In einem torreichen Spiel konnten die Grazer ihre Führung über die Zeit retten und machten dadurch einen wichtigen Schritt in Richtung Europa League. St.... Spielerbewertung SK Sturm – St. Pölten: Schmerböck und Dieng überzeugen

_Sturm FansIn einem torreichen Spiel konnten die Grazer ihre Führung über die Zeit retten und machten dadurch einen wichtigen Schritt in Richtung Europa League. St. Pölten hingegen befindet sich weiterhin mittendrin im Abstiegskampf und ist mittlerweile nur noch einen Punkt vom Abstiegsrang entfernt.

Christian Gratzei 6
Eine souveräne Vorstellung des Torhüters, der bei den Gegentreffern machtlos war, ansonsten aber einige Bälle gut parieren konnte.

Charalampos Lykogiannis 5
Der Außenverteidiger hatte oftmals seine Probleme mit den schnellen Niederösterreichern und verursachte in Hälfte eins beinahe einen Elfer. Positiv war seine Stärke im Kopfballspiel.

Christian Schulz 4
Der Abwehrchef der Grazer erwischte nicht seinen besten Tag. Beim ersten Gegentreffer unterlief ihm ein Stellungsfehler und beim zweiten Tor kam er nicht in das Kopfballduell. Ansonsten aber eine fehlerfreie Vorstellung.

Dario Maresic 5
Eine brave Leistung des jungen Mannes, der bereits sehr abgeklärt agiert. Im Aufbauspiel kann er noch etwas mutiger werden, da er zurzeit hauptsächlich Sicherheitspässe spielt.

Fabian Koch 5
Ebenfalls sehr solide agierte Koch auf der rechten Abwehrseite, auf der er viele Bälle klären konnte. Außerdem unterliefen ihm kaum Fehler im Spielaufbau. Offensiv war es aber zu wenig von ihm.

James Jeggo 4
Auch dem Australier im Dress der Grazer gelang im Angriffsspiel recht wenig. Er konzentrierte sein Spiel auf die Defensive, wo er sehr ballsicher agierte.

Simon Piesinger 5
Verbessert zeigte sich Piesinger, der mit zwei sensationellen Pässen gute Tormöglichkeiten vorbereitete. Ansonsten kaum Fehlpässe und gut im Zweikampf. Dennoch tat er kaum etwas für den Spielaufbau und hatte für seine Position viel zu wenig Ballaktionen.

Marc-Andre Schmerböck 7
Der Außenspieler war der beste Mann am Platz. Er erzielte ein starkes Tor zum 3:1. In der Offensive ging er immer in freie Räume und hatte zwei gute Torchancen, die er jedoch vergab. Im Zweikampf aber noch ausbaufähig.

Stefan Hierländer 5
Der Schütze zum 1:0 hatte Probleme sich gegen die Abwehrspieler der Gäste durchzusetzen und kam nur selten zu guten Offensivaktionen. Er legte eine harte Gangart an den Tag, entschied aber die meisten Zweikämpfe für sich.

Baris Atik 6
Der Kreativposten im Team der Grazer fungierte als Vorlagengeber und wurde selbst nicht so gefährlich. Offensiv immer anspielbar und sehr lauffreudig beschreibt die Leistung des jungen Mannes.

Deni Alar 6
Ein Tor selbst gemacht, eines eingeleitet und eines vorbereitet; Alar war der Hauptverantwortliche für die drei Grazer Treffer. Probleme bereiteten ihm aber die Verteidiger von St. Pölten, an denen er sich immer wieder im Zweikampf die Zähne ausbiss.

Sascha Horvath 0
Er durfte zwar gut 20 Minuten lange mitwirken, hatte aber kaum Beteiligung am Spielgeschehen und hatte vor allem Defensivaufgaben zu erfüllen.

Philipp Zulechner 0
Er kam kurz vor Schluss für Alar, hatte aber nur Luftduelle zu bestreiten.

Marvin Potzmann 0
Der junge Mann kam in der Nachspielzeit, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

 

SKN St. Pölten

Christoph Riegler 6
Der Torhüter war bei den Gegentreffern ohne Chance, konnte sich aber im Eins-gegen-eins-Duell mit Schmerböck zweimal auszeichnen.

Martin Grassegger 3
Der Tag für den Außenverteidiger fing sehr schlecht an, als er eine Flanke nicht klären konnte und aus dieser das 0:1 resultierte. Er hatte Probleme in der Verteidigung und offensiv konnte er sich nicht in Szene setzen.

Babacar Diallo 3
Auch dem Abwehrchef unterlief ein folgenschwerer Fehler, den Alar eiskalt ausnutzte. Der Verteidiger leistete sich einige Stellungsfehler und war ein Unsicherheitsfaktor in der Viererkette.

Daniel Petrovic 5
Der zweite Innenverteidiger zeigte eine stärkere Leistung und ihm gelang sogar ein Kopfballtreffer nach einem Eckball. Der Defensivmann leistete sich kaum Fehlpässe im Aufbauspiel und zeigte sich in der Zweikampfführung gewohnt stark.

Adi Mehremic 3
Eine ausbaufähige Leistung des Verteidigers, der vor allem im Passspiel und in der Zweikampfführung Defizite gezeigt hatte. Außerdem bekam er Schmerböck nie richtig zu fassen.

Daniel Schütz 5
Der Außenspieler erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 und war sehr präsent im Spiel der Niederösterreicher. In einigen Situationen agierte er etwas unglücklich.

Michael Ambichl 5
Ambichl war der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld des Tabellenneunten. Drei Torschüsse, die eher ungefährlich waren, und vier Torschussvorlagen stehen bei ihm zu Buche.

Manuel Martic 3
Er war der unauffälligste Mann im Mittelfeld der Gäste und konnte dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken.

Paul Pirvulescu 5
Nach langer Zeit wieder einmal in der Startelf stand Privulescu. Der Außenspieler hatte eine starke Torchance und zeigte sich auch sonst spielfreudig.

Lonsana Doumbouya 5
Der robuste Stürmer scheute keinen Zweikampf, ging in jeden Ball und war sehr bemüht. Viel ging ihm trotzdem nicht auf. Er hatte die letzte Chance auf den Ausgleich, kam aber bei einem Stanglpass etwas zu spät.

Cheikhou Dieng 7
Der umtriebige Dieng war der beste Spieler seiner Mannschaft. Er wich häufig auf die Seite aus, forderte viele Bälle und bereitete das erste Tor mustergültig vor. Ihn bekamen die Grazer nie vollständig in den Griff.

Marco Perchtold 4
Er kam 30 Minuten vor Spielende für Martic in die Partie und war sofort ans Spielgeschehen angebunden. Er hatte zwar viele Ballaktionen, konnte daraus aber nur wenig zu Wege bringen.

Ümit Korkmaz 4
Der ehemalige Teamspieler war sichtlich bemüht nach seiner Einwechslung, ihm fehlte es aber an Präzision bei seinen Flanken.

Christopher Drazan 0
Der Offensivmann durfte 15 Minuten lange mitwirken, hatte aber keine Aktionen mehr.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.