Zum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner... Saisonrückblick 2015/16: SC Rheindorf Altach

SC Rheindorf Altach - Wappen mit Farben_abseits.atZum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Saison, die Aufsteiger und die Pechvögel und wagen einen vorsichtigen Ausblick auf die nächste Spielzeit.

Heute blicken wir auf den SC Rheindorf Altach, den Achten der abgelaufenen Bundesligasaison.

Die Gewinner

Hannes Aigner ist ein echter Evergreen: Zum achten Mal in Serie ist er in der Torschützenliste zweistellig, zudem präsentierte er sich wieder als Leader und steuerte auch heuer wieder einige sehr wichtige Treffer bei. Auch die Torhüter, Martin Kobras, aber vor allem der wiedererstarkte Andreas Lukse, spielten eine gute Saison und weckten nicht umsonst das Interesse anderer Vereine.

Die Verlierer

Einige der Legionäre im Altacher Dress legten durchwachsene Saisonen hin. Felix Roth spielte einen wenig spektakulären Herbst und stand im Frühjahr nur noch vereinzelt im Kader der Vorarlberger. Der Nicaraguaner Juan Barrera, der erste Nica, der Profifußball in Europa spielte, wurde bereits im Winter wieder nach Lateinamerika zurückgeschickt. Und auch der Austro-Bosnier Mihret Topcagic wird sich seine Rückkehr nach Österreich anders vorgestellt haben.

Die Aufsteiger

Benedikt Zech spielte eine sehr solide Saison, nachdem er in der vorangegangenen Spielzeit mit Verletzungssorgen zu kämpfen hatte. Und auch der Brasilianer Lucas Galvao legte nach seinen anfänglichen Wehwehchen eine Entwicklung hin, die ihm nach seiner Lustenau-Zeit kaum jemand zugetraut hätte – Tor-des-Jahres-Anwärter beim 2:2 gegen Sturm Graz inklusive.

Nicht Fisch nicht Fleisch

Gleich mehrere große Talente bleiben derzeit in ihrer Entwicklung stehen. Allen voran Ismael Tajouri, der als Leihspieler 2014/15 stark spielte, heuer aber immer wieder viel zu einfach abmontiert wurde, obwohl er einer der wenigen Altacher war, die 2015/16 fast verletzungsfrei blieben. Vor der letzten Chance auf höhere Aufgaben stehen auch Spieler wie Martin Harrer, Daniel Luxbacher und wohl auch Dominik Hofbauer. Dem 25-Jährigen wird von allen Genannten das größte Talent nachgesagt, welches aber auch bei seiner dritten Profistation nicht entfesselt wird. Zumindest bisher.

Der Pechvogel

Nach zwei Jahren in Kasachstan und 16 Ligatreffern für Schachtjor Karagandy kehrte Mihret Topcagic nach Österreich zurück und laborierte bereits nach wenigen Wochen wieder an muskulären und Rückenproblemen. Damit war er aber nicht alleine: Auch Lukse, Galvao, Schilling, Lienhart, Prokopic und César Ortiz fielen im Laufe der Saison mindestens ein Monat aus.

Ausblick auf 2016/17

Altach kümmert sich um eine bessere Infrastruktur, wird sicher auch wieder einige hoffnungsvolle Talente ins Ländle lotsen können und hat genug Platz für die Verpflichtung des einen oder anderen Legionärs. Große Sprünge nach vorne werden die Altacher zwar voraussichtlich nicht machen, aber mit den richtigen Schachzügen aus dem Transfermarkt sollte auch der Abstieg abgewendet werden können. Zudem laufen die Altacher kaum Gefahr Leistungsträger zu verlieren, zumal es ohnehin schwer ist, einzelne Spieler des Vorarlberger Kollektivs hervorzuheben.

Tore

10 – Hannes Aigner (22,89)
6 – Louis Ngwat-Mahop (14,16)
4 – Martin Harrer (10,01)
3 – César Ortiz (9,68)
2 – Patrick Salomon (5,81), Boris Prokopic (4,84), Daniel Luxbacher (4,09), Dominik Hofbauer (3,64)
1 – Philipp Netzer (3,45), Lukas Jäger (2,88), Ismael Tajouri (2,70), Felix Roth (2,25), Alexander Pöllhuber (2,00), Patrick Seeger (2,00), Emanuel Schreiber (1,53)

Assists

5 – Dominik Hofbauer
3 – Hannes Aigner, Ismael Tajouri, Emanuel Schreiner
2 – Louis Ngwat-Mahop, Martin Harrer, César Ortiz, Philipp Netzer, Lukas Jäger, Benedikt Zech
1 – Boris Prokopic, Andreas Lienhart, Patrick Seeger

Assist-Assists

4 – Andreas Lienhart
3 – Dominik Hofbauer
2 – Louis Ngwat-Mahop, Martin Harrer, César Ortiz, Ismael Tajouri, Boris Prokopic, Philipp Netzer, Emanuel Schreiner, Patrick Seeger, Felix Roth, Christian Schilling
1 – Hannes Aigner, Lucas Galvao, Jan Zwischenbrugger

Assists und Assist-Assists kumuliert

8 – Dominik Hofbauer (12,78)
5 – Ismael Tajouri (10,64), Emanuel Schreiner (8,36), Andreas Lienhart (7,31)
4 – Martin Harrer (9,36), Philipp Netzer (7,47), Hannes Aigner (7,04), Louis Ngwat-Mahop (5,91), César Ortiz (4,03)
3 – Boris Prokopic (6,24), Patrick Seeger (3,92)
2 – Benedikt Zech (4,20), Lukas Jäger (3,38), Christian Schilling (1,80), Felix Roth (1,77)
1 – Lucas Galvao (0,90), Jan Zwischenbrugger (0,90)

Endstand in der Effizienzwertung

29,93 – Hannes Aigner (15.)
20,07 – Louis Ngwat-Mahop (38.)
19,37 – Martin Harrer (39.)
16,42 – Dominik Hofbauer (50.)
13,71 – César Ortiz (63.)
13,34 – Ismael Tajouri (65.)
11,08 – Boris Prokopic (79.)
10,92 – Philipp Netzer (80.)
9,89 – Emanuel Schreiner (98.)
7,31 – Andreas Lienhart (114.)
6,26 – Lukas Jäger (127.)
5,92 – Patrick Seeger (134.)
5,81 – Patrick Salomon (136.)
4,20 – Benedikt Zech (152.)
4,09 – Daniel Luxbacher (153.)
4,02 – Felix Roth (155.)
3,60 – Lucas Galvao (161.)
2,00 – Alexander Pöllhuber (178.)
1,80 – Christian Schilling (181.)
0,90 – Jan Zwischenbrugger (189.)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.