Die Grazer konnten in einer kurzweiligen Partie drei Punkte aus dem Burgenland entführen und lachen nun von der Tabellenspitze. Mit dem „obligatorischen“ 3:2-Sieg haben... Spielerbewertung Mattersburg – Sturm: Zulj bester Mann am Platz

Die Grazer konnten in einer kurzweiligen Partie drei Punkte aus dem Burgenland entführen und lachen nun von der Tabellenspitze. Mit dem „obligatorischen“ 3:2-Sieg haben die Steirer das Punktemaximum aus den drei Ligaspielen geholt. Für die Mattersburger wäre bestimmt mehr möglich gewesen, aber nichts desto trotz sind die vier geholten Punkte aus den ersten drei Runden ganz ansehnlich.

SV Mattersburg

Markus Kuster 6

Der Schlussmann der Burgenländer hatte bei den Gegentoren keine Abwehrmöglichkeiten, konnte aber mehrere Chancen der Grazer gut parieren. Vor allem im Eins-gegen-Eins zeichnete er sich mit seiner ruhigen Art aus.

Florian Hart 4

Der dribbelstarke Außenverteidiger hatte das gesamte Spiel über Probleme mit dem agilen Huspek und spielte einige Fehlpässe. Offensiv war er sehr bemüht, seine Versuche waren aber nicht von Erfolg gekrönt.

Lukas Rath 4

Im Stellungsspiel unterliefen ihm mehrere Fehler und somit ermöglichte er den Grazern indirekt gute Tormöglichkeiten. Im Zweikampf war er dafür grundsolide und verlor nur eines seiner Duelle.

Cesar Ortiz 4

Der Innenverteidiger erwischte keinen guten Tag. Einige einfache Fehler im Aufbau und Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft kennzeichneten sein Auftreten. Positiv waren aber seine Zweikampfstärke und seine Passsicherheit.

Alois Höller 5

Der Außenverteidiger spielte in Hälfte eins äußerst konzentriert und lies seinen Gegnern kaum Raum. In der zweiten Halbzeit zeigte er aber einige Schwächen und bekam seinen direkten Kontrahenten Röcher nicht mehr in den Griff. Offensiv war er auch eher unauffällig.

Jano 5

Der zentrale Mann im Spiel der Burgenländer war sehr umtriebig, dennoch fehlte die Klarheit in seinen Aktionen und er konnte fast keine gefährlichen Spielzüge kreieren. Insgesamt kam zu wenig von ihm.

Philipp Erhardt 4

Der zweite Mann in der Zentrale hatte offensiv nichts zu melden und war defensiv oft überfordert. Er schaffte es nicht, die Bälle in die Tiefe zu verteidigen. Ausbaufähiges Match vom Mattersburger Eigengewächs.

Andreas Gruber 7

Der ehemalige Grazer zeigte seinen Ex-Kollegen, dass er ein richtig guter Spieler ist. Er war klar der beste Mann seines Teams, war an so gut wie jeder gefährlichen Aktion beteiligt und stellte die Grazer Hintermannschaft vor gravierende Probleme. Seine Leistung konnte er durch eine Torvorlage krönen.

Julius Ertlthaler 4

Der Offensivmann kam einfach nicht so recht ins Spiel, konnte im Angriff keine Akzente setzen und wurde nach gut einer Stunde ausgewechselt.

Markus Pink 6

Der eigentliche Mittelstürmer kam über außen und zeigte, dass ihm auch diese Position liegt. Er war stets gefährlich und erzielte den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0.

Stefan Maierhofer 6

Der robuste, zweikampfstarke und vor allem in der Luft extrem resolut agierte Maierhofer das gesamte Spiel über. Er hatte zwar kaum Abschlüsse, opferte sich aber für seine Mannschaft auf und verwandelte einen Strafstoß souverän.

Smail Prevljak 4

Der junge Stürmer sollte noch einmal den Umschwung bringen, mehr als zwei Abseitsstellungen kamen dabei aber nicht heraus. Er hatte einen schweren Stand und war bei den Grazer Verteidigern gut aufgehoben.

Masaya Okugawa 0

Okugawa durfte 20 Minuten mitmachen und gab dabei auch einen Torschuss. Insgesamt konnte er aber keine Torgefahr ausstrahlen.

Patrick Bürger 0

Bürger durfte gar nur 15 Minuten mitwirken, konnte dabei aber zu keiner Zeit gefährlich werden und fiel nur durch seine vier Fouls auf.

 

SK Sturm Graz

Jörg Siebenhandl 6

Der ehemalige Würzburg-Legionär hatte den Gegentreffern nichts entgegenzusetzen, war aber ansonsten immer zur Stelle. Defizite waren bei ihm nur in der Strafraumbeherrschung ersichtlich.

Fabian Koch 5

Koch hatte eine interessante Aufgabe im Spiel der Grazer, denn in der variablen Abwehrreihe spielte er in der Verteidigungsphase einen dritten Innenverteidiger. Deswegen wurde er offensiv kaum aktiv. Insgesamt eine solide Leistung, wobei er bei beiden Gegentreffern nicht gut aussah.

Dario Maresic 7

Der passsichere Innenverteidiger bot eine gute Leistung, bei der er in der Spieleröffnung und im Zweikampf sehr stark agierte. Einzig in der Abstimmung mit Verteidigungskollege Puchegger hapert es noch.

Patrick Puchegger 5

Er hatte immer wieder Probleme mit dem robusten Maierhofer und verlor daher viele seiner Zweikämpfe. Dennoch konnte er einige Bälle früh klären bzw. abfangen, spielte viele Pässe und leistete sich keinen groben Schnitzer in der Verteidigung.

Charalampos Lykogiannis 6

Beim ersten Gegentreffer kam er zu spät, dafür traf er beinahe postwendend zum Ausgleich. Offensiv wie immer sehr umtriebig und mit vielen Ballbesitzphasen konnte der Grieche überzeugen, doch defensiv hatte er seine liebe Not mit dem quirligen Gruber.

Stefan Hierländer 7

Hierländer zeigte taktisch eine hervorragende Leistung, da er mehrere Positionen bekleidete. Er forderte permanent den Ball, spielte kluge Pässe und unterstützte sowohl die Offensive als auch die Defensive.

Sandi Lovric 7

Der Junioren-Nationalteamkapitän zeigte eine tadellose Leistung, bei der er mit seinem guten Auge und seiner aggressiven Zweikampfführung überzeugen konnte. Er legte gemeinsam mit Zulj den Grundstein für den Auswärtssieg

Peter Zulj 9

Eine bärenstarke Performance des Sommer-Neuzugangs. Er bereitete die ersten beiden Treffer mit Traumpässen vor, las das Spiel meist sehr früh und brachte Struktur in die Partie der Blackies. Bester Mann am Feld.

Philipp Huspek 6

Der Außenspieler traf erneut und ist zurzeit richtig gut in Form. Seine Laufwege stimmen und er ist ein stetiger Unruheherd für die gegnerische Hintermannschaft. Mankos bei ihm sind jedoch, dass er teilweise nicht ans Spiel gebunden ist und in der Zweikampfführung Probleme hat.

Thorsten Röcher 6

Der Ex-Mattersburger krönte seine engagierte Leistung mit einem Tor. Er scheint sich in Graz pudelwohl zu fühlen, denn das Zusammenspiel funktioniert bereits sehr gut.

Philipp Zulechner 6

Unglücklich, aber sehr arbeitsam beschreibt die Leistung des Stürmers am besten. Er rackerte sehr viel für die Mannschaft, rieb sich auf, zeigte aber im Torabschluss Nerven und vergab eine Topchance kurz nach Wiederanpfiff.

Marvin Potzmann 0

Der Defensivmann kam knapp 15 Minuten vor Spielende in die Partie und verstärkte dabei die Grazer Defensive. Nennenswerte Aktionen lieferte er dabei keine.

Deni Alar 0

Der Stürmer durfte diesmal nur rund zehn Minuten mitwirken und vergab dabei eine Riesenchance kläglich.

James Jeggo 0

Er kam kurz vor Schluss ins Spiel, um Zeit von der Uhr zu nehmen und Zulj seinen verdienten Abschiedsapplaus zu schenken.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.