In der 21. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SCR Altach einen 3:1 Auswärtssieg bei der Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der... Spielerbewertung Austria-Altach: Ex-Austrianer Meilinger am stärksten

In der 21. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SCR Altach einen 3:1 Auswärtssieg bei der Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

FK Austria Wien

Patrick Pentz 3
Der U21-Nationalspieler hatte das Spiel über kaum etwas zu tun und parierte nur zwei Bälle, allerdings verschuldete er kurz vor Schluss einen Elfmeter und besiegelte damit die Niederlage seiner Mannschaft.

Florian Klein 2
Der Routinier wirkte nicht wirklich spritzig und etwas fahrig in seinem Spiel, konnte weder in der Defensive für Stabilität sorgen und gewann nur ein Drittel seiner Zweikämpfe, noch war er in der Offensive Durchschlagskräftig und alle seine sechs Dribblingversuche gingen schief, was durchaus Bände spricht.

Michael Madl 6
Der Abwehrchef der Violetten war noch mit Abstand der sicherste Akteur im Defensivverbund und kam mit 77 Prozent nicht nur auf die beste Zweikampfquote bei den Veilchen, sondern sammelte darüber hinaus auch noch acht Ballsicherungen und je zwei abgefangene Bälle und klärende Aktionen. Im Ballbesitzspiel ließ er sich dafür von der Unsicherheit seiner Kollegen anstecken und agierte in der Spieleröffnung bei weitem nicht so sauber, wie man es vom spielstarken Innenverteidiger gewohnt ist.

Christian Schoissengeyr 2
Rückte für den gesperrten Igor in die Mannschaft und konnte die Chance nicht wirklich nutzen, da er nicht nur große Probleme mit dem physisch präsenten Berisha hatte und seine Zweikampfquote dementsprechend negativ ausfiel, gleichzeitig aber auch an den beiden ersten Treffern eine Mitschuld hatte.

Christoph Martschinko 3
Der Linksverteidiger findet nach seiner langen Verletzungspause nicht wirklich in seinen Rhythmus und wirkt überaus verunsichert, was sich speziell in seinem Spiel mit dem Ball zeigt, wo ihm immer wieder technische Unsauberkeiten unterliefen und er sich schwer tat. Zumindest defensiv war seine Leistung mit einer Zweikampfquote von 66 Prozent in Ordnung.

Alexander Grünwald 6
Der Kapitän der Austria kämpfte, rutschte und trieb seine Mannschaft vorbildlich an und kam erneut auf eine positive Zweikampfbilanz (60 Prozent) und führte die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaf (16) bei zusätzlich drei erfolgreiche Tacklings, wobei er vor allem spielerisch versuchte der Mannschaft zu helfen und Ideen zu entwickeln. Daher kam er auch auf die meisten Ballkontakte (86), spielte die zweitmeisten Pässe (58) und die meisten in der gegnerischen Hälfte (51). Es gelangen ihm immerhin auch noch drei Keypässe und er gab zwei eigene Schüsse ab, allerdings leistete er sich gleichzeitig auch viele Fehlpässe, was seine Passquote von nur 65 Prozent beweist.

Uros Matic 4
Spielte eine äußerst durchwachsene erste Halbzeit, wo er nicht wirklich präsent war und bei seinen wenigen Aktionen zu schlampig agierte. Konnte sich nach der Halbzeit zumindest etwas steigern und zwei Keypässe verbuchen, allerdings war das für einen Spieler seiner Fähigkeiten insgesamt zu wenig. Immerhin gegen den Ball erfüllte er mal wieder seinen Part und sammelte 15 (!) Ballsicherungen, was wohl sein Höchstwert in der gesamten Saison sein dürfte.

Maximilian Sax 5
Der Kreativspieler riss sich wie so oft für seine Mannschaft förmlich auf und bestritt viele Zweikämpfe, wobei seine Zweikampfbilanz mit 66 Prozent gewonnenen Duellen ein herausragender Wert für einen Offensivspieler ist und für seine Bissigkeit spricht. Dennoch, in der Offensive bzw. im letzten Drittel, konnte er in diesem Spiel zu wenig Durchschlagskraft entwickeln, blieb zu oft hängen und leistete nur einen Keypass, wobei er zumindest die meisten Dribblings auf dem Feld gewann (3).

Christoph Monschein 3
Der Offensivspieler zeigte sich zwar sehr bemüht, engagiert und warf sich in jeden Zweikampf, doch spielerisch war der gelernte Stürmer zu limitiert und man merkte ihm an, dass die Flügelposition für ihn ungewohnt ist, wobei er in der ersten Halbzeit noch gute Szenen hatte. Dennoch kam er letztlich auf eine Passquote von nur  46 Prozent, was seine hohe Fehleranfälligkeit zeigt und für einen Mittelfeldspieler verheerend ist.

Bright Edomwonyi  5
Der nigerianische Sturmtank rieb sich wie gewohnt für sein Mannschaft auf und war viel unterwegs, um Räume für seine Mitspieler zu schaffen, jedoch waren die meisten Zuspiele für ihn recht untauglich und er bekam kaum brauchbare Bälle zugespielt. Dennoch erzielte er mit seinem einzigen Torschuss einen Treffer und steuerte immerhin drei Keypässe bei, wobei ihm immer wieder kleine technische Fehler unterliefen und sein Spiel zu unsauber war.

Alon Turgeman 4
Ein eigenartiges Spiel des israelischen Nationalstürmers, der nach langer Zeit mal wieder in der Startelf ran durfte. Einerseits gab er zwar die meisten Schüsse seines Teams ab (4) und war speziell in der ersten Halbzeit ein Unruheherd im gegnerischen Strafraum, andererseits leistete er sich beim Zurückfallen allerdings einige Ballverluste und tat sich vor allem außerhalb des Sechszehners sichtbar schwer, weshalb er kaum Durchschlagskraft entwickeln konnte.

Alexandar Borkovic 0
Zu kurz eingesetzt.

Dominik Prokop 0
Zu kurz eingesetzt.

Cristian Cuevas 0
Zu kurz eingesetzt.

 

SCR Altach

Martin Kobras 5
Der Torhüter der Steirer wurde in Wirklichkeit kaum vom Gegner geprüft und musste keine schweren Bälle halten, wobei er sich im Spiel auch keine eigenen Fehler leistete. Einzig seine Passquote von nur 33 Prozent blieb äußerst schwach.

Andreas Lienhart 5
Solides und unauffälliges Spiel des Routiniers auf der rechten Außenbahn, der sich in der Defensive nichts negatives zu Schulden kommen ließ, offensiv allerdings etwas zurückhaltend agierte und seine gefürchteten Tempovorstöße diesmal kaum in sein Spiel einstreute.

Benedikt Zech 6
Bei der besten Zweikampfquote auf dem gesamten Feld ( 88 Prozent), zehn Ballsicherungen und neun klärenden Aktionen würde man im Normalfall von einer ganz starken Leistung des Innenverteidigers sprechen, nicht wahr? Doch auf seiner weißen Weste gab es da doch einen großen schwarzen Fleck, denn mit seinem katastrophalen Fehlpass leitete er den Ausgleich des Gegners entscheidend ein. Dennoch ließ er sich davon nicht beirren und abgesehen davon legte der Defensivspieler eine tadellose Performance hin.

Phillipp Netzer 6
Es schien, als könnte es ein Abend ganz nach dem Geschmack des Altacher-Kapitäns werden, denn nicht nur, dass er hinten stabil wirkte, er erzielte gegen seinen Ex-Verein auch einen (kuriosen) Treffer und führte seine Mannschaft damit auf die Siegerstraße. Zu seinem Leidwesen musste er allerdings verletzungsbedingt frühzeitig vom Feld.

Felix Luckeneder 4
So richtig sattelfest und stabil wirkte der Innenverteidiger der Vorarlberger nicht, denn nicht nur dass seine Zweikampfquote klar negativ war, er leistete sich auch zu viele Foulspiele (3) und auch sein Stellungsspiel ließ oft zu wünschen übrig.

Emir Karic 6
Ein ordentliches Spiel des linken Flügelverteidigers, der speziell beim Attackieren sehr giftig wirkte und so auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz, starke fünf erfolgreiche Tacklings, drei klärende Aktionen und zwei abgefangene Bälle kam. In der Offensive hatte er mit einem guten Distanzschuss Pech und hätte beinahe einen Treffer erzielt.

Samuel Oum Gouet 3
Verrichtete zwar viel Laufarbeit und stopfte einige Löcher, doch seine Zweikampfquote war mit 33 Prozent äußerst schwach und im Ballbesitz kam er über die gesamte Spielzeit auf etwas mehr als 20 Ballkontakte, wobei da seine Passquote mit knapp 51 Prozent auch mehr als ausbaufähig war.

Stefan Nutz 6
Der Mittelfeldspieler überraschte diesmal mit seiner kämpferischen Seite, wo er nicht nur 63 Prozent seiner Duelle für sich entscheiden konnte, sondern darüber hinaus auch noch mit starken zehn Ballsicherungen , drei erfolgreichen Tacklings und zwei abgefangenen Bällen auf sich aufmerksam machen konnte. Daneben zeigte er immer wieder seine technischen Fertigkeiten und seine Übersicht, wobei er den 2:1 Führungstreffer mit einem schönen Treffer vorbereitete.

Marco Meilinger 7
Eine gute Partie des ehemaligen Austrianers, der durch sein frühes Tor sichtlich beflügelt wurde und immer wieder mit seinen technischen Fertigkeiten aufzeigen konnte, weshalb er nicht umsonst die meisten Dribblings seiner Mannschaft gewann (2). Auch gegen den Ball stellte er sich vorbildlich im Dienst der Mannschaft, gewann sogar 55 Prozent seiner Zweikämpfe und konnte mit starken elf Ballsicherungen auf sich aufmerksam machen.

Mergim Berisha 6
Auch wenn die Leihgabe der Salzburger nicht alles in der Offensive aufging  und er nur auf eine Passquote von 41 Prozent kam, so war der Stürmer alleine durch seine Wucht und physische Präsenz ein schwer zu verteidigender Akteur, der der Abwehr des Gegners viele Probleme bereitete und Räume für seine Mitspieler schuf. Er bereitete daher auch das 1:0 mustergültig vor und holte den Freistoß im Vorfeld des 2:1 heraus, womit er maßgeblichen Anteil am Sieg seiner Mannschaft hatte.

Christian Gebauer 3
Fühlte sich auf dem linken Flügel sichtlich nicht so richtig wohl und konnte dort seine Stärken nicht optimal zur Geltung bringen. Daher verzeichnete er auch weder einen Torschuss, noch einen Keypass und legte daher auch eine unauffällige Partie ab.

Jan Zwischenbrugger 5
Kam für seinen verletzten Kapitän Netzer in der Partie und legte eine recht unauffällige Partie ab, wobei er letztlich kaum herausgefordert wurde, aber sich auch keine Fehler leistete.

Joshua Gatt 0
Zu kurz eingesetzt.

Manfred Fischer 0
Holte kurz vor Schluss mit einer schönen Aktion den Elfmeter heraus und verwandelte diesen dann auch souverän zum 3:1 Schlusspunkt.

Dalibor Babic