Aufgrund der Weltmeisterschaft in Katar legt die österreichische Bundesliga eine lange Winterpause ein. Es bleibt somit genügend Zeit sämtliche Aspekte der ersten 16 Runden... Statistiken zur Winterpause: Die Rapid-Viertelstunde lebt

Aufgrund der Weltmeisterschaft in Katar legt die österreichische Bundesliga eine lange Winterpause ein. Es bleibt somit genügend Zeit sämtliche Aspekte der ersten 16 Runden zu analysieren. Alle Grafiken stammen von Wyscout S.p.a. und lassen sich per Klick vergrößern.

In diesem Artikel wollen wir uns anschauen zu welchen Zeitpunkten die zwölf Bundesligisten ihre Tore erzielten.

In der vergangenen Saison sah beim SK Rapid die Bilanz in den letzten 15 Minuten gar nicht gut aus und ohne die berühmte Rapid-Viertelstunde hätten die Grün-Weißen wesentlich mehr Punkte in der Tabelle aufgewiesen.

Heuer wendete sich das Blatt und die Hütteldorfer sind in dieser Statistik gemeinsam mit dem Wolfsberger AC ganz vorne zu finden, wie man an diesen Zahlen gut ablesen kann:

Der Wolfsberger AC erzielte mit elf Toren in den letzten 15 Minuten die meisten Treffer, gefolgt vom SK Rapid und der Klagenfurter Austria.

Sieht man sich aber die xG-Werte an, dann haben die Hütteldorfer sogar klar die Nase vorne. Der SK Rapid kommt in den letzten 15 Minuten auf einen sehr starken xG-Wert von 12.36 und traf bei zehn Toren somit sogar unter der Erwartung. Vergleicht man diesen Wert mit dem der gesamten ersten Hälfte wird es extrem: Der SK Rapid spielte sich in den letzten 15 Minuten insgesamt mehr bzw. bessere Chancen heraus als in der gesamten ersten Halbzeit, in der nur ein xG-Wert von 11.07 zu Buche steht.

Der WAC präsentierte sich in der Schlussviertelstunde effektiv, denn für die elf Tore benötigte man nur einen xG-Wert von 8.44. Der SK Sturm spielte sich nach dem SK Rapid mit einem xG-Wert von 10.12 die meisten Chancen in der Schlussphase heraus, blieb dabei aber mit sieben Treffern unter der Erwartung.

Die WSG Tirol war in der Offensive zwischen der 31. und 45. Minute eine Klasse für sich und erzielte mit neun Toren die mit Abstand meisten Treffer in dieser Spielphase. Die Mannschaft von Trainer Silberberger ist zudem das einzige Team, das wesentlich mehr Tore in der ersten Halbzeit (17) als in den zweiten 45 Minuten erzielte (10). Nur der LASK in die SV Ried erzielten ebenfalls mehr Tore in den ersten 45 Minuten als in der zweiten Hälfte.

Tabellenführer RB Salzburg zeigte oftmals ebenfalls zwei unterschiedliche Halbzeiten. Während in den ersten 45 Minuten nur 12 Tore (xG=12.22) erzielt wurden, kam man in der zweiten Halbzeit auf sehr starke 21 Treffer (xG=22.15). Dabei sind die Tore im Verlauf der zweiten Halbzeit recht gleichzeitig aufgeteilt.

Beim SK Rapid ist die Situation noch krasser, denn die Hütteldorfer erzielten nur acht Tore in der ersten Halbzeit (xG=11.07) und 17 im zweiten Durchgang, wobei hier sogar ein Expected-Goal-Wert von 22.23 erreicht wird, der hauchdünn über dem von RB Salzburg liegt.

Die einzige Mannschaft, die in einem der Zeitintervalle keinen Treffer erzielte ist die SV Ried, die zwischen der 61. und 75. Minute im bisherigen Lauf der Saison komplett leer ausging.

Hier haben wir noch eine Grafik für euch, die diese Statistik ebenfalls recht anschaulich darstellt:

Stefan Karger

cialis kaufen