Zum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner... Saisonrückblick 2015/16: SV Grödig

SV Grödig - Wappen mit Farben_abseits.atZum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Saison, die Aufsteiger und die Pechvögel und wagen einen vorsichtigen Ausblick auf die nächste Spielzeit.

Heute blicken wir auf den SV Grödig, den Zehnten und damit auch den Bundesliga-Absteiger.

Die Gewinner

Bei einem Absteiger klassische „Gewinner“ auszumachen, fällt naturgemäß schwer. Am ehesten ist noch der im Winter zur Austria abgewanderte Lucas Venuto als solcher zu bezeichnen. Er schaffte es sich über konstante Leistungen bei den Grödigern zu einem größeren Verein zu spielen und verließ offenbar rechtzeitig das sinkende Schiff.

Die Verlierer

Hier lässt sich keine Einzelperson herauspicken – alles in allem heißt der Verlierer im Saisonfazit Sportverein Grödig. Wenn der Abstieg gleichbedeutend mit der Reamateurisierung und der möglichen Umwandlung des Stadions zu einem Park&Ride ist, dann hat man auf sportlicher Ebene offenbar nicht sonderlich viel gewonnen. Was immer wieder besprochen wurde, ist jetzt Wirklichkeit. Grödig war ein Strohfeuer, schon alleine aufgrund der infrastrukturellen Probleme perspektivlos und genauso schnell wieder weg, wie es kam. Dennoch muss man den Verantwortlichen Tribut dafür zollen, dass sie diesen Verein mit Regionalligavoraussetzungen immerhin in den Europacup führten.

Die Aufsteiger

Martin Rasner spielte eine tolle Saison im zentralen Mittelfeld der Grödiger und machte sich so für größere Klubs interessant. Letzte Saison kickte der 21-Jährige noch in Liefering und war für RB Salzburg eine Nummer zu klein. Ab 2016/17 wird er wohl irgendwo in der „Mitte“ landen. Auch Christian Derflinger lieferte in seiner ersten Saison auf Profilevel die eine oder andere Talentprobe ab. Zwar stand der Ex-Bayern- und HSV-Legionär nur in zehn Bundesligaspielen in der Startelf, allerdings glänzte er mit hoher Effizienz.

Nicht Fisch nicht Fleisch

Exklusive Lucas Venuto erzielte der Angriff der Grödiger nur neun Saisontreffer – natürlich viel zu wenig. Benjamin Sulimani blieb hinter den Erwartungen, Roman Wallner opferte sich immer wieder fürs Team auf, wurde aber weder zum erhofften Goalgetter, noch zum Stammspieler unter Peter Schöttel. Im Endeffekt lag es an der zu zahnlosen Offensive, dass der Klassenerhalt doch nicht gelang.

Der Pechvogel

Interessanterweise hatte Grödig kaum mit Verletzungspech zu kämpfen und somit ist der 19-jährige Dominik Baumgartner als größter Pechvogel der Saison zu bezeichnen. Der U21-Teamspieler wechselte im vergangenen Juli ablösefrei nach Grödig, riss sich rechtzeitig vor seinem Transfer zum zweiten Mal das Kreuzband und kam erst Ende Februar zu seinem ersten Einsatz für den Absteiger. Insgesamt absolvierte der ehemalige SV-Horn-Spieler sieben Partien.

Ausblick auf 2016/17

Der ungeliebte Provinzklub aus dem Salzburger Land verabschiedet sich von der Bundesligabühne, geht freiwillig zwei Etagen tiefer und wird nicht wieder zurückkommen. Das Feuer für den Profifußball ist draußen und es kann nur noch bergab gehen. Damit ist eigentlich alles gesagt.

Tore

4 – Benjamin Sulimani (12,11), Roman Wallner (10,66)
3 – Tobias Kainz (8,65), Daniel Schütz (7,47), Christian Derflinger (7,46)
2 – Matthias Maak (6,33), Martin Rasner (6,00), Robert Strobl (5,45), Timo Brauer (4,95), Sandro Djuric (4,89), Reagy Ofosu (4,66)
1 – Harald Pichler (2,50), Valentin Grubeck (1,84), Bernd Gschweidl (1,60), Roman Kerschbaum (1,50)

Assists

5 – Roman Wallner, Christian Derflinger
4 – Tobias Kainz, Roman Kerschbaum
3 – Lukas Denner
2 – Benjamin Sulimani, Martin Rasner
1 – Daniel Schütz, Sandro Djuric, Robert Strobl, Reagy Ofosu, Thomas Goiginger, Bernd Gschweidl, Valentin Grubeck, Fabio Strauss

Assist-Assists

7 – Martin Rasner
3 – Christian Derflinger, Roman Kerschbaum
2 – Tobias Kainz, Benjamin Sulimani, Sandro Djuric, Robert Strobl, Timo Brauer, Thomas Goiginger
1 – Daniel Schütz, Matthias Maak, Lukas Denner, Bernd Gschweidl

Assists und Assist-Assists kumuliert

9 – Martin Rasner (11,38)
8 – Christian Derflinger (15,68)
7 – Roman Kerschbaum (11,16)
6 – Tobias Kainz (11,46)
5 – Roman Wallner (12,59)
4 – Benjamin Sulimani (7,16), Lukas Denner (5,20)
3 – Sandro Djuric (5,55), Thomas Goiginger (4,95), Robert Strobl (4,92)
2 – Daniel Schütz (3,76), Timo Brauer (2,80), Bernd Gschweidl (2,10)
1 – Fabio Strauss (2,70), Reagy Ofosu (2,25), Valentin Grubeck (1,84), Matthias Maak (1,50)

Endstand in der Effizienzwertung

23,25 – Roman Wallner (27.)
23,14 – Christian Derflinger (28.)
20,11 – Tobias Kainz (36.)
19,27 – Benjamin Sulimani (40.)
17,38 – Martin Rasner (44.)
12,66 – Roman Kerschbaum (71.)
11,23 – Daniel Schütz (78.)
10,44 – Sandro Djuric (89.)
10,37 – Robert Strobl (90.)
7,83 – Matthias Maak (109.)
7,75 – Timo Brauer (111.)
6,91 – Reagy Ofosu (120.)
5,20 – Lukas Denner (144.)
4,95 – Thomas Goiginger (146.)
3,70 – Bernd Gschweidl (158.)
3,68 – Valentin Grubeck (160.)
2,70 – Fabio Strauss (169.)
2,50 – Harald Pichler (171.)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen