Im Spiel der 5. Runde in der österreichischen Bundesliga setzte sich die Wiener Austria im Auswärtsspiel beim SV Mattersburg mit 3:1 durch. Im Folgenden... Spielerbewertung: SV Mattersburg – FK Austria Wien

Im Spiel der 5. Runde in der österreichischen Bundesliga setzte sich die Wiener Austria im Auswärtsspiel beim SV Mattersburg mit 3:1 durch. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1 = sehr schwach
10 = sehr stark

SV Mattersburg

Markus Kuster 5

Der Nationalspieler war meist zur Stelle, wenn er gefordert wurde. Einzig beim 2:1 Gegentreffer wehrte er den Ball etwas suboptimal ab und sah dabei nicht gut aus.

Florian Hart 4

Der Rechtsverteidiger der Burgenländer hatte mit Gegenspieler Pires viele Probleme und konnte sich oft nur durch Fouls retten. Offensiv schaltete er sich dafür einige Male gut mit ein und unterstützte seine Kollegen.

Cesar Ortiz 6

Der routinierte Spanier machte eine gute Partie und dirigierte seine Abwehr vorbildlich. Konnte immerhin die beste Zweikampfquote (75%) bei den Mattersburgern vorweisen und die meisten klärenden Aktionen (7).

Lukas Rath 5

Ein insgesamt solides und unspektakuläres Spiel des Innenverteidigers. Erlaubte sich wenige Fehler und machte seine Sache auch nach seinem Positionswechsel auf die Position des linken Verteidigers durchaus gut.

Michael Novak 3

Der Außenverteidiger hatte durch die vielen Überladungen auf seiner Seite immer wieder Probleme bei der Zuteilung und tat sich dadurch schwer, Zugriff auf seine Gegenspieler zu finden.

Alois Höller 5

Dieses Spiel stellte für das Mattersburger-Urgestein eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle dar. Machte insgesamt ein ordentliches Spiel und brachte seine Mannschaft mit seinem Treffer zum Ausgleich zurück ins Spiel, um dann wenige Minute später nach einem völlig übermotivierten Einsteigen die rote Karte zu kassieren.

Jano 5

Der Stratege im Mittelfeld der Burgenländer präsentierte sich vor allem gegen den Ball sehr aufmerksam und konnte so für einige gute Ballgewinne sorgen. Bei Ballbesitz jedoch ungewohnt fahrig und mit einigen unnötigen Fehlern.

Florian Sittsam 4

Rutschte neu in die Startelf und konnte seine Qualitäten im Spiel gegen den Ball durchaus einbringen und für Stabilität sorgen. Jedoch im Spiel nach vorne wie sein Pendant zu fehleranfällig und nicht sauber genug.

Andreas Gruber 5

Der Flügelspieler war einer der Aktivposten seiner Mannschaft und rieb sich für sein Team auf. Führte die meisten Zweikämpfe (15) auf dem Spielfeld und schlug die mit Abstand meisten Flanken (10) im Spiel. Jedoch muss er an seiner Präzision noch arbeiten, denn keine Flanke kam an und auch die Passquote in der gegnerischen Hälfte (28%) ist noch mehr als ausbaufähig.

Smail Prevljak 4

Der Stürmer arbeitete sehr viel für seine Mannschaft und musste sich oft fallen lassen, um zu versuchen, das Spiel anzukurbeln oder um sich an der Defensivarbeit zu beteiligen, weshalb er hier und da im Strafraum fehlte. Seine Quote von 90 Prozent angekommenen Pässen zeugt durchaus für Qualität.

Stefan Maierhofer 3

Der großgewachsene Stürmer arbeitete wie gewohnt viel für sein Team und bestach durch seine große Laufarbeit. Konnte jedoch nur selten für wirkliche Gefahr sorgen und fand kaum ins Spiel hinein.

Phillip Erhardt 5

Kam für den schwachen Novak ins Spiel und machte seine Sache in der Innenverteidigung nicht schlecht. Gewann alle seine geführten Zweikämpfe und leistete sich keine Fehler. Einzig seine Passquote (40%) ist noch mehr als verbesserungswürdig.

Markus Pink 0

Zu kurz eingesetzt.

Patrick Bürger 0

Zu kurz eingesetzt.

 

FK Austria Wien

Osman Hadzikic 5

Der U21-Nationaltorhüter verbrachte einen ruhigen Abend und wurde nur selten wirklich geprüft. Seine Abschläge waren jedoch verbesserungswürdig und nicht immer präzise genug.

Jens Stryger Larsen 6

Der dänische Nationalspieler lieferte eine engagierte Vorstellung ab und sammelte die drittmeisten Ballaktionen (79) auf dem Feld. Hatte seinen Gegenspieler gut im Griff und schaltete sich immer wieder klug mit nach vorne ein.

Heiko Westermann 7

Der deutsche Routinier lieferte erneut ein ordentliches Spiel ab und war ein sicherer Anker für seine Mitspieler. In der Defensive äußerst konzentriert und gewohnt kopfballstark, aber auch im Passspiel sicher und ohne Schnitzer.

Abdul Kadiri Mohammed 7

Der junge Ghanaer steckte die schlechte Leistung im Europacup weg und wirkte nach seinem Wechsel auf die rechte Seite der Innenverteidigung deutlich sicherer. Sammelte die zweitmeisten Ballkontakte (87) auf dem Platz und hatte auch in der Defensive tolle Werte zu verzeichnen – sei es bei klärende Aktionen, Zweikampfquote oder Ballsicherungen. Wenn er dieses Niveau hält, könnte er den schmerzhaften Abgang von Filipovic durchaus kompensieren.

Thomas Salamon 4

Fand nicht so richtig in die Partie hinein und tat sich speziell im Spiel nach vorne schwer, für die passende Positionsfindung zu sorgen. Hatte durchaus Glück, nach einem unnötigen Foul nicht vorzeitig vom Platz zu fliegen.

Raphael Holzhauser 6

Der Neo-Kapitän und Spielgestalter musste als einziger Sechser ran und zeigte ein ordentliches Spiel. Sammelte wie so oft die meisten Ballkontakte auf dem Spielfeld (118) und führte ebenso die meisten Zweikämpfe (15). Einzig in der Positionierung war er hier und da etwas zu lethargisch und besetzte nicht konsequent genug den Sechserraum, um die Angriffe seiner Mannschaft besser abzusichern.

David De Paula 6

Lieferte erneut eine gute Vorstellung ab und zeigte erneut mittels seiner Polyvalenz die Wichtigkeit für seinen Trainer an. Verzeichnete die beste Passquote (95%) auf dem Feld und bestach damit vor allem mit seiner Ballsicherheit. Mit Fortdauer der Partie ging ihm scheinbar etwas die Puste aus und dadurch war er in der Positionsfindung nicht mehr so sauber.

Ismael Tajouri 6

Der trickreiche Flügelspieler war speziell im Aufbau gut eingebunden ins Spiel seiner Mannschaft und bestach vor allem durch seine Ballsicherheit. Konnte ebenfalls mit einer starken Passquote von knapp 94 Prozent auf sich aufmerksam machen. Einzig die letzte Durchschlagskraft fehlte ihm etwas und er blieb ungewohnt oft hängen. Lieferte darüber hinaus immerhin die Vorarbeit zum 3:1 Endstand ab.

Dominik Prokop 8

Der Shootingstar der Veilchen lieferte erneut eine Talentprobe ab und zeigte in vielen Aktionen sein enormes Potenzial. Konnte immer wieder seine Qualitäten als Nadelspieler und Kombinationspartner einbringen und initiierte damit viele Angriffe seiner Mannschaft. Dies zeigte er auch beim 1:0 Führungstreffer, welchen er durchaus ansehnlich vorbereitete.

Felipe Pires 8

Der pfeilschnelle Brasilianer bereitete dem Gegner mit seiner Schnelligkeit immer wieder Probleme und strahlte viel Gefahr aus, auch wenn ihm hier und da der letzte Nachdruck etwas fehlte. Führte mit die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft (14) und verzeichnete die meisten erfolgreichen Dribblings (5).

Kevin Friesenbichler 6

Traf zum wichtigen 1:0 Führungstreffer seiner Mannschaft und beteiligte sich immer wieder klug am Kombinationsspiel seines Teams. In der zweiten Halbzeit tauchte er gegen den tiefstehenden Gegner etwas ab und wurde nur unzureichend mit Vorlagen gefüttert.

Christoph Martschinko 6

Der Linksverteidiger prologiert seine ansteigende Form und lieferte nach seiner Einwechslung ein gutes Spiel ab. Bestach durch seine Ballsicherheit und war auch in Abwehrarbeit sehr aufmerksam. Hatte mit seinem Distanzschuss entscheidenden Anteil am 2:1 Führungstreffer seiner Mannschaft.

Christoph Monschein 0

Dem Neuzugang reichten letztlich gute zehn Minuten, um die ersten beiden Bundesliga-Treffer für seinen neuen Verein zu erzielen. Mit seinem ersten Ballkontakt traf er wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung zum umjubelnden 2:1, was er einige Minuten später mit einem schönen Lupfer zum 3:1 sogar nochmal toppte.

David Cancola 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic, abseits.at

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.