In der 28. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 2:1 Auswärtssieg gegen die WSG Tirol. Im Folgenden sollen die Spieler der... Spielerbewertung: WSG Tirol – Austria: Grünwald und Pichler überzeugen

In der 28. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 2:1 Auswärtssieg gegen die WSG Tirol. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

WSG Tirol

Ferdinand Oswald 6
Am Torhüter und Kapitän der WSG lag es nicht, dass die Wattener als Verlierer vom Platz gingen, denn mit insgesamt vier Paraden konnte er sich auszeichnen und an den Gegentreffern hatte er keine Schuld.

Fabian Koch 5
Machte auf der rechten Außenverteidiger-Position erneut eine solide Partie und war wesentlich stabiler, als sein Pendant auf der gegenüberliegenden Seite. So gewann er in der Defensive knapp 71 Prozent seiner Duelle und sammelte zusätzlich auch noch drei Ballsicherungen und je zwei erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle. In der Offensive war er dafür nicht so präsent wie im letzten Spiel und blieb weitestgehend farblos.

Sandro Neurauter 3
Der Defensivspieler rückte in die Mannschaft, um etwas mehr spielerische Qualität hineinzubringen, was ihm auch teilweise gelang und er so auf die beste Passquote seiner Mannschaft kam (88 Prozent). Allerdings war er dafür in seiner Kernaufgabe schwach, denn in der Defensive gewann er nicht mal ein Drittel seiner Zweikämpfe und auch seine sonstigen Werte waren nicht der Rede wert.

David Gugganig 1
Machte keine gute Partie und erwischte einen äußerst fehlerhaften Arbeitstag, weshalb das Spiel für ihn auch nach gut 40 Minuten bereits vorbei war und er mit einem Platzverweis vom Feld musste.

Felix Adjei 1
Erwischte einen rabenschwarzen Tag und nichts was der Außenverteidiger probierte, funktionierte an diesem Nachmittag. In der Defensive war er gegen seinen Gegenspieler oftmals überfordert und ließ ihn ziehen, weshalb er auch im Vorfeld des 0:1 einen großen Anteil am Gegentreffer hatte. Auch in der Offensive konnte er seine eigentliche Stärke nicht wirklich ausspielen, weshalb er auch folgerichtig zur Halbzeit raus musste.

Dino Kovacec 2
Machte vor allem im Vorfeld der Partie auf sich aufmerksam, nachdem er einige sehr martialische Aussagen tätigte und damit für Zündstoff sorgte. Diese Aussagen untermauerte er dann aber nicht wirklich mit einer guten Leistung und er blieb weitestgehend blass in der Partie, weshalb er über die gesamte Spieldauer nur ca. 30 Ballkontakte sammelte und seine Passquote mit etwas mehr auf 50 Prozent ebenfalls stark ausbaufähig war.

Thanos Petsos 5
Der Routinier war zwar durchaus bemüht das Spiel seiner Mannschaft in die Hand zu nehmen und zu strukturieren, weshalb er auch auf die meisten Ballkontakte bei den Gastgebern kam (53). Allerdings hatte ihn der Gegner gut im Griff und ließ ihn nicht so zur Geltung kommen wie gewöhnlich, weshalb er nicht so präsent wie im Hinspiel war.

Michael Svoboda 3
Wenn ein Spieler in einer Partie gleich mehrere verschiedene Positionen einnehmen muss und hin und her geschoben wird, ist es nie einfach damit zurechtzukommen. Er erledigte seine Aufgaben ohne Murren, auch wenn er nicht wirklich mit guten Aktionen auf sich aufmerksam machen konnte.

Florian Rieder 5
Wenn jemand in der Offensive bzw. im Mittelfeld der WSG für eine Idee oder Geistesblitz gut war, dann am ehesten der technisch beschlagene Mittelfeldspieler, der seien gute Ballbehandlung konstant demonstrierte. So kam er nicht nur auf eine starke Passquote (85 Prozent), sondern sammelte auch noch zwei Schlüsselpässe, wovon einer zum 1:1 Ausgleichstreffer führte.

Stefan Maierhofer 2
Fiel in diesem Spiel mal wieder eher mit schauspielerischen Einlagen auf, statt mit fußballerischen Aktionen oder Torchancen. In der Luft konnte er hier und da seine Stärken ausspielen und gewann eine knappe Mehrheit seiner Kopfballduelle, aber ansonsten wurde er nicht wirklich auffällig.

Zlatko Dedic 5
Der routinierte Angreifer zeigte seine Abgezocktheit in mehreren Situationen und war so nicht von ungefähr an den meisten Torschüssen seines Teams beteiligt (4). So erzielte er auch den Ausgleichstreffer zum 1:1 per Kopf und auch seine Passquote von 75 Prozent war durchaus in Ordnung.

Florian Buchacher 3
Stabilisierte im Vergleich zu seinem Vorgänger zumindest etwas die defensive linke Seite, wobei auch er so seine Schwierigkeiten mit seinem Gegenspieler hatte und so keinen Zweikampf in dieser Partie gewann.

Sebastian Santin 0
Zu kurz eingesetzt.

Stefan Hager 0
Zu kurz eingesetzt.

Florian Toplitsch 0
Zu kurz eingesetzt.

Ione Cabrera 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5
Bei den Kernaufgaben eines Torhüters, konnte sich der Schlussmann der Violetten nicht auszeichnen, da er schlicht zu wenig zu tun bekam und nur einen einzigen Schuss parieren musste. Mit dem Fuß hatte er seine guten und weniger guten Momente, welche sich die Waage hielten.

Florian Klein 6
Eine erneut gute Vorstellung des routinierten Rechtsverteidigers, der in der Defensive absolut nichts anbrennen ließ und so nicht nur 75 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, sondern auch noch je drei Ballsicherungen und abgefangene Bälle und zwei klärende Aktionen sammelte. Auch im Ballbesitz nahm er eine wichtige Rolle bei seiner Mannschaft ein und kam da auf die zweitmeisten Ballaktionen (73), wobei da auch seine Passquote von 88 Prozent zu überzeugen wusste. Einzig im letzten Drittel war er nicht so präsent wie im Hinspiel.

Michael Madl 5
Eine solide Vorstellung des Abwehrchefs der Violetten, der in einigen Situationen seine Antizipation unter Beweis stellte und so fünf Bälle abfing, weshalb er nicht so viele Duelle in dem Spiel führte. Mit dem Ball agierte er auch recht umsichtig und kam da auf eine starke Passquote von 88 Prozent.

Erik Palmer-Brown 3
Machte ein eher ungewohnt schwaches Spiel diesmal, denn der US-Amerikaner war in den Zweikämpfen nicht so resolut und souverän und leistete sich da einige Schnitzer, weshalb auch seine Statistiken nicht wirklich auffällig waren. Auch beim Gegentreffer zum 1:1 unterlief ihm ein Stellungsfehler und ermöglichte es dem Stürmer frei zum Kopfball zu kommen.

Stephan Zwierschitz 5
War in der Defensive diesmal nicht so dominant wie im Hinspiel und ließ öfter seine Gegenspieler ziehen bzw. waren seine Werte allgemein nur durchschnittlich. In der Offensive war er aber genauso präsent wie sein Pendant auf der rechten Seite und kam auf die gleichen Ballkontakte (73) und die gleiche Passquote (88 Prozent).

Alexander Grünwald 8
Der Kapitän der Violetten prologierte seine starke Verfassung auch in dieser Partie, denn er war das Um und Auf im Spiel der Austria. Er zog meist die Fäden aus der Tiefe heraus und übernahm im Spielaufbau eine wichtige Rolle, weshalb er auch mit 80 Ballkontakten die meisten auf dem Feld sammelte. Auch in der Offensive wurde er dabei gefährlich, wo er einen Freistoß an die Innenstange setzte und den wunderschönen Assist zum 2:1 Siegestreffer von Pichler gab.

Thomas Ebner 5
Ein sauberes Spiel des kampfkräftigen Mittelfeldspielers, der sich im Ballbesitz kaum Fehler leistete und so auf die beste Passquote auf dem Feld kam (91), auch wenn er dabei insgesamt wenig Risiko einging. Defensiv war er dafür nicht so präsent und griffig, weshalb er auch keinen Zweikampf in dieser Partie gewann, was auf seiner Position nicht wirklich optimal ist.

Manprit Sarkaria 6
Gute Leistung des linken Flügelspielers, der immer wieder mit kreativen Ideen aufwartete und Lösungen fand. So kam er nicht nur auf eine gute Passquote von 80 Prozent und auf die meisten erfolgreichen Dribblings (3), sondern leistete auch noch zwei Schlüsselpässe, die zu Torchancen führten.

Dominik Fitz 7
Der U21-Nationalspieler war in dieser Partie von Beginn weg sehr präsent und gut in das Spiel integriert, was vor allem mit seinem guten Bewegungsspiel zusammenhing. Das ermöglichte es ihm, in der Offensive ein Aktivposten zu sein und daher sammelte er mit insgesamt sieben Torschussbeteiligungen den Bestwert auf dem Feld. Einzig ein Torerfolg blieb ihm nicht vergönnt, da er vor dem Gehäuse zu ungenau agierte.

Benedikt Pichler 8
War dank seiner Physis und Durchschlagskraft kaum für seine Gegenspieler zu bremsen, die alle Hände voll mit ihm zu tun hatten. Egal ob in der Luft oder zu Boden, er war meist der Sieger und kam so auf eine bärenstarke Zweikampfquote von 83 Prozent, was der Bestwert in diesem Spiel war und für einen Offensivspieler Seltenheitswert hat. Nicht nur das, darüber hinaus bereitete er einerseits den Führungstreffer mustergültig vor, um später auch noch den Siegestreffer für seine Truppe zu erzielen. Somit scheint es nach einem kleinen Formloch wieder aufwärts zu gehen für den Offensivspieler.

Bright Edomwonyi 6
Guter Auftritt des Angreifers, der seine monatelange Torflaute endlich beenden konnte und nach einer sehenswerten Aktion den Führungstreffer erzielte. Man merkte den befreienden Effekt auf ihn an, da ihm prompt noch mehr Sachen gelangen und er vieles richtigmachte. So wurde er u.a. am öftesten auf dem Feld gefoult (5) und gewann immerhin zwei Dribblings. Mit Fortdauer baute er dafür etwas ab und war in der zweiten Halbzeit nicht mehr wirklich präsent.

Alexandar Borkovic 0
Zu kurz eingesetzt.

Patrick Wimmer 0
Zu kurz eingesetzt.

Maximilian Sax 0
Zu kurz eingesetzt.

Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt.

Maudo 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic