erinnere mich an zumindest zwei der vergangenen VdF-Umfragen („Tabelle der anderen Art“), wo die Bewertung der medizinischen Betreuung bei der SVR verhältnismäßig bescheiden (z.B. 2013/14: 6/10 Punkte) ausfiel. Das ist insofern bemerkenswert, weil die restlichen Bewertungen sehr positiv waren und man im Gesamtranking der Bundesligisten den 4. Platz belegt hat. Frage: Wie erklärt man sich diesen Umstand? Wird das neue Trainingszentrum (Räumlichkeiten für Ärzte und Masseure sind ja geplant) ein Teil der Problemlösung sein (so man ein Problem in diesem Bereich überhaupt für gegeben erachtet)?

Stefan Reiter: Wir hatten speziell in der letzten Saison sehr viele verletzte Spieler und jeder will schnellstens fit werden – da fehlt auch vielen die Geduld. Unserer medizinischen Abteilung wird dann halt schnell mal vorgeworfen, dass sie für den Heilungsprozess zu wenig tun. Das ist natürlich nicht der Fall. Wir haben ein Top-Team an Physios und Masseuren, die auch mit Ärzten und medizinischen Einrichtungen wie dem KH Ried und der Reha Aspach perfekt zusammenarbeiten. Im neuen Kabinengebäude wird es natürlich ein sehr großes Raumangebot mit den dazugehörenden Einrichtungen geben.

Danke an Stefan Reiter für das – wie immer – unkomplizierte und aufschlussreiche Fan-Interview!

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.