Zum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner... Saisonrückblick 2015/16: SV Ried

SV Ried - Wappen mit Farben_abseits.atZum Ende der heimischen Fußballsaison werten wir Tor- und Assist-Statistiken, sowie unsere dauerhaft geführte Effizienzliste zur Saison 2015/16 aus. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Saison, die Aufsteiger und die Pechvögel und wagen einen vorsichtigen Ausblick auf die nächste Spielzeit.

Heute blicken wir auf die SV Ried, den Siebenten der abgelaufenen Bundesligasaison.

Die Gewinner

Dieter Elsneg wurde nach seiner miserablen Erstsaison in Ried keine solche Leistungssteigerung zugetraut – aber der 26-Jährige überzeugte als Torschütze, Vorbereiter und Einfädler, schaffte es bundesligaweit in unserer Effizienzliste auf Platz 7. Auch Torhüter und Ried-Urgestein Thomas Gebauer fand in seiner zehnten Saison im Innviertel zu alter Stärke zurück. Einen äußerst wichtigen Faktor im Abstiegskampf stellte zudem Gebauers Landsmann Petar Filipovic dar, der stets bis zum letzten Atemzug kämpfte und den Riedern vorne wie hinten Lufthoheit sicherte. Last but not least muss Oliver Kragl genannt werden, der von der SV Ried den Sprung in die Serie A zu Frosinone schaffte – auch wenn er mittlerweile schon wieder abgestiegen ist…

Die Verlierer

So gar nicht „Ried-like“ waren es diesmal die Neuzugänge, die enttäuschten: Der Spanier Manuel Gavilán traf nur im Cup, spielte in der Bundesliga aber sehr schwach. Immerhin dreimal durfte Daniel Sikorski jubeln, dies war aber angesichts von Denis Thomallas Fußstapfen deutlich zu wenig. Als logischer und guter Transfer wurde (auch von uns) der Liechtensteiner Michele Polverino angekündigt – aber der in Wolfsberg sehr robuste und verlässliche Sechser mit der hohen Passquote dürfte im Innviertel einfach nicht funktionieren. Der größte Verlierer der Saison war jedoch der isländische Coach Helgi Kolvidsson, der bereits nach wenigen Runden jeglichen Kredit verspielte und im Innviertel total auf dem Holzweg war. Die erste Trainerentlassung der Saison war die logische Folge.

Die Aufsteiger

Den wohl größten Schritt nach vorne machte Gernot Trauner, der das Um und Auf an der Rieder Zentralachse war. Umso bitterer, dass er sich im Saisonfinish einen Kreuzbandriss zuzog und wohl erst im Winter wieder spielen wird. Auch die Leistungen von Florian Hart waren beeindruckend. Gludovatz‘ Schützling aus dem so genannten AMS-Team wurde kurz nach Ende der Transferzeit verpflichtet, weil er vereinslos und damit nicht an Übertrittszeiten gebunden war und schwamm praktisch von Beginn an wie ein Fisch im Wasser.

Nicht Fisch nicht Fleisch

Nachdem er in den Saisonen davor eine Stütze für die Rieder war, kämpfte Clemens Walch 2015/16 mit sich selbst. In Ansätzen sah man seine Klasse immer wieder aufblitzen, aber unterm Strich standen viele kleine Verletzungen und durchwachsene Leistungen. Auch einer der Aufsteiger der letzten Saison, Bernhard Janeczek, konnte nicht mehr an seine starken Partien anknüpfen und war in der Rieder Defensive sogar eher ein Unsicherheitsfaktor als Thomas Reifeltshammer, der sich im Vergleich zur Vorsaison verbessert präsentierte.

Der Pechvogel

In Ried gibt es heuer zwei eindeutig ausgewiesene Pechvögel der Sonderklasse. Sowohl Marcel Ziegl, als auch Gernot Trauner standen gerade kurz vor ihrem vorläufigen Karrierehöhepunkt und zogen das Interesse und die Blicke zahlreicher Beobachter und anderer Vereine auf sich – und beide zogen sich eine der tückischsten Fußballerverletzungen zu, gerade als alles gut zu laufen schien. Ziegl verpasste aufgrund seines Kreuzbandrisses einen großen Teil der Saison, Trauner muss aufgrund derselben Verletzung noch bis zum Jahresende zuschauen.

Ausblick auf 2016/17

In Ried wird sich in der neuen Saison einiges ändern. Der deutsche Trainer Marc Kienle wird das Gludovatz-System mit Sicherheit nicht fortsetzen und auch auf dem Transfermarkt wird er andere Vorstellungen haben. Acht Profiverträge laufen aus und nach der doch knappen Saison 2015/16 und auch aufgrund des Trainerwechsels wird es in Ried einen kleinen Umbruch geben. Für eine Prognose ist es gerade im Fall der Rieder eindeutig zu früh.

Tore

8 – Dieter Elsneg (19,86)
4 – Gernot Trauner (11,01)
3 – Thomas Fröschl (8,21), Thomas Reifeltshammer (8,18), Patrick Möschl (7,36), Daniel Sikorski (6,89)
2 – Petar Filipovic (5,41), Fabian Schubert (4,07)
1 – Jakob Kreuzer (3,50), Oliver Kragl (3,11), Matthias Honsak (3,11), Nico Antonitsch (2,20), Thomas Bergmann (1,80)

Assists

7 – Dieter Elsneg
5 – Oliver Kragl
4 – Gernot Trauner, Thomas Bergmann
2 – Thomas Reifeltshammer, Petar Filipovic, Alberto Prada, Clemens Walch
1 – Thomas Fröschl, Daniel Sikorski, Jakob Kreuzer, Florian Hart, Thomas Gebauer, Michael Brandner

Assist-Assists

5 – Dieter Elsneg
2 – Gernot Trauner, Oliver Kragl, Thomas Fröschl, Patrick Möschl
1 – Thomas Reifeltshammer, Daniel Sikorski, Alberto Prada, Clemens Walch, Florian Hart, Thomas Gebauer, Bernhard Janeczek, Manuel Gavilan

Assists und Assist-Assists kumuliert

12 – Dieter Elsneg (23,44)
7 – Oliver Kragl (12,41)
6 – Gernot Trauner (12,53)
4 – Thomas Bergmann (9,97)
3 – Alberto Prada (6,73), Clemens Walch (5,61), Thomas Reifeltshammer (4,90), Thomas Fröschl (4,15)
2 – Peter Filipovic (4,82), Florian Hart (3,50), Thomas Gebauer (3,43), Daniel Sikorski (3,40), Patrick Möschl (3,11)
1 – Jakob Kreuzer (2,70), Bernhard Janeczek (2,20), Michael Brandner (1,80), Manuel Gavilan (0,46)

Endstand in der Effizienzwertung

43,30 – Dieter Elsneg (7.)
23,54 – Gernot Trauner (25.)
15,52 – Oliver Kragl (57.)
13,08 – Thomas Reifeltshammer (69.)
12,36 – Thomas Fröschl (73.)
11,77 – Thomas Bergmann (74.)
10,47 – Patrick Möschl (87.)
10,29 – Daniel Sikorski (93.)
10,23 – Petar Filipovic (95.)
6,73 – Alberto Prada (122.)
6,20 – Jakob Kreuzer (129.)
5,61 – Clemens Walch (138.)
4,07 – Fabian Schubert (154.)
3,50 – Florian Hart (163.)
3,43 – Thomas Gebauer (164.)
3,11 – Matthias Honsak (166.)
2,20 – Nico Antonitsch (175.)
2,20 – Bernhard Janeczek (175.)
1,80 – Michael Brandner (180.)
0,46 – Manuel Gavilan (194.)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen