Die Grazer konnten bei ihrem Auswärtsspiel in Kärnten nicht punkten und beenden die Saison auf dem dritten Tabellenplatz. Für den WAC war der Heimsieg... Spielerbewertung WAC –SK Sturm: Alexander Kofler hält Sieg fest

Tormann ParadeDie Grazer konnten bei ihrem Auswärtsspiel in Kärnten nicht punkten und beenden die Saison auf dem dritten Tabellenplatz. Für den WAC war der Heimsieg ein versöhnlicher Abschluss einer turbulenten Saison, da man bis zuletzt im Abstiegskampf steckte.

WAC

Alexander Kofler 8
Eine ganz starke Vorstellung des Wolfsberger Schlussmannes, der immer einen kühlen Kopf behielt und seiner Mannschaft aufgrund seiner starken Paraden den Sieg bescherte.

Christian Klem 4
Obwohl der Abwehrspieler sich einige Fehler erlaubte und im Zweikampf so seine Probleme hatte, konnte er durch sein Antizipationsvermögen die Grazer Angriffe mehrmals gut abfangen.

Boris Hüttenbrenner 5
Der Innenverteidiger ließ nichts anbrennen und hatte die Grazer Stürmer meist im Griff. Schlecht kamen hingegen seine hohen Bälle in den Angriff, welche meist abgefangen wurden.

Michael Sollbauer 5
Kompromisslos ging er in die Zweikämpfe und Tacklings und konnte daher die Versuche von Sturm oft unterbinden. Dennoch unterlief ihm der ein oder andere Stellungsfehler und auch im Spielaufbau spielte er einige Fehlpässe.

Joachim Standfest 6
Nach 508 Spielen in der Liga ist Schluss für ihn, aber das stolze Alter von 37 Jahren war ihm kaum anzumerken, denn er beackerte seine Seite das gesamte Spiel über. Offensiv verzeichnete er eine gute Flanke und defensiv eine tadellose Leistung von ihm.

Thomas Zündel 6
Der Mittelfeldmann sorgte für gehörig Betrieb und ließ die Sturm-Abwehr mit seinen Dribblings alt aussehen. Was auch auffiel war, dass er sich sehr gut bewegte und permanent die freien Räume suchte. Gute Leistung von ihm.

Daniel Offenbacher 5
Der kreative Zentrumspieler war die wichtigste Anspielstation im Spiel der Kärntner und er verteilte die Bälle ganz passabel. Einzig im Zweikampf offenbarte er ungeahnte Schwächen, zeigte sich aber sehr passsicher.

Peter Tschernegg 4
Er spielte ähnlich wie Leitgeb, hatte aber weitaus weniger Ballaktionen als sein Nebenmann und konnte daher keine entscheidenden Akzente setzen. Nach einer guten Stunde wurde er ausgewechselt.

Gerald Nutz 3
Der Außenspieler war kaum ans Spiel gebunden, tat sich in der Offensive sehr schwer und wurde folgerichtig zur Halbzeit ausgetauscht.

Dever Orgill 7
Der Mann des Spiels auf Seiten der Wolfsberger. Sein Goldtor ermöglichte ihnen den Sieg. Ansonsten hatte er eine weitere gute Kopfballgelegenheit und stellte sich voll in den Dienst der Mannschaft, da er viele Zweikämpfe bestritt und die Kilometer nur so fraß.

Issiaka Ouedraogo 7
Auch Sturmkollege Ouedraogo zeigte eine bärenstarke Partie, in der er das Tor vorbereitete und kurz vor Schluss mit einem Schlenzer beinahe alles klargemacht hätte. Er war immer anspielbar, bestritt extrem viele Zweikämpfe und beging ganze acht Fouls.

Benjamin Rosenberger 3
Die Grazer Leihgabe kam zur Halbzeit ins Spiel, fand aber kaum Anbindung und enttäuschte auf seiner Seite. Offensiv kam gar nichts von ihm und so stellte er keine Verbesserung im Gegensatz zu Nutz dar.

Mario Leitgeb 3
Leitgeb hatte auch nicht seinen besten Tag erwischt, wie man in seinen 30 Minuten Spielzeit gut sehen konnte. Kaum Ballaktionen, schwache Zweikampfführung und keine Offensivakzente.

Philip Hellquist 0
Der Stürmer kam in den letzten Minuten für Ouedraogo ins Spiel, hatte aber keine Aktion mehr zu verzeichnen.

 

SK Sturm Graz

Christian Gratzei 6
Wie so oft war der Torhüter einer der besten im Dress der Grazer. Beim Gegentor konnte er nichts ausrichten, hielt aber ansonsten alles, was auf seinen Kasten kam. Durch seine Vertragsverlängerung bleibt er Sturm auch nächste Saison erhalten.

Marvin Potzmann 5
Er rückte für Lykogiannis in die Mannschaft und zeigte eine solide Vorstellung auf seiner linken Abwehrseite. Einziger Kritikpunkt wäre, dass er offensiv sehr verhalten agierte.

Christian Schulz 3
Beim Gegentreffer verteidigte Schulz nicht konsequent, weshalb Orgill zu seinem Treffer kam. Sein Abwehrverhalten war allgemein nicht besonders gut an diesem Tag und auch im Spielaufbau hatte er keine kreativen Lösungen anzubieten.

Lukas Spendlhofer 6
Gute Leistung des Grazer Abwehrspielers, der sich keine Fehler im Spielaufbau leistete und im Zweikampf dem Gegner keine Chance ließ. Seine zwei Torschüsse kamen aber nicht gefährlich aufs Tor.

Fabian Koch 6
Der erste halbwegs gefährliche Torschuss kam von ihm nach einer knappen halben Stunde. Außerdem bedrängte er Orgill bei seiner Kopfballchance, welche darauf hin vom Stürmer der Wolfsberger vergeben wurde. Ebenfalls eine starke Performance von ihm, der sowohl defensiv als auch offensiv sehr bemüht spielte.

Marc-Andre Schmerböck 5
Beste Chance für ihn in der zweiten Hälfte, sein Abschluss aus kurzer Distanz wird von Kofler aber stark pariert. Er war erneut viel unterwegs und beschäftigte die Gegner. Nach einer Stunde wurde er durch Huspek ersetzt.

Stefan Hierländer 5
Hierländer wurde diesmal auf der 6er-Position vor der Abwehr aufgeboten und erledigte seinen Job recht ordentlich. Vor dem 0:1 unterlief ihm ein leichter Ballverlust, welcher zum Gegentreffer führte.

James Jeggo 4
Der Australier musste schon zur Halbzeit in der Kabine bleiben, da er sich eine blutende Gesichtsverletzung zugezogen hatte. Bis dahin war er recht unauffällig.

Baris Atik 3
Ein kluger Pass auf Huspek und ein schöner Sololauf waren die positiven Taten von ihm an diesem Tag. Atik wirkte so, als wäre er bereits im Sommerurlaub. Zu allem Überfluss bekam er kurz vor Schluss zwei gelbe Karten wegen Kritik.

Sascha Horvath 4
In seinem Abschiedsspiel für Sturm bewegte sich der Offensivmann meist unter dem Radar und wurde kaum auffällig. Einzig mit seinen Tempodribblings konnte er die Hintermannschaft der Gegner etwas ins Schwitzen bringen und er bestritt auch viele Zweikämpfe, die aber selten von Erfolg gekrönt waren.

Deni Alar 3
Unauffällig und nicht torgefährlich, einzig die Chance von Schmerböck wird von ihm eingeleitet. Sein Freistoß in der zweiten Hälfte steht sinnbildlich für seinen Auftritt, denn er schoss diesen weit über das Tor. Man hat den Anschein, er fühlt sich im Sturmzentrum nicht immer ganz wohl und wäre eine Position dahinter womöglich besser aufgehoben.

Philipp Zulechner 5
Der Stürmer kam zur Halbzeit in die Partie und sorgte sofort für Betrieb. Richtig gefährlich konnte er zwar nicht werden, aber seine Formkurve zeigt weiterhin steil nach oben.

Philipp Huspek 4
Der Außenspieler durfte rund eine halbe Stunde mitwirken und vergab dabei eine der besten Möglichkeiten der Grazer. Seine Technik und sein Zug zum Tor waren gut erkennbar, dennoch hätte man sich mehr erwartet nach seiner Einwechslung.

Romano Schmid 0
Der junge Mann feierte sein Bundesligadebüt und zeigte in der ein oder anderen Aktion bereits, was er am Ball so draufhat.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.